Neue Kalibrierrichtlinie

VDI/VDE 5585 für die Kalibrierung von Thermografiekameras

Mit der Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 wird die Vergleichbarkeit und die Prüfbarkeit der wesentlichen messtechnisch erfassbaren Daten von Thermografiekameras verbessert, denn es werden eindeutige Verfahren zu deren Ermittlung festgelegt.

VDI/VDE 5585 Blatt 1 gilt für die Angabe und Überprüfung von technischen Daten für Thermografiekameras, die zur Messung von Oberflächentemperaturen eingesetzt werden. (Bild: Flir Systems GmbH)

VDI/VDE 5585 Blatt 1 gilt für die Angabe und Überprüfung von technischen Daten für Thermografiekameras, die zur Messung von Oberflächentemperaturen eingesetzt werden. (Bild: Flir Systems GmbH)

Bislang werden den Bildern von Thermografiekameras Temperaturwerte anhand von nicht offengelegten Kalibrierprozessen zugewiesen. Der VDI/VDE-Fachausschuss 8.16 ‚Temperaturmessung mit Wärmebildkameras‘ definiert die notwendigen Begriffe und legt Kalibrierprozesse für reproduzierbare Ergebnisse fest. Die Zeit war überfällig, die Voraussetzungen zu schaffen, damit Thermografiekameras als Messgeräte eingesetzt werden können, also eine Rückführung der angezeigten Temperaturmesswerte auf die Internationale Temperaturskala für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse gegeben ist. Während für Strahlungsthermometer mit der Richtlinie VDI/VDE 3511 Blatt 4.4 ‚Technische Temperaturmessungen; Strahlungsthermometrie; Kalibrierung von Strahlungsthermometern‘ ein anerkanntes Regelwerk für die rückführbare Kalibrierung existiert, fehlt dieses für Thermografiekameras bisher. Voraussetzung für die Kalibrierung mit geringer Unsicherheit ist die Kenntnis und die Beschreibung der messtechnischen Parameter. Mit der vor Kurzem veröffentlichten Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 wird die Vergleichbarkeit und die Prüfbarkeit der wesentlichen messtechnisch erfassbaren Daten von Thermografiekameras verbessert, denn es werden eindeutige Verfahren zu deren Ermittlung festgelegt. Die Richtlinie gilt im Bereich der Messtechnik für die Angabe und die Überprüfung von technischen Daten in Datenblättern und Bedienungsanleitungen für Thermografiekameras, die zur Messung von Oberflächentemperaturen eingesetzt werden. Damit ist sie in Anwendungsfeldern relevant, in denen die Visualisierung von relativen Temperaturunterschieden nicht ausreicht und exakte Messwerte erforderlich sind. In der derzeit noch in Bearbeitung befindlichen Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 2 werden darauf aufbauend Kalibrierverfahren für Thermografiekameras beschrieben. Die Notwendigkeit, die Temperaturmessung mit Wärmebildkameras auf ein solides Fundament zu stellen, sieht auch die internationale Community. Die Arbeit des VDI/VDE-GMA FA 8.16 wurde bei IEC SC65B WG 5 angemeldet und befürwortet. Daher wurde die Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 ‚Technische Temperaturmessung; Temperaturmessung mit Thermografiekameras; Messtechnische Charakterisierung‘ direkt als zweisprachiger Entwurf veröffentlicht, um der internationalen technischen Regelsetzung als Grundlage zu dienen. Der FA 8.16 ‚Temperaturmessung mit Wärmebildkameras‘ ist aus dem FA 8.14 ‚Angewandte Strahlungsthermometrie‘ hervorgegangen und arbeitet mit diesem Gremium eng zusammen. Die Struktur der neuen Richtlinienreihe VDI/VDE 5585 ‚Technische Temperaturmessung; Temperaturmessung mit Thermografiekameras‘ wird analog zur Richtlinienreihe VDI/VDE 3511 Blatt 4 ‚Technische Temperaturmessung; Strahlungsthermometrie‘ aufgebaut. So wird für die beiden Geräteklassen ein in sich konsistentes Richtlinienwerk entstehen.

Neue Kalibrierrichtlinie
Bild: Flir Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Jahresabschluss und Verä;nderungen bei Stemmer

Am 30. Juni hat der global tätige Bildverarbeiter Stemmer Imaging sein Geschäftsjahr 2016/2017 mit einem Umsatz von 88,7Mil.€ und einem währungsbereinigten Wachstum von 6% abgeschlossen. Der Abschluss stellt auch das Ende einer Ära dar.

www.stemmer-imaging.de

Zylinderkopf-Volumenprüfung

Der 3D Snapshot Sensor Gocator 3210 mit integrierter Zylinderkopf-Volumenprüfung wurde speziell für die Kammervolumeninspektion von Zylinderköpfen in kleinen bis mittelgroßen Verbrennungsmotoren entwickelt. Die Sensoren produzieren hochauflösende 3D-Scans und Messergebnisse mit einer Genauigkeit von +/-0,04cm3 in weniger als 5Sek., selbst bei Brennkammern und Kolben mit glänzenden Oberflächen. Eine 2MP Stero-Kamera minimiert Abschattungen.

www.lmi

Anzeige
Verbesserte Genauigkeiten für Messmaschinen

Für das hochgenaue Messen wurde die Auswerte-Elektronik Quadra-Chek 3000 entwickelt. Moderne Videowerkzeuge werten das Kamerabild von Mess- und Profilprojektoren, Messmikroskopen oder Videomessmaschinen aus. Die integrierte Fehlerkompensation verbessert die mechanische Genauigkeit der Messmaschine. Filterfunktionen verhindern, dass Verschmutzungen auf dem zu messenden Objekt oder auf der Optik der Messmaschine das Ergebnis verfälschen. Bei der Auswertung des Kamerabildes erkennt die Elektronik Kanten und legt darauf Messpunkte fest.

www.heidenhain.de

Anzeige
Sicherheit ab dem ersten Teil

Die Möglichkeit des korrelationsfreien Messens ermöglicht in der Produktionslinie bereits für das erste Bauteil die notwendige Sicherheit über die Maßhaltigkeit. Damit können Unternehmen darauf verzichten, in regelmäßigen Abständen ihre Karosserieteile auf einem Koordinatenmessgerät (KMG) nachzumessen und die erkannten Abweichungen zwischen Inline und KMG als Korrekturwerte auf die Inline-Messanlagen zu übertragen.

www.zeiss.de

Anzeige