Telezentrische LED-Kondensoren

Beleuchtung mit homogener Intensitätsverteilung

Motiviert durch immer höhere Anforderungen an eine gleichmäßige Ausleuchtung des Prüflings, präsentiert Sill Optics eine neue Reihe telezentrischer LED-Kondensoren. Die Beleuchtungseinheit S6LTCxxxx zeichnet sich durch eine homogenere Intensitätsverteilung, eine höhere Maximalleistung sowie einen integrierten Potentiometer aus.
Anhand von Messreihen und Tests wurden optische und mechanische Komponenten, ebenso die integrierte LED evaluiert. Das Ergebnis ist eine weitere Steigerung der Gleichmäßigkeit des Intensitätsprofils sowie der telezentrischen Eigenschaft gegenüber der bewährten S6IRIxxxx-Serie. Dadurch sind auch Messungen am Rand des Beleuchtungsfeldes in größerer Entfernung mit hoher Genauigkeit und ausreichender Lichtintensität möglich. Die maximale Eingangsleistung der Kondensoren ist 4,4W. Der Potentiometer zur Steuerung der Lichtintensität (10 bis 100Prozent) kann über einen Schraubendreher direkt am Kondensor geregelt werden. Durch die Kompatibilität mit einer 12 bis 24V DC-Stromversorgung mit M8-Verbindungsstecker kann der Kondensor direkt in einen Industrieaufbau integriert werden. Über die vierpolige PinBelegung ist sowohl eine geblitzte, als auch eine kontinuierliche Ansteuerung möglich. Die maximale Blitzfrequenz ist 25kHz bei 12 bis 40V Blitzspannung. Der Kondensor wird ohne Anschlusskabel ausgeliefert, als Zubehör ist das Verbindungskabel S5ZUB0006/xxx bestellbar (Länge individuell bis 2m). Die neue Reihe ist in den Lichtfarben Rot, Grün und Blau erhältlich. Darüber hinaus wird eine Infrarot-Version mit einer Wellenlänge von 850nm und eine Ausführung mit weißer Beleuchtung (Lichtfarbe 6.500K) angeboten. Die Aperturgrößen mit einem Durchmesser von 31 bis 325mm decken alle Objektfelder ab, die mit gängigen telezentrischen Optiken abgebildet werden. Für jede Größe wird im Datenblatt ein empfohlener Arbeitsabstand angegeben. Zudem können verschiedene Modifikationen bestellt werden, z.B. eine verklebte Mechanik für den Einbau in bewegte Baugruppen oder ein integrierter Diffusor. Eine Codierung der Artikelnummer vereinfacht die Übersicht über die aktuellen Möglichkeiten. Die bisherige Kondensoren-Reihe S6IRIxxxx bleibt verfügbar, so dass bestehende Kunden auch gewohnte Konfigurationen nachbestellen können. Zubehör wie beispielsweise Schutzglasvorsatz oder 90°-Umlenkvorsatz sind weiterhin kompatibel.

Das könnte Sie auch interessieren

Embedded Vision gewinnt immer mehr an Bedeutung. Getragen durch technische Trends auf beiden Seiten verschmelzen Computer Vision und Embedded-Systeme zunehmend zu Embedded-Vision-Systemen. Doch leistungsstarke Machine-Vision-Kameras waren bisher aus technischen und Kostengründen der Embedded-Fachwelt weitgehend vorenthalten. Mit einer neuen Kameraplattform soll sich das jetzt ändern.

www.alliedvision.com

Anzeige
Xilinx investiert in Deephi Tech

Das Unternehmen Xilinx hat bekannt gegeben, dass es in den Machine-Learning-Pionier Deephi Tech investiert hat. Deephi Tech wurde von Forschern und Experten der Tsinghua Universität und der Stanford Universität gegründet und ist spezialisiert auf Deep-Compression, Optimierungen der Systemebene und Kompilierungen der Toolchain bei Machine-Learning-Plattformen.

www.xilinx.com

Anzeige
Korrelationsfreies Inline-Messen

Die industrielle Messtechnik ist wesentlicher Bestandteil einer Industrie 4.0. Was sie bereits heute imstande ist zu leisten, verrät uns Dr. Kai-Udo Modrich, Geschäftsführer der Carl Zeiss Automated Inspection.

www.zeiss.de

Deutsch-österreichisches Team gewinnt Argos Challenge

Das ‚Argonauts‘-Team, bestehend aus Informatikern der Technischen Universität Darmstadt und dem Kooperationspartner Taurob GmbH, eine Wiener Roboterfirma, konnte sich dabei gegen eine starke internationale Konkurrenz durchsetzen. Zu der mit 500.000€ dotierten Challenge für intelligente Inspektionsroboter auf Öl- und Gasplattformen hatte das Mineralölunternehmen Total aufgerufen.

www.tu-darmstadt.de

Anzeige
Chii bisher mit 120 Teilnehmern

Vom 7.-8. Juni findet zum zweiten Mal die Hyperspectral Imaging Conference chii in Graz statt. Mittlerweile haben sich bereits 120 Teilnehmer angemeldet, Tendenz stark steigend. Das komplette Vortragsprogramm beider Tage ist mittlerweile online. Anmeldungen sind noch möglich.

 

www.chii

Anzeige

Ein Wissenschaftsmagazin bezeichnete Prof. Gisela Lanza einst als die 120%-Frau, weil sie vier Jahre lang gleichzeitig als erste Inhaberin der Shared Professorship Global Production Engineering and Quality am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und für den Automobilkonzern Daimler arbeitete. Doch wie beurteilt eine Expertin für weltweite Produktionssysteme die neue Rolle der Messtechnik für die QS unter dem Blickwinkel von Industrie 4.0 und IIot (Industrial Internet of Things)?

www.wbk.kit.edu

Anzeige