Anzeige

3D goes HD

3D-Lasersensoren mit HD-Detailauflösung

Immer mehr Branchen setzen auf 3D-Bildverarbeitung. Die neuen Produkte sollen immer kleiner, leistungsfähiger und trotzdem kostengünstiger werden. Die neuen 3D-Lasersensoren der Serie Ecco 75 sind gerade für die Anforderungen an die automatische optische Inspektion perfekt geeignet: Hervorragende Bilder und Detailauflösungen in HD-Qualität.
Die Elektronikproduktion hat in den letzten Jahrzehnten eine rasante Entwicklung genommen. Das Leiterplattendesign wird immer komplexer, die Bauteile immer kleiner. Bei der Produktion elektronischer Baugruppen werden in der Regel nach der automatischen Bestückung und dem Löten der Leiterplatten Kontrollen durchgeführt, um die fehlerfreie Herstellung sicherzustellen. Neben der reinen Fehlerdetektion wird die Kontrolle des gesamten Fertigungsprozesses über die integrierte Auswertung der AOI-Ergebnisse entlang der Fertigungslinie immer wichtiger.

High-Definition 3D-Profile

Die 3D-Sensoren der Serie Ecco 75 sind mit 1.920 Punkten pro 3D-Profil die ersten HD-Lasersensoren auf dem Markt. Bei einer Auflösung von bis zu 1,5µm pro Pixel sind kleinste Fehler und Abweichungen erkennbar. Der Vorteil eine 3D-Vermessung einzusetzen liegt auf der Hand: Durch die Höheninformationen werden auch Bauteile, die nicht auf einer Ebene liegen oder verbogene bzw. beschädigte Pins zuverlässig erkannt. Durch Funktionen wie High Dynamic Range (HDR) und einem leistungsstarken Reflexfilter lassen sich selbst große Helligkeitsunterschiede und stark reflektierende Objektteile mühelos erfassen. So kann der Anwender maßstabsgetreue 3D-Bilder generieren – die wesentliche Voraussetzung für eine sichere Inspektion. Der Ecco 75 ist mit einem Dual-Core-Prozessor ausgestattet und scannt mehr als 7,5Mio. 3D-Punkte/s. Eine Highspeed GigE-Schnittstelle sorgt für eine schnelle Datenübertragung zwischen Sensor und Verarbeitungseinheit. Die neuen 3D-Sensoren wurden erstmals zur Vision 2014 vorgestellt und kommen 2015 auf den Markt.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Anfang März fand in Paris die weltweite Leitmesse für Leichtbau JEC World statt. Im Zuge der Messe wurde der Automation W+R mit seinen Projektpartnern, u. a. BMW, mit dem Innovation Award der Messe in der Kategorie Sport und Freizeit ausgezeichnet. Das kollaborative Robotersystem hatte im Rahmen des Projektes die Composite Bauteile von BMW (komplex geformte, kohlefaserverstärkte Motorrad-Schwingen) hochpräzise vermessen.

www.automationwr.de

Anzeige

„Dass die Firmengebäude durch unser stetiges Unternehmenswachstum an ihre Grenzen stoßen würden, war für uns bereits seit 2013 abzusehen“, so Balluff Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle. Mitte März veröffentlichte das Unternehmen daher seine Pläne für den Neu- und Ausbau der Firmenzentrale in Neuhausen. Das zweistufige Konzept umfasst den Ausbau des bisherigen Hauptsitzes in der Schurwaldstraße um ein Büro- und Entwicklungsgebäude und eine Unternehmenszentrale mit integriertem Kunden- und Trainingscenter. Der Baubeginn für das Büro- und Entwicklungsgebäude ist für 2019 geplant.

www.balluff.de

Anzeige

Basierend auf dem Smart Kamera Portfolio von VisionComponents mit Auflösungen bis 4,2MP und einer auf Halcon basierenden Vision Software mit ID-, Presence/Absence- und Patternmatching Werkzeugen erfüllt die Smart-Kamera Anwendungen in Logistik, Automatisierung und Robotik. Hervorstechendes Merkmal der Kamera ist die einfache Applikationskonfiguration über die Notavis WebApp (oder über Wlan) auf allen Devices (PC, Tablet, Smartphone).

www.notaVis.com

Anzeige

Die schnelle Inbetriebnahme ist einer der größten Vorteile, die der kleine, kamerabasierte IPS 200i bietet. Sie erfolgt per webbasiertem Konfigurationstool.

www.leuze.com

Anzeige

Die Sonderschau ´Der Mensch in der Smart Factory´ des VDMA Robotik+Automation in Halle B4 der automatica (19.-22. Juni, München) greift aktuelle Fragestellungen auf: Wie kann der Mensch im Mittelpunkt bleiben? Welche Rolle spielt der analoge Mensch in der digitalen Fabrik? „Fingerfertigkeit und Adaptivität des Menschen werden unerreicht bleiben, doch Assistenzsysteme bringen manuelle Montagevorgänge erstmals auf die geforderte Null-Fehler-Qualität.“, so Patrick Schwarzkopf (Bild), Geschäftsführer, VDMA Robotik+Automation.

www.automatica-muenchen.de

Anzeige

Bereits 150 Anmeldungen gibt es für das International Vision Standrad Meeting (IVSM), das vom 14.-18. Mai in Frankfurt/Main stattfindet und dieses Mal von Silicon Software und dem VDMA IBV ausgerichtet wird. Einen Überblick über die Themenblöcke z. B. zu OPC Vision oder GenICam finden Sie unter dem folgenden Link.

ivsm2018.silicon.software

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige