Flach statt rund

Flache telezentrische Objektive für 4k-Zeilenkameras

Die Kompaktheit ist im industriellen Umfeld eine zentrale Forderung an das Design und die Auslegung von Bildverarbeitungssystemen. Diese Anforderung besteht natürlich auch bei Objektiven mit telezentrischem Design, wobei hier die Gesetze der Optik einige Parameter fest definieren. Die Frontlinse einer telezentrischen Optik wird z.B. immer größer sein als das letztendlich erfasste Bildfeld.
Dieser Grundsatz gilt sowohl für Flächenkameras, als auch für Zeilenkameras, die bisher mit sehr ähnlichen telezentrischen Objektiven kombiniert wurden. Ist das traditionelle, runde Design der Objektive im Zusammenspiel mit Flächenkameras optimal, stellt sich bei Zeilenkamera-Anwendungen die Frage, ob die runde Geometrie notwendig ist. Eine Zeilenkamera nutzt schließlich nur einen schmalen, rechteckigen Bereich in der Mitte der Optik. Vor dem Hintergrund der Kompaktheit, sind die restlichen Bereiche der Linse ungenutzt und somit Verschwendung von wertvollem Bauraum. Um den oben definierten Anforderungen an den Bauraum Rechnung zu tragen, wurde jetzt eine für Zeilenkameras optimierte Serie an telezentrischen Objektiven entwickelt. Durch das rechteckige Design können diese für sehr platzsparende und flexible Applikationen eingesetzt werden. Natürlich verfügen die Objektive über die optische Qualität der übrigen telezentrischen Objektivserien. Die TC4K-Serie ist kompatibel zu Bildsensoren bis zu einer Breite von 28,7mm, wie sie sich z.B. bei einem 4K-Zeilensensor mit 7µm Pixelgröße ergibt und liefert Bildfelder zwischen 60 und 180mm. Ergänzt wird die Serie mit kompatiblen telezentrischen LED-Beleuchtungen, die in verschiedenen Farben verfügbar sind, und ebenfalls eine flache Ausführung haben. Für weitere Flexibilität beim Aufbau des optischen Systems in engen Bauräumen, sind für die entsprechenden Objektive und Beleuchtungen variable Vorsatzspiegel lieferbar, die den Strahlengang rechtwinklig, vertikal oder horizontal umlenken können. Die Einstellung des Phasenwinkels und des Back focals sind bewusst einfach und robust gehalten. Darüber hinaus wurde auf weitere Einstellmöglichkeiten verzichtet, um im rauen Anwendungsalltag, Einflussfaktoren zu eliminieren, und um somit dauerhaft stabile Messergebnisse zu garantieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Marktübersicht CoaXPress-Kameras

In der aktuellen Ausgabe der inVISION finden Sie die Marktübersicht CoaXPress-Kameras. Sie können das PDF rechts unter ‚Webseite‘ herunterladen und sich einen Überblick verschaffen, welche Hersteller derzeit auf diesem Feld aktiv sind.

Anzeige
Kamera für große Aufgaben

Der größte Teil der Bildverarbeitung findet heute in der Klasse bis 5MP und Bildsensoren bis maximal 1″ statt. Dort kommen vermehrt die neuen CMOS-Sensoren zum Einsatz, die ein ab Werk eingebranntes Feature Set mitbringen, wodurch die Anbieter- und ´Me-Too-Dichte´ immer kompakter wird. SVS-Vistek geht nun ambitionierte Wege abseits vom Massen-Markt und legt eine neue Kameraserie mit höchstauflösenden CCD-Sensoren auf. Bereits das erste Modell lässt Kunden mit aufwändiger Bildverarbeitung aufhorchen.

Anzeige
September Ausgabe der inVISION ist online

Die September Ausgabe der inVISION ist das Sonderheft ´Kameras & Interfaces´. Aufgezeigt werden dort die neuesten Trends aus den Bereichen Kameras und Framegrabber, sowie aktuelle Berichte zu aktuellen Interfaces und Standards.

Erfolgreiches Symposium zur Mustererkennung

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung (DAGM) blickt auf eine erfolgreiche 38. ‚German Conference on Pattern Recognition‘ (GCPR 2016) zurück. Die Konferenz fand vom 12. bis 15. September in Hannover statt. Die 150 Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie hatten reichlich Gelegenheit, sich über wichtige Neuerungen aus der Bildverarbeitung und Mustererkennung zu informieren und auszutauschen. Das Thema Deep Learning spielte dabei in zahlreichen Vorträgen, Workshops und Tutorien eine große Rolle.

Deutscher Mustererkennungspreis an Microsoft

Auch in diesem Jahr zeichnete die DAGM im Rahmen der GCPR 2016 herausragende Leistungen und Veröffentlichungen von Forschern aus dem Gebiet der Mustererkennung und Bildverarbeitung aus. Der deutsche Mustererkennungspreis (gesponsert von Daimler) wurde an Sebastian Nowozin von Microsoft Research aus Cambridge (Großbritannien) für besondere Beiträge zur Inferenz in strukturierten probabilistischen Modellen mit Anwendungen im Bereich der Computer Vision verliehen.

Die Umsätze der Isra Vision stiegen in den ersten neuen Monaten des Geschäftsjahres um 10% auf 84,3Mio. Euro (VJ: 76,4Mio. Euro).
Das EBT wächst um 15% auf 16,2Mio. Euro (VJ 14,1Mio. Euro).
Der Bereich Industrial Automation schließt das 3.Quartal mit einem um 13% gestiegenen Umsatz von 19,2Mio. Euro (VJ 17,1Mio. Euro).
Das Segment Surface Vision zeigt mit einem Umsatzplus von 10% auf 65,0Mio. Euro (VJ 59,3Mio. Euro) ebenso eine positive Entwicklung. Für das Gesamtjahr 2015/2016 erwartet das Unternehmen einen Umsatzzuwachs von über 10%.