inVISION Newsletter 10 2017

Jenoptik bezieht US-Technologie-Campus

Nach einem knappen Jahr Bauzeit startet Jenoptik Mitte Mai 2017 mit der Produktion in dem neuen Technologie-Campus am US-Standort in Rochester Hills, Michigan. Der Campus dient neben Engineering und Produktion auch dem Vertrieb und Service für Messtechnik und Laseranlagen. Er hat eine Fläche von insgesamt ca. 6,5ha, das neue Gebäude knapp 9.300qm.

www.jenoptik.com

Zeiss und Cisco kooperieren

Um Geräte (z.B. Messmaschinen) während des Betriebs mit übergeordneten Systemen im Industrie 4.0 Umfeld zu verbinden, entwickelt Zeiss zusammen mit Cisco eine sichere Datenübertragungsplattform. Ziel ist es, die Produktionsebene mit industriellen Plattformlösungen zu verbinden und das Potenzial durchgängiger Datenstrecken für Anwendungen wie z.B. Analytik und Wartung auszuloten. Weitere Details zur Kooperation folgen im Laufe des Jahres.

www.zeiss.de

Jenoptik startet mit +3,5% ins Jahr

Der Konzernumsatz des Jenoptik-Konzerns stieg in den ersten drei Monaten 2017 um +3,5% auf 163,7Mio.€ (VJ 158,2Mio.€). Regional betrachtet kamen die Wachstumsimpulse vor allem aus Amerika. Hier legten die Umsätze um 38,8% auf 34,9Mio€ zu (VJ 25,1Mio.€). Mit 11,0Mio.€ lag das EBIT um 13,0% über dem Vorjahreswert. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf das Segment Optics & Life Science.

www.jenoptik.com

Based on their experiences and existing products, Kaya Instruments developed a fiber optics interface with almost no limits. Optical fiber cables are very flexible, supporting transfers for very long distance (dozens of kilometers) and can be ruggedized. The bandwidth of optical fiber cables is extremely large. When using wavelength multiplexing technology, it’s possible to transfer more than 100Gbps over single fiber cable.

www.jet.camera

Starken Anstieg von nbase-T

Laut einer Marktstudie der Analysten von Dell´Oro soll die Anzahl der nBase-T Anschlüsse von derzeit 5Mio. auf knapp 100Mio. bis Ende 2021 ansteigen. Das nBase-T Interface ermöglicht es GigE-Netze mit 2,5 oder 5Gbps zu betreiben und kann auch für Vision-Anwendungen eingesetzt werden.

www.nbaset.org

Anzeige
High Definition in High Speed: Die neue ECCO 95 Serie von SmartRay

Die Lasersensoren der Serie ECCO 95 sind in der Kombination aus Auflösungsvermögen und Detektions- und Messgeschwindigkeit das neue ‚3D-Maß der Dinge‘. Möglich macht dies die neue Sensorplattform mit ihrem innovativen Elektronikdesign sowie die Blue Laser-Technologie.SmartRay bringt zunächst zwei Modelle auf den Markt: den ECCO 95.100 mit einem Sichtfeld von 100mm und – speziell für anspruchsvolle Anwendungen in der Produktronik – den ECCO 95.010 mit einem Sichtfeld von 10mm.Die ultrahohe Auflösung, das heißt die Full-HD-Bildqualität des Sensors, ergibt sich aus einer vertikalen Auflösung von 0,5 bis 0,6µm und einer lateralen Auflösung von weniger als 5,8µm. Dadurch erzeugen die Sensoren bei jedem 3D-Profil – das heißt bei jedem Scan – bis zu 1920 Bildpunkte in 3D. Auf einen höchstmöglichen Maschinendurchsatz braucht der Anwender dabei nicht zu verzichten: mit ihrer Scanfrequenz von 10kHz generieren die 3D-Lasersensoren ECCO 95 pro Sekunde mehr als 15Mio. Bildpunkte, so dass sie auch bei extrem kurzen Zykluszeiten ein Höchstmaß an Präzision und Zuverlässigkeit gewährleisten.

www.smartray.de

Anzeige
European MV Forum in Wien

Das 2. European Machine Vision Forum findet vom 6. bis 8. September in Wien unter dem Motto ´Next Generation Vision Systems für Industry´ statt. Das Forum wird von der AIT und dem HCI ausgerichtet. Deadline für die Einreichung von Abstracts für Vorträge ist der 2. Juni.

emva-forum.org

Anzeige
Hexagon kauft Catavolt und Vires

Hexagon hat Catavolt, einen amerikanischen Hersteller von mobilen App-Plattformen übernommen. Die in Atlanta beheimatet Firma soll helfen die Smart X Strategie von Hexagon erfolgreich umzusetzen. Daneben hat Hexagon auch die Akquisition von Vires bekannt gegeben. Die deutsche Firma beschäftigt sich mit dem Thema Simulationssoftware für autonome Fahrzeuge.

www.hexagonmi.com

Wenglor übernimmt Shapedrive

Die Wenglor Sensoric GmbH hat Anfang Mai den Münchner 3D-Spezialisten Shapedrive GmbH erworben. Shapedrive ist Hersteller für Komponenten und Systeme im Bereich der 3D-Koordinatenmesstechnik. Die Produkte werden in das Portfolio von wenglor integriert und am wenglor/MEL-Standort in Eching bei München weiterentwickelt. Ebenso wird die Shapedrive-Forschungs- und -Entwicklungsabteilung in diesen Standort eingegliedert.

www.wenglor.de

Umzug der Cubert GmbH

Der Hersteller von Systemen für Hyperspectral Imaging ist Anfang April innerhalb von Ulm in den Science Park II umgezogen, der im Technology Campus der Universität Ulm liegt.

www.cubert-gmbh.com


Das könnte Sie auch interessieren

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige
Jahresabschluss und Verä;nderungen bei Stemmer

Am 30. Juni hat der global tätige Bildverarbeiter Stemmer Imaging sein Geschäftsjahr 2016/2017 mit einem Umsatz von 88,7Mil.€ und einem währungsbereinigten Wachstum von 6% abgeschlossen. Der Abschluss stellt auch das Ende einer Ära dar.

www.stemmer-imaging.de

Anzeige
Zylinderkopf-Volumenprüfung

Der 3D Snapshot Sensor Gocator 3210 mit integrierter Zylinderkopf-Volumenprüfung wurde speziell für die Kammervolumeninspektion von Zylinderköpfen in kleinen bis mittelgroßen Verbrennungsmotoren entwickelt. Die Sensoren produzieren hochauflösende 3D-Scans und Messergebnisse mit einer Genauigkeit von +/-0,04cm3 in weniger als 5Sek., selbst bei Brennkammern und Kolben mit glänzenden Oberflächen. Eine 2MP Stero-Kamera minimiert Abschattungen.

www.lmi

Anzeige