Höhere Ziele

Single-Board-Computer für kommerzielle SWIR-Drohnen

Viele kommerzielle Drohnen nutzen heute bereits Kamerasysteme mit Hyperspektral-, SWIR- und LiDAR-Technologie. Diese modernen Bildgebungstechnologien stellen allerdings für die Computer eine Herausforderung hinsichtlich der Datenübertragung, Speicherung und Verarbeitungsleistung dar. Für einen Drohnenanbieter wurde nun eine anwendungsspezifische Testplattform in Form eines kompakten Embedded Computers entwickelt.

 Der Core-basierte Industriecomputer von ADL Embedded Solutions mit SWIR-Kamera und Ronin-MX-Tragesystem von DJI. Das verwendete Drohnenmodell ist eine DJI Matrice 600. (Bild: ADL Embedded Solutions GmbH)

Der Core-basierte Industriecomputer von ADL Embedded Solutions mit SWIR-Kamera und Ronin-MX-Tragesystem von DJI. Das verwendete Drohnenmodell ist eine DJI Matrice 600. (Bild: ADL Embedded Solutions GmbH)

Die Drohnentechnologie erlebt in den letzten Jahren einen Aufschwung. Immer öfter kommen auch Kamerasysteme zum Einsatz, die Technologien wie Hyperspectral Imaging, SWIR und LiDAR (Light Detection and Ranging) bereitstellen. Für Umwelt- und Schadensuntersuchungen bietet SWIR Vorteile, da es Nebel, Regen, Dunstschleier und andere atmosphärische Bedingungen durchdringen kann (Bild 1). Ursprünglich für die Ölförderung und den Bergbau entwickelt, wird Hyperspectral Imaging mittlerweile auch in der Landwirtschaft (Überwachung von Schädlingsbefall, Erkennung des Reifegrades der Pflanze,…) sowie Physik, Astronomie, Leckerkennung und Sicherheitsüberwachung eingesetzt. Im Gegensatz zu SWIR und hyperspektraler Bildgebung verwendet die LiDAR Lasertechnologie inertiale Messeinheiten um hochauflösende Karten für Geologie, Seismologie, Forstwirtschaft, Laserführung und andere Anwendungen zu erstellen. Traditionell in der militärischen Avionik oder in kommerziellen Flugzeugen eingesetzt, hat sich LiDAR weiterentwickelt und soweit verkleinert, dass sie nun auch in Drohnen eingesetzt werden kann.

Designherausforderungen

Alle drei Bildgebungstechnologien stellen für den Computer eine Herausforderung hinsichtlich der Datenübertragungsgeschwindigkeit, Speicherung und Verarbeitungsleistung dar. Je nach Anwendungsszenario kann auch der Betrieb in rauen Umgebungen mit hohen Beanspruchungen wie Feuchtigkeit, Schock und Vibration oder hohen bzw. tiefen Temperaturen erforderlich sein. Kommerzielle Drohnen haben allerdings reale Grenzen hinsichtlich ihrer Größe und Nutzlastkapazität. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Kosten und Nutzlast sowie Flugzeit und Reichweite. Alle diese Faktoren stellen kommerzielle Computer vor Herausforderungen. Sie müssen mechanisch robust sein, über einen erweiterten Betriebstemperaturbereich verfügen, kleine Abmessungen haben und ein geringes Gewicht aufweisen. Darüber hinaus sollten sie eine hohe Verarbeitungsleistung bieten und Speicher mit hoher Kapazität unterstützen. Unverzichtbar sind die High-Speed-Kameraschnittstellen, die bei den beengten Platzverhältnissen auch noch mit an Board sein müssen.

Kundenspezifisches Design

Übersicht handelsüblicher Drohnen (Bild: drones.specout.com)

Übersicht handelsüblicher Drohnen (Bild: drones.specout.com)

ADL Embedded Solutions hat zusammen mit einem Kunden einen Industriecomputer für Drohnenapplikationen entwickelt, um die nächste Generation der SWIR-Sensoren und Bildverarbeitungstechnologie zu testen und zu demonstrieren. Mit Hilfe der CAD Software Solidworks, der technischen Zeichnungen des Ronin-MX-Tragesystemes und dem Input des Kunden wurde ein kundenspezifischer Industriecomputer entwickelt. Der Single-Board-Computer ADLQM87PC (PCIe/-104) verfügt über einen Hochleistungs-Embedded-Prozessor (Intel Core i7 CPU) und liegt in einer kompakten Aluminium-Ausführung vor. Sein thermisches Design ermöglicht zudem einen weiten Betriebstemperaturbereich. Auch von der Interface Seite bleiben keine Wünsche offen: mit 2xGigE Vision, 2xUSB3.0 Vision sowie 2xHigh-Speed Cameralink bzw. optional auch CoaXPress verfügt er über eine Vielzahl an Schnittstellen. Optional kann auch eine 802.11ac Wifi-Konnektivität bereit gestellt werden. Die SWIR-Kameras wurden über USB3.0 mit dem Embedded-Computer verbunden und getestet. Später soll dies über Camera Link bzw. CoaXPress geschehen.

Höhere Ziele
Bild: ADL Embedded Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

42MP-Farb-Autofokuskamera

The Imaging Source veröffentlicht eine neue USB3.0-42MP-CMOS-Kamera mit 7fps bei 42MP bzw. 110fps bei Full HD. Die Kamera bietet ein C/CS-Mount oder eine integrierte Optik (inkl. Autofokus). Neben einer automatischen Farbkorrektur und einem 2/3″ CMOS-Sensor ist im Gesamtpaket auch ein Barcode SDK sowie die Vermessungssoftware IC Measure.

www.theimagingsource.com

Anzeige

Die High-Power-LED-Strahler und mit externem Controller gesteuerte Beleuchtungen der Marke Lumimax sind mit neuen Schalteingängen ausgestattet. Die Verwendung von optoisolierten Schalteingängen vereinfacht das Ansteuern der Beleuchtung über die Programmierung der Kamera. Die Beleuchtung kann dadurch genau zum Zeitpunkt der Bildaufnahme lastfrei (High- oder Low-Side) über ein SPS (24VDC)-oder TTL (5VDC)-Signal geschaltet werden. Ein T-Adapterkabel ist die Verbindung zwischen Kamera und Beleuchtung. Über dieses ist die Beleuchtung direkt an die Kamera angeschlossen und ermöglicht das synchrone Schalten zur Bildaufnahme

www.iimag.de

Anzeige
LED-Ringlicht in Schutzgehäuse

Der eingebaute Mikro-Blitzcontroller der neuen LED-Ringlicht-Serie ermöglicht die Anpassung einer Vielzahl von Parametern, wie Pulslänge, Auslöseverhalten, Stromverstärkung und vieles mehr. Die Programmierung kann über RS232 erfolgen – später auch über Bluetooth und WLAN. Die Verstärkung lässt sich bis zum sechsfachen Nennstrom einstellen, so dass die acht 1W Oslon LEDs eine maximale Leistung von bis zu 46W erzielen. Der Controller überprüft die getroffenen Einstellungen und warnt, wenn der Strom für die Pulslänge / Zykluszeit hoch wird.

www.autovimation.com

Anzeige

Die Runtime 5.4.4 von Silicon Software unterstützt mit der Erweiterung des GenICam Explorers die Konfiguration von Action Commands für GigE Vision-Kameraschnittstellen und -Framegrabber. Der GenICam Explorer erkennt angeschlossene Kameras automatisch und ermöglicht den direkten Zugriff auf die GenICam Schnittstelle der Kamera. Über eine grafische Benutzeroberfläche lassen sich die Kameraverbindung, Link-Topologie sowie die Kamera selbst und die Framegrabber-Firmware konfigurieren und steuern sowie die Einstellungen speichern. Der GenICam Explorer ist neben GigE Vision auch für die Kameraschnittstellen CoaXPress und Camera Link HS erhältlich und für alle gängigen Kameramodelle einsetzbar.

www.silicon-software.de

Hochauflösende CXP- und CL-Highspeed-Kameras

Die Kameramodelle Eosens 25CXP+, 12CXP+ und 25CL+ besitzen einen Onsemi Python CMOS Sensor. Die hohe Lichtempfindlichkeit der Hochgeschwindigkeitskameras von 5,8V/Lux*s@550nm liefert auch bei schlechten Lichtverhältnissen verlässliche Bildinformationen. Die CXP+ Modelle verfügen über eine 4-Kanal CXP-6 CoaXPress V1.1-Schnittstelle. Die 25CXP + liefert 80fps bei einer Auflösung von 5.120×5.120 Pixeln. Die 12CXP+ bietet 165fps bei einer Auflösung von 4.096×3.072 Pixeln. Bei einer Auflösung von 1.024×768 Pixeln erhöht sich die Framerate auf bis zu 765fps.

www.mikrotron.de

Anzeige
Zukünftige Verlagerungen

Im vierten Teil der VDMA IBV Expertenrunde geht es um das Thema Kameras. Der Kameramarkt ist derzeit im Wandel, sei es durch technische Entwicklungen (z.B. Embedded Vision), aber auch durch eine zunehmende Zahl von Akquisitionen. Daher hat sich inVISION mit Dr. Dietmar Ley, CEO der Basler AG, über den Kameramarkt der Zukunft unterhalten.

www.baslerweb.com

Anzeige