Das Beste aus beiden Welten

Zeilenmodus als Alternative zur Zeilenkamera

Für viele Bildverarbeitungsanwendungen ist ein Zeilenmodus unabdinglich. Wo Objekte aufgrund ihrer Größe oder Form nicht komplett auf einmal abgelichtet werden können, muss gescannt werden. Zeile für Zeile wird nacheinander belichtet und ein Bild des Objekts im Speicher aufgebaut, das keinerlei perspektivische Verzerrungen oder inhomogene Beleuchtung aufweist. Voraussetzung für den Einsatz des Zeilenmodus ist Bewegung: entweder bewegt sich das zu prüfende Material (bspw. auf einem Fließband) oder die Kamera selbst, wodurch ein Taktgeber erforderlich wird.

 Histogramm in der IDS Software Suite (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

Histogramm in der IDS Software Suite (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)


„Neben der Endlosbahninspektion sind generell Prüf-, Mess- und Sortieraufgaben mit sich schnell bewegenden Objekten typische Einsatzbereiche klassischer Zeilenkameras. Ebenso wie die Inspektion von runden Objekten wie Holz oder Weinkorken“, erklärt Patrick Schick, Produktmanager bei IDS. Zeilenkameras basieren auf Bildsensoren mit einer einzigen lichtempfindlichen Zeile, um Objekte auf diese Art zu scannen. Die spezielle Zeilenkamera ist keineswegs nur die abgespeckte Variante einer Flächenkamera, denn ihre einzige lichtempfindliche Zeile arbeitet in der Regel mit einer viel höheren Auflösung. Die Qualität der Analysedaten ist damit pro Zeile bedeutend höher. Ungeachtet dieser gesteigerten Datenmenge pro Zeile können hohe Zeilengeschwindigkeiten erreicht werden. Dazu wird die Zeile an mehreren Stellen gleichzeitig über parallele Datenkanäle ausgelesen. Zeilenanwendungen mit extremen Anforderungen an Datenmenge und Geschwindigkeit wie bei der Endlosbahninspektion erfordern deshalb nahezu ausschließlich den Einsatz dieser optimierten Zeilenkameras.
 IDS verwandelt mit seinem softwareseitigen Zeilenmodus eine Flächenkamera in eine Zeilenkamera und bietet somit eine kostengünstige Lösung für viele klassische Zeilenkamera-Anwendungen. (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

IDS verwandelt mit seinem softwareseitigen Zeilenmodus eine Flächenkamera in eine Zeilenkamera und bietet somit eine kostengünstige Lösung für viele klassische Zeilenkamera-Anwendungen. (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

Softwareseitiger Zeilenmodus

Allerdings ist ein Einsatz – je nach Anwendungen – oft nicht notwendig. IDS verwandelt mit seinem softwareseitigen Zeilenmodus eine Flächenkamera in eine Zeilenkamera und bietet somit eine kostengünstige Lösung für viele klassische Zeilenkamera-Anwendungen. „Kunden, die mit Flächenkameras arbeiten, sind sich oft nicht bewusst, welche Vorteile ein Zeilenmodus bietet“, so Schick. „Wir zeigen ihnen die Vorteile aus beiden Welten. Zusätzlich unterstützen wir unsere Kunden, indem wir ihnen wie gewohnt fertige Flächenbilder ausliefern, welche im Zeilenmodus aufgenommen wurden. Der Kunde legt seine Einstellungen fest und wir liefern über unsere Software verzerrungsfreie Bilder.“ Damit bleibt der Umgang mit Bilddaten so einfach wie mit einer Flächenkamera. Mit der Software Suite können Anwender für bestimmte GigE- und USB3.0-Kameramodelle den Zeilenmodus über die Softwarefunktion Vertical AOI Merge Mode´ aktivieren. So können sie die Flächenkamera wie eine Zeilenkamera verwenden. Um das Verhalten möglichst exakt nachzubilden, gibt es neben dem klassischen Trigger für den Bildeinzug auch die Möglichkeit, jede einzelne Zeile zu triggern. So lassen sich Schwankungen in der Bandgeschwindigkeit ausgleichen.

Die passende Hardware

Zur optimalen Verwendung des Zeilenmodus empfiehlt IDS das Industriekameramodell UI-3370CP mit dem 4,2MP CMOS-Sensor CMV4000 von Cmosis. Damit lassen sich kostenintensive Zeilenkameras in vielen Anwendungsbereichen durch eine günstigere Flächenkamera ersetzen. In Kombination mit der USB3.0-Schnittstelle erreicht der Sensor 80fps in voller Auflösung. Bei Verwendung des Zeilenmodus erfasst die Industriekamera Bilder mit 9,4kHz. Zudem kann die Flächenkamera gerade beim Einrichten der Anwendung ihre Vorteile ausspielen. Ist die präzise Einstellung einer Zeilenkamera aufgrund des fehlenden Flächenbildes nicht unbedingt einfach, so lässt sich damit das Sichtfeld der Flächenkamera wunderbar fokussieren. Mittels der Nutzeroberfläche geschieht die Einrichtung des Zeilenmodus. Über das Histogramm wird die Zeile mit der gleichmäßigsten Helligkeitsverteilung festgelegt und auf den Zeilenmodus umgeschaltet. Alle Parameter können dann in einer Kamera-Konfigurationsdatei gespeichert werden. Das vermeidet unnötigen Programmieraufwand und liefert reproduzierbare Ergebnisse.

Das Beste aus beiden Welten
Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Camera Link Multi-Kamera-Vision-Controller mit Echtzeit-I/O

Die M100 Camera Link-Serie ist ein lüfterloser Vision-PC. Er enthält eine FPGA-fähige Echtzeit-I/O, die eine extrem niedrige Latenzzeit ermöglicht. Der Controller verfügt über vier Camera Link-Ports, unterstützt vier Basisverbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 255MB/s, zwei mittlere Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 510MB/s, zwei volle Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 680MB/s oder zwei 80Bit-Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 850MB/s. Die Ports sind direkt mit einem FPGA verbunden.

Anzeige
ESD-Effekte an Sensoren und Kamerasystemen

Bei der Entladung nimmt der Strom im wahrsten Sinne des Wortes den Weg des geringsten Widerstandes. Das können Datenleitungen von Sensoren und Kamerasystemen sein, in denen die Transceiver beschädigt werden – oder es trifft über die Optik den elektronischen Bildwandler. Um solche Entladungen aufzuspüren, wurde der Quicktester ESD-QT 16 entwickelt. Das batteriebetriebene Diagnosegerät erkennt die Magnetfelder, die durch die Entladeströme entstehen, und signalisiert die Störimpulse über eine LED und akustisch über eine Sirene. Der Tester und die Sirene arbeiten mit einer Batterie und können zusammen mit dem Material in den entsprechenden Kisten durch die Anlage fahren, um Problemstellen zu lokalisieren.

Perception Arises with Locomotion

For humans, it goes without saying that vision is extremely valuable. When you stop to think about it, it’s remarkable what a diverse set of capabilities is enabled by human vision – from reading facial expressions, to navigating complex three-dimensional spaces (whether by foot, bicycle, car, or otherwise), to performing intricate tasks like threading a needle.

Vierkanaliges GigE-Vision-System

Das kompakte Embedded-Bildverarbeitungssystem EOS 1300 ist ausgelegt für anspruchsvolle Aufgaben, die den Einsatz mehrerer Kameras, höchste Rechenleistung und zeitdeterministische Lösungen erfordern. Das baukleine System ist mit einem Intel Core i7-, i5- oder i3-Prozessor der 6. Generation, vier Gigabit-Power-over-Ethernet-Ports, vier USB-3.0-Ports und FPGA-implementierten, digitalen I/O-Funktionen ausgestattet. Dank der neuesten 500GB-Festplatten und Windows-Embedded-Betriebssystemen sind die Systeme unempfindlich bei plötzlichen Stromausfällen.

Neue Kalibrierrichtlinie

Mit der Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 wird die Vergleichbarkeit und die Prüfbarkeit der wesentlichen messtechnisch erfassbaren Daten von Thermografiekameras verbessert, denn es werden eindeutige Verfahren zu deren Ermittlung festgelegt.

Hammerhartes Gerät

Gebrochene Kunststoffgehäuse, Risse und sich ablösende Gummierungen bei nur wenige Jahre alten Code-Handlesegeräten sorgten beim Automobilzulieferer BorgWarner für Verdruss. Sukzessive ersetzt das Unternehmen beschädigte Geräte durch den ID-Hammer (ID-200). Das DPM-Lesegerät hat ein Gehäuse aus Flugzeug-Aluminium nach Schutzart IP54. Mit seiner Dualzonenoptik und einem neuartigen Lesealgorithmus dekodiert es kontrastarme, extrem dichte oder gar beschädigte Codes. Der Preis entspricht dem eines konventionellen Kunststoffgerätes, die Gewährleistungszeit beträgt drei Jahre.