Alles zu seiner Zeit

Höhere Bandbreiten und Fps mit SmartFrameRecall

Neben ein paar Ausnahmen herrschte auf der letzten Vision ein ähnlicher Tenor wie immer: mehr Auflösung, mehr Geschwindigkeit und immer billiger. Matrix Vision verfolgt dagegen eine andere Strategie: Die eigenen Industriekameras werden kontinuierlich und kostenlos mit Features erweitert, die einen Mehrwert für die Kunden darstellen. Ganz neu ist das Feature SmartFrameRecall.

SmartFrameRecall ermöglicht höhere Bandbreiten und Frameraten, reduziert die CPU-Last im Host-System und vereinfacht die Verkabelung. (Bild: Matrix Vision GmbH)

SmartFrameRecall ermöglicht höhere Bandbreiten und Frameraten, reduziert die CPU-Last im Host-System und vereinfacht die Verkabelung. (Bild: Matrix Vision GmbH)

SmartFrameRecall ermöglich höhere Bandbreiten und Frameraten, reduziert die CPU-Last im Host-System und vereinfacht die Verkabelung. (Bild: Matrix Vision GmbH)

Die Verarbeitung der Bilddaten sieht bei allen Industriekameras gleich aus. Die vom Sensor erzeugten Bilddaten werden zu Bildern zusammengefasst, daraus Datenpakete generiert, die wiederum an den Host-PC zur eigentlichen Bildverarbeitung übertragen werden. Dort werden die Datenpakete wieder zu Bildern zusammengesetzt und gegebenenfalls markante Punkte ausfindig gemacht. Über die markanten Punkte kann dann der Bildbereich eingeschränkt (AOI) und folglich die Bildverarbeitung optimiert werden. Kleinerer AOI heißt weniger allokierter Speicher und schnellere Bildverarbeitung. Soweit so gut. Doch obwohl nur ein kleiner Bildbereich ausgewertet wird, der häufig nicht einmal in allen Bildern vorkommt, werden alle Bilddaten übertragen. Dies muss nicht zwangsweise zu einem Problem führen. Da die Auflösungen jedoch immer größer und die Geschwindigkeiten immer schneller werden, wird die verfügbare Bandbreite, vor allem bei gleichzeitiger Erfassung mehrerer Kameras, schnell zum Flaschenhals. Aber nicht nur das, der Host-PC muss eine Menge an Daten verarbeiten, sodass ein High-End-PC gezwungenermaßen erforderlich ist, der wiederum eine hohe Stromaufnahme hat. Eigentlich ist das ein unnötiger Aufwand und eine gewaltige Ressourcenverschwendung, denn vieles davon könnte eine pfiffige Industriekamera abfangen. Hier setzt SmartFrameRecall an.

Beim SmartFrameRecalls erzeugt ein FPGA Thumbnails, die mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. Gleichzeitig wird das in Vollauflösung im speicher der Kamera abgelegt. Im Host-PC wird das Vorschauanalysiert und falls benötigt, im gleichen Datenstrom wie die Vorschauer übertragen. (Bild: Matrix Vision GmbH)

Beim SmartFrameRecalls erzeugt ein FPGA Thumbnails, die mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. Gleichzeitig wird das in Vollauflösung im speicher der Kamera abgelegt. Im Host-PC wird das Vorschauanalysiert und falls benötigt, im gleichen Datenstrom wie die Vorschauer übertragen. (Bild: Matrix Vision GmbH)

Technisches Konzept

Industriekameras von Matrix Vision sind in der Regel mit einem FPGA ausgestattet und verfügen über einen Bildspeicher. Beides richtig eingesetzt, kann die Basis für viele smarte Features sein. Im Falle des SmartFrameRecalls erzeugt das FPGA kleine Vorschaubbilder mit reduzierter Auflösung (Thumbnails), die mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. Gleichzeitig wird das entsprechende Bild in Vollauflösung im Bildspeicher der Kamera abgelegt, der als FIFO-Ringpuffer angelegt ist. Im Host-PC wird das Vorschaubild von der Anwendung analysiert. Wird das Bild in Vollauflösung benötigt, sendet die Anwendung einen Request und das Bild wird im gleichen Datenstrom wie die Vorschaubilder übertragen. Die Anwendung kann darüber hinaus auch die Region of Interest (ROI) angeben, sodass das FPGA nur den entsprechenden Bereich des Originalbildes überträgt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Der SmartFrameRecall ermöglicht so wesentlich höhere Bandbreiten und Frameraten, reduziert die CPU-Last im Host-System und dadurch den Stromverbrauch und vereinfacht die Verkabelung. Letzteres führt beispielsweise dazu, dass Dual-GigE-Kameras mit nur einem Kabel über ein Switch angeschlossen werden können. Ohne SmartFrameRecall hätte jede Kamera eine eigene Verbindung zum Host-PC benötigt. Mit der Version 2.18.0 des GenTL-Acquire-Treibers steht der SmartFrameRecall für die Dual-GigE-Vision-Kameras von Matrix Vision mit Cmosis- und Sony-Pregius-Sensoren (IMX) zur Verfügung. Eine Ausweitung auf andere Plattformen wie USB3.0 ist prinzipiell möglich. Nach der Installation des Treibers muss die Firmware der Kamera aktualisiert werden, danach kann das Smart Feature verwendet werden. Das Feature wird im Handbuch beschrieben, Programmierbeispiele sind in der Dokumentation vorhanden.

 

Fazit

Gerade mit der Konkurrenz aus China, die auch in Zukunft wesentlich kostengünstiger produzieren wird, wächst die Bedeutung intelligenter Konzepte, die sich durch einen deutlichen Mehrwert von einfachen Kameras abheben. Mit dem kostenlosen SmartFrameRecall erweitert sich die Funktionalität von GigE-Vision-Kameras mit smarten Features und bietet so einen echten Mehrwert für Kunden. Auch Bestandskameras können mit SmartFrameRecall durch ein Firmware-Update erweitert werden.

Beim SmartFrameRecall erzeugt ein FPGA Thumbnails, die mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. Gleichzeitg wird das Bild in Vollauflösung im Bildspeicher der Kamera abgelegt. Im Host-PC wird das Vorschaubild analysiert und falls benötig, im gleichen Datenstrom wie die Vorschaubilder übertragen. (Bild: Matrix Vision GmbH)

Alles zu seiner Zeit
Bild: Matrix Vision GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Sensoren schlank anbinden

Embedded Designs kommen typischerweise zum Einsatz, wenn Geräte in einer größeren Serienstückzahl gefertigt werden sollen. Die Systemauslegung erfolgt also für eine bestimmte Anwendung. Durch Adaptierung der einzelnen Komponenten an den Einsatzzweck lassen sich die Geräte kompakt und kosteneffizient gestalten. Bei Embedded-Imaging-Geräten ist die richtige Auswahl von Kamerasensor/-schnittstelle wesentlich für ein erfolgreiches Design.

Anzeige
IDS verstärkt UK Präsenz

Seit Januar 2017 ist die IDS Imaging Development Systems GmbH mit einer eigenen Niederlassung im Vereinigten Königreich vertreten. Verantwortlich für die dortigen Geschäfte wird der bisherige Vertriebsleiter Steve Hearn (Bild) als Leiter der neuen IDS Imaging Development Systems Ltd. sein.

Anzeige
Embedded-Vision-Podiumsdiskussion auf der Embedded

Am Mittwoch den 15. März veranstaltet die Embedded World zusammen mit dem VDMA IBV die Podiumsdiskussion ‚embedded Vision – the next big thing?‘. Die Veranstaltung findet am zweiten Messetag der Embedded World von 15:00 bis 16:00 Uhr auf dem Forum in Halle 3A auf dem Nürnberger Messegelände statt. Teilnehmer der Diskussion sind Firmenvertreter von ARM, Basler, Embedded Vision Alliance, MVTec, Robert Bosch und Xilinx.

Image Sensor Tech Days 2017

Einen Überblick über aktuelle Bildsensoren bieten die 2. Image Sensor Tech Days vom 25. bis 26. April in Dornach bei München. Vorträge von Sony Japan, ON Semiconductor und e2v zu den aktuellen und kommenden Sensoren bilden den Rahmen. Ergänzt wird das Programm durch Vorträge zu effektiver Sensorbestückung, passenden Objektivlösungen und 360° Imaging.

3D-Bildaufnahme mit durchdringender Strahlung

Das 64. Heidelberger Bildverarbeitungsforum findet am 7. März 2017 im Fraunhofer Entwicklungszentrum Röntgentechnik in Fürth statt. Unter dem Schwerpunktthema ‚3D-Bildaufnahme mit durchdringender Strahlung‘ stellt es die wichtigsten Methoden zur volumetrischen Bildaufnahme vergleichend vor, wie beispielsweise Computertomografie, die aktive Thermografie, Magnetresonanz-, Terahertz- und Ultraschallbildgebung.

UKIVA Conference 2017

Am 27. April 2017 veranstaltet der britische Bildverarbeitungsverband UKIVA in der Arena in Milton Keynes die erste UKIVA Machine Vision Conference & Exhibition. Mit über 30 Ausstellern, 50 geplanten Seminaren zur Bildverarbeitung und 30 Live-Demonstrationen werden die neuesten Trends zu sehen sein. Besucher können sich für die Teilnahme an der Veranstaltung vorab registrieren.