In allen Lagen

Neue Dekodierungsalgorithmen für Barcode-Reader

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern.
Im Zuge der Veröffentlichung des neuen Microhawk-Code-Readers hat Microscan die X-Mode-Funktionen überarbeitet und präsentiert die Version X-Mode 4.0. Dort stehen neue Funktionen zur Verfügung, mit denen speziell auf Dekodierungsprobleme eingegangen wird, die durch die Auswertung von Kundenproblematiken ermittelt wurden. Da zwei der immer wiederkehrenden Probleme die mangelnde Druckkonsistenz und Dauerhaftigkeit von Tintenstrahldruck auf Etiketten sind, verfügen die neuen Algorithmen über einen Modus für beschädigte Codes, der speziell für unvollständige und unleserlich gewordene lineare Symbole vom Typ Code 39 und Code 128 konzipiert wurde. Dabei werden durch Beschädigung oder zu wenig Tinte verursachte weiße Stellen innerhalb der Strichelemente des Symbols aufgefüllt, wodurch vollständige und zusammenhängende Codes entstehen, die lesbar sind. Der Modus für beschädigte Codes ist außerdem auch zum Korrigieren unscharfer Symbole mit hoher Dichte für Code-Reader gedacht, deren Auflösung nicht ausreichend ist oder die in unterschiedlichen bzw. für den verwendeten Codetyp ungeeigneten Entfernungen installiert sind. Zusätzlich bietet X-Mode 4.0 einen Trainings- und einen Optimierungsmodus, die auf der WebLink-Benutzeroberfläche verfügbar sind. Wenn der Anwender auf die Schaltfläche ‚Train‘ klickt, ermittelt der Microhawk-Barcode-Leser die ideale Kombination von Dekodierungsparametern für das jeweilige Zielsymbol. Der Modus greift auf eine Charakterisierungsbibliothek bekannter Codetypen und der für diese optimal geeigneten Dekodierungsparameter zu, damit auf das Zielsymbol Parameter ähnlicher Symbole angewendet und so die Erkennungsrate beim Lesen erhöht wird. Außerdem wird die Dekodierung von DataMatrix-Symbolen mit beschränkter Ruhezone (der erforderliche leere Bereich, der den Code umgibt) verbessert, und es werden auch anspruchsvolle QR-Codes unterstützt. Mit der Schaltfläche ‚Optimize‘ wird die Dekodierungsgeschwindigkeit erhöht, da in diesem Modus nur die zum Lesen des Zielsymbols benötigten Prozesse ausgeführt werden. Weitere Merkmale sind verbessertes Dekodieren von Direktmarkierungen mit verdeckten bzw. unvollständigen Coderändern, höhere Toleranz hinsichtlich Beleuchtungsunterschieden bei DataMatrix-Symbolen und bessere Erkennung des Uhren- bzw. L-förmigen Musters gedrehter oder verdeckter DataMatrix-Symbole. Zusätzlich besteht die Möglichkeit des omnidirektionalen Dekodierens beliebiger Symbole, sodass die Anzahl möglicher Installationswinkel steigt, in denen der Barcode-Leser montiert werden kann.

In allen Lagen
Für die X-Mode-4.0-Algorithmen stehen neue Funktionen zur Verfügung, mit denen speziell auf Dekodierungsprobleme eingegangen wird, die durch die Auswertung von Kundenproblematiken ermittelt wurden. (Bild: Microscan Systems B.V.)


Das könnte Sie auch interessieren

Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Jahresabschluss und Verä;nderungen bei Stemmer

Am 30. Juni hat der global tätige Bildverarbeiter Stemmer Imaging sein Geschäftsjahr 2016/2017 mit einem Umsatz von 88,7Mil.€ und einem währungsbereinigten Wachstum von 6% abgeschlossen. Der Abschluss stellt auch das Ende einer Ära dar.

www.stemmer-imaging.de

Zylinderkopf-Volumenprüfung

Der 3D Snapshot Sensor Gocator 3210 mit integrierter Zylinderkopf-Volumenprüfung wurde speziell für die Kammervolumeninspektion von Zylinderköpfen in kleinen bis mittelgroßen Verbrennungsmotoren entwickelt. Die Sensoren produzieren hochauflösende 3D-Scans und Messergebnisse mit einer Genauigkeit von +/-0,04cm3 in weniger als 5Sek., selbst bei Brennkammern und Kolben mit glänzenden Oberflächen. Eine 2MP Stero-Kamera minimiert Abschattungen.

www.lmi

Anzeige
Verbesserte Genauigkeiten für Messmaschinen

Für das hochgenaue Messen wurde die Auswerte-Elektronik Quadra-Chek 3000 entwickelt. Moderne Videowerkzeuge werten das Kamerabild von Mess- und Profilprojektoren, Messmikroskopen oder Videomessmaschinen aus. Die integrierte Fehlerkompensation verbessert die mechanische Genauigkeit der Messmaschine. Filterfunktionen verhindern, dass Verschmutzungen auf dem zu messenden Objekt oder auf der Optik der Messmaschine das Ergebnis verfälschen. Bei der Auswertung des Kamerabildes erkennt die Elektronik Kanten und legt darauf Messpunkte fest.

www.heidenhain.de

Anzeige
Sicherheit ab dem ersten Teil

Die Möglichkeit des korrelationsfreien Messens ermöglicht in der Produktionslinie bereits für das erste Bauteil die notwendige Sicherheit über die Maßhaltigkeit. Damit können Unternehmen darauf verzichten, in regelmäßigen Abständen ihre Karosserieteile auf einem Koordinatenmessgerät (KMG) nachzumessen und die erkannten Abweichungen zwischen Inline und KMG als Korrekturwerte auf die Inline-Messanlagen zu übertragen.

www.zeiss.de

Anzeige