Neue Kalibrierrichtlinie

VDI/VDE 5585 für die Kalibrierung von Thermografiekameras

Mit der Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 wird die Vergleichbarkeit und die Prüfbarkeit der wesentlichen messtechnisch erfassbaren Daten von Thermografiekameras verbessert, denn es werden eindeutige Verfahren zu deren Ermittlung festgelegt.

VDI/VDE 5585 Blatt 1 gilt für die Angabe und Überprüfung von technischen Daten für Thermografiekameras, die zur Messung von Oberflächentemperaturen eingesetzt werden. (Bild: Flir Systems GmbH)

VDI/VDE 5585 Blatt 1 gilt für die Angabe und Überprüfung von technischen Daten für Thermografiekameras, die zur Messung von Oberflächentemperaturen eingesetzt werden. (Bild: Flir Systems GmbH)

Bislang werden den Bildern von Thermografiekameras Temperaturwerte anhand von nicht offengelegten Kalibrierprozessen zugewiesen. Der VDI/VDE-Fachausschuss 8.16 ‚Temperaturmessung mit Wärmebildkameras‘ definiert die notwendigen Begriffe und legt Kalibrierprozesse für reproduzierbare Ergebnisse fest. Die Zeit war überfällig, die Voraussetzungen zu schaffen, damit Thermografiekameras als Messgeräte eingesetzt werden können, also eine Rückführung der angezeigten Temperaturmesswerte auf die Internationale Temperaturskala für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse gegeben ist. Während für Strahlungsthermometer mit der Richtlinie VDI/VDE 3511 Blatt 4.4 ‚Technische Temperaturmessungen; Strahlungsthermometrie; Kalibrierung von Strahlungsthermometern‘ ein anerkanntes Regelwerk für die rückführbare Kalibrierung existiert, fehlt dieses für Thermografiekameras bisher. Voraussetzung für die Kalibrierung mit geringer Unsicherheit ist die Kenntnis und die Beschreibung der messtechnischen Parameter. Mit der vor Kurzem veröffentlichten Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 wird die Vergleichbarkeit und die Prüfbarkeit der wesentlichen messtechnisch erfassbaren Daten von Thermografiekameras verbessert, denn es werden eindeutige Verfahren zu deren Ermittlung festgelegt. Die Richtlinie gilt im Bereich der Messtechnik für die Angabe und die Überprüfung von technischen Daten in Datenblättern und Bedienungsanleitungen für Thermografiekameras, die zur Messung von Oberflächentemperaturen eingesetzt werden. Damit ist sie in Anwendungsfeldern relevant, in denen die Visualisierung von relativen Temperaturunterschieden nicht ausreicht und exakte Messwerte erforderlich sind. In der derzeit noch in Bearbeitung befindlichen Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 2 werden darauf aufbauend Kalibrierverfahren für Thermografiekameras beschrieben. Die Notwendigkeit, die Temperaturmessung mit Wärmebildkameras auf ein solides Fundament zu stellen, sieht auch die internationale Community. Die Arbeit des VDI/VDE-GMA FA 8.16 wurde bei IEC SC65B WG 5 angemeldet und befürwortet. Daher wurde die Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 ‚Technische Temperaturmessung; Temperaturmessung mit Thermografiekameras; Messtechnische Charakterisierung‘ direkt als zweisprachiger Entwurf veröffentlicht, um der internationalen technischen Regelsetzung als Grundlage zu dienen. Der FA 8.16 ‚Temperaturmessung mit Wärmebildkameras‘ ist aus dem FA 8.14 ‚Angewandte Strahlungsthermometrie‘ hervorgegangen und arbeitet mit diesem Gremium eng zusammen. Die Struktur der neuen Richtlinienreihe VDI/VDE 5585 ‚Technische Temperaturmessung; Temperaturmessung mit Thermografiekameras‘ wird analog zur Richtlinienreihe VDI/VDE 3511 Blatt 4 ‚Technische Temperaturmessung; Strahlungsthermometrie‘ aufgebaut. So wird für die beiden Geräteklassen ein in sich konsistentes Richtlinienwerk entstehen.

Neue Kalibrierrichtlinie
Bild: Flir Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Camera Link Multi-Kamera-Vision-Controller mit Echtzeit-I/O

Die M100 Camera Link-Serie ist ein lüfterloser Vision-PC. Er enthält eine FPGA-fähige Echtzeit-I/O, die eine extrem niedrige Latenzzeit ermöglicht. Der Controller verfügt über vier Camera Link-Ports, unterstützt vier Basisverbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 255MB/s, zwei mittlere Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 510MB/s, zwei volle Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 680MB/s oder zwei 80Bit-Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 850MB/s. Die Ports sind direkt mit einem FPGA verbunden.

Anzeige
ESD-Effekte an Sensoren und Kamerasystemen

Bei der Entladung nimmt der Strom im wahrsten Sinne des Wortes den Weg des geringsten Widerstandes. Das können Datenleitungen von Sensoren und Kamerasystemen sein, in denen die Transceiver beschädigt werden – oder es trifft über die Optik den elektronischen Bildwandler. Um solche Entladungen aufzuspüren, wurde der Quicktester ESD-QT 16 entwickelt. Das batteriebetriebene Diagnosegerät erkennt die Magnetfelder, die durch die Entladeströme entstehen, und signalisiert die Störimpulse über eine LED und akustisch über eine Sirene. Der Tester und die Sirene arbeiten mit einer Batterie und können zusammen mit dem Material in den entsprechenden Kisten durch die Anlage fahren, um Problemstellen zu lokalisieren.

Perception Arises with Locomotion

For humans, it goes without saying that vision is extremely valuable. When you stop to think about it, it’s remarkable what a diverse set of capabilities is enabled by human vision – from reading facial expressions, to navigating complex three-dimensional spaces (whether by foot, bicycle, car, or otherwise), to performing intricate tasks like threading a needle.

Vierkanaliges GigE-Vision-System

Das kompakte Embedded-Bildverarbeitungssystem EOS 1300 ist ausgelegt für anspruchsvolle Aufgaben, die den Einsatz mehrerer Kameras, höchste Rechenleistung und zeitdeterministische Lösungen erfordern. Das baukleine System ist mit einem Intel Core i7-, i5- oder i3-Prozessor der 6. Generation, vier Gigabit-Power-over-Ethernet-Ports, vier USB-3.0-Ports und FPGA-implementierten, digitalen I/O-Funktionen ausgestattet. Dank der neuesten 500GB-Festplatten und Windows-Embedded-Betriebssystemen sind die Systeme unempfindlich bei plötzlichen Stromausfällen.

Hammerhartes Gerät

Gebrochene Kunststoffgehäuse, Risse und sich ablösende Gummierungen bei nur wenige Jahre alten Code-Handlesegeräten sorgten beim Automobilzulieferer BorgWarner für Verdruss. Sukzessive ersetzt das Unternehmen beschädigte Geräte durch den ID-Hammer (ID-200). Das DPM-Lesegerät hat ein Gehäuse aus Flugzeug-Aluminium nach Schutzart IP54. Mit seiner Dualzonenoptik und einem neuartigen Lesealgorithmus dekodiert es kontrastarme, extrem dichte oder gar beschädigte Codes. Der Preis entspricht dem eines konventionellen Kunststoffgerätes, die Gewährleistungszeit beträgt drei Jahre.

50% höhere Frameraten

Die neuen EXO Kameras bieten das komplette Spektrum der Sony IMX Sensoren von 2,3 bis 12MP mit den Schnittstellen USB3, Camera Link und GigEVision an. Die Kameras arbeiten mit Camera Link Base. Mit einigen Framegrabbern (z.B. Euresys) werden zudem in der neuen x3 tap-Konfiguration über 50% höhere Frameraten erzielt als bisher. So liefert dann eine Camera Link Kamera mit IMX174 über 100fps, eine EXO267MCL mit IMX267 und 8,8MP kommt auf bis zu 28fps.