In allen Lagen

Neue Dekodierungsalgorithmen für Barcode-Reader

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern.
Im Zuge der Veröffentlichung des neuen Microhawk-Code-Readers hat Microscan die X-Mode-Funktionen überarbeitet und präsentiert die Version X-Mode 4.0. Dort stehen neue Funktionen zur Verfügung, mit denen speziell auf Dekodierungsprobleme eingegangen wird, die durch die Auswertung von Kundenproblematiken ermittelt wurden. Da zwei der immer wiederkehrenden Probleme die mangelnde Druckkonsistenz und Dauerhaftigkeit von Tintenstrahldruck auf Etiketten sind, verfügen die neuen Algorithmen über einen Modus für beschädigte Codes, der speziell für unvollständige und unleserlich gewordene lineare Symbole vom Typ Code 39 und Code 128 konzipiert wurde. Dabei werden durch Beschädigung oder zu wenig Tinte verursachte weiße Stellen innerhalb der Strichelemente des Symbols aufgefüllt, wodurch vollständige und zusammenhängende Codes entstehen, die lesbar sind. Der Modus für beschädigte Codes ist außerdem auch zum Korrigieren unscharfer Symbole mit hoher Dichte für Code-Reader gedacht, deren Auflösung nicht ausreichend ist oder die in unterschiedlichen bzw. für den verwendeten Codetyp ungeeigneten Entfernungen installiert sind. Zusätzlich bietet X-Mode 4.0 einen Trainings- und einen Optimierungsmodus, die auf der WebLink-Benutzeroberfläche verfügbar sind. Wenn der Anwender auf die Schaltfläche ‚Train‘ klickt, ermittelt der Microhawk-Barcode-Leser die ideale Kombination von Dekodierungsparametern für das jeweilige Zielsymbol. Der Modus greift auf eine Charakterisierungsbibliothek bekannter Codetypen und der für diese optimal geeigneten Dekodierungsparameter zu, damit auf das Zielsymbol Parameter ähnlicher Symbole angewendet und so die Erkennungsrate beim Lesen erhöht wird. Außerdem wird die Dekodierung von DataMatrix-Symbolen mit beschränkter Ruhezone (der erforderliche leere Bereich, der den Code umgibt) verbessert, und es werden auch anspruchsvolle QR-Codes unterstützt. Mit der Schaltfläche ‚Optimize‘ wird die Dekodierungsgeschwindigkeit erhöht, da in diesem Modus nur die zum Lesen des Zielsymbols benötigten Prozesse ausgeführt werden. Weitere Merkmale sind verbessertes Dekodieren von Direktmarkierungen mit verdeckten bzw. unvollständigen Coderändern, höhere Toleranz hinsichtlich Beleuchtungsunterschieden bei DataMatrix-Symbolen und bessere Erkennung des Uhren- bzw. L-förmigen Musters gedrehter oder verdeckter DataMatrix-Symbole. Zusätzlich besteht die Möglichkeit des omnidirektionalen Dekodierens beliebiger Symbole, sodass die Anzahl möglicher Installationswinkel steigt, in denen der Barcode-Leser montiert werden kann.

In allen Lagen
Für die X-Mode-4.0-Algorithmen stehen neue Funktionen zur Verfügung, mit denen speziell auf Dekodierungsprobleme eingegangen wird, die durch die Auswertung von Kundenproblematiken ermittelt wurden. (Bild: Microscan Systems B.V.)


Das könnte Sie auch interessieren

Die Runtime 5.4.4 von Silicon Software unterstützt mit der Erweiterung des GenICam Explorers die Konfiguration von Action Commands für GigE Vision-Kameraschnittstellen und -Framegrabber. Der GenICam Explorer erkennt angeschlossene Kameras automatisch und ermöglicht den direkten Zugriff auf die GenICam Schnittstelle der Kamera. Über eine grafische Benutzeroberfläche lassen sich die Kameraverbindung, Link-Topologie sowie die Kamera selbst und die Framegrabber-Firmware konfigurieren und steuern sowie die Einstellungen speichern. Der GenICam Explorer ist neben GigE Vision auch für die Kameraschnittstellen CoaXPress und Camera Link HS erhältlich und für alle gängigen Kameramodelle einsetzbar.

www.silicon-software.de

Anzeige
Hochauflösende CXP- und CL-Highspeed-Kameras

Die Kameramodelle Eosens 25CXP+, 12CXP+ und 25CL+ besitzen einen Onsemi Python CMOS Sensor. Die hohe Lichtempfindlichkeit der Hochgeschwindigkeitskameras von 5,8V/Lux*s@550nm liefert auch bei schlechten Lichtverhältnissen verlässliche Bildinformationen. Die CXP+ Modelle verfügen über eine 4-Kanal CXP-6 CoaXPress V1.1-Schnittstelle. Die 25CXP + liefert 80fps bei einer Auflösung von 5.120×5.120 Pixeln. Die 12CXP+ bietet 165fps bei einer Auflösung von 4.096×3.072 Pixeln. Bei einer Auflösung von 1.024×768 Pixeln erhöht sich die Framerate auf bis zu 765fps.

www.mikrotron.de

Anzeige
Zukünftige Verlagerungen

Im vierten Teil der VDMA IBV Expertenrunde geht es um das Thema Kameras. Der Kameramarkt ist derzeit im Wandel, sei es durch technische Entwicklungen (z.B. Embedded Vision), aber auch durch eine zunehmende Zahl von Akquisitionen. Daher hat sich inVISION mit Dr. Dietmar Ley, CEO der Basler AG, über den Kameramarkt der Zukunft unterhalten.

www.baslerweb.com

Anzeige
Laser für Stereobildverarbeitung

Der Random-Pattern-Projektor Flexpoint MVstereo projiziert eine zufällig angeordnete Punktewolke mit 33.000 divergenten Punkten und steht zunächst in zwei Wellenlängen zur Verfügung: sichtbares rot (660nm) und Infrarot (830nm). Das Produkt eignet sich für die 3D-Stereobildverarbeitung. Hierbei wird das Volumen eines Körpers aus den Positionen der Bildpunkte berechnet, die zeitgleich von zwei Kameras aus unterschiedlicher Perspektive aufgenommen werden. Um das Verfahren auch bei einfarbigen untexturierten Oberflächen anwenden zu können, wird mit dem Laser eine Punktewolke auf das Objekt projiziert. Die Laserleistung ist so eingestellt, dass die Laserklasse 1 bzw. 1M eingehalten wird.

www.lasercomponents.de

Robuster Embedded-Vision-PC

Kompakt, lüfterlos und mit optimaler Wärmeableitung sind die robusten Box-PCs der Serie MXC-6400 von Adlink bei Umgebungstemperaturen von -20 bis +70°C einsetzbar. Mit einer Stoßfestigkeit von bis zu 50G und der Vibrationsfestigkeit bis 5Grms sind die Geräte besonders robust. Hohe Leistung bei möglichst geringem Energieverbrauch versprechen die integrierten Prozessoren der 6. Generation von Intel (i7/i5/i3) in Verbindung mit dem QM170-Chipsatz. Vier SATA-III-Plätze, davon zwei on-Board und zwei weitere hot-swap-fähig für die Installation von HDD oder SSD der Größe 2,5″, sorgen für die hohe Speicherdichte des mit 150x200x225mm kompakten Controllers. Drei Erweiterungssteckplätze stehen für die Installation anwendungsspezifischer PCI/PCIe-Karten zur Verfügung.

www.acceed.de

Anzeige
Tunnel-Beleuchtungen in kundenspezifischen Größen

Die neuen LED-Tunnelbeleuchtungen sind jetzt in allen Größen von 50×50 bis zu 480x330x170mm verfügbar. Die zur optischen Inspektion von zylindrischen und anderen reflektierenden Objekten geeigneten Beleuchtungen werden kundenspezifisch gefertigt und innerhalb von vier bis fünf Wochen geliefert. Die homogenen und reflexfreien Beleuchtungen verfügen über eine Leuchtintensität von mehr als 3500cd/qm im Dauerbetrieb und bis zu 15.000cd/qm im Blitzbetrieb.

www.phlox-gc.com

Anzeige