Unterschiede ToF, Lasertriangulation und Stereo Vision

3D in aller Munde

Verschiedene 3D-Verfahren und ihre Einsatzgebiete

Dank virtueller Realität mitten im Geschehen und in verschiedensten Welten unterwegs: 3D ist zurzeit in aller Munde. Doch nicht nur Pokémon können mithilfe der dritten Dimension gejagt und gefangen werden, auch in der Robotik, der Fabrikautomatisierung und im Medizinsektor eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten zum Lösen komplexer Bildverarbeitungsaufgaben. 3D-Bildverarbeitung wird immer dann eingesetzt, wenn Volumen, Formen oder die Position und Orientierung von Objekten analysiert werden sollen.

 Fahrerlose Transportfahrzeuge sind ein mögliches Einsatzgebiet von Time-of-Flight-Kameras. (Bild: Basler AG)

Fahrerlose Transportfahrzeuge sind ein mögliches Einsatzgebiet von Time-of-Flight-Kameras. (Bild: Basler AG)

Anzeige

Stereo Vision & strukturiertes Licht

Stereo Vision arbeitet nach dem Prinzip der menschlichen Augen. Zwei 2D-Kameras nehmen zwei Bilder eines Objekts auf. Dabei wird die gleiche Szene aus zwei verschiedenen Positionen beobachtet und die Tiefeninformation mit Hilfe des Triangulationsprinzips zu einem dreidimensionalen Bild zusammengesetzt. Fügt man strukturiertes Licht hinzu, werden die Einschränkungen der Stereoskopie hinsichtlich homogener Flächen und schlechten Lichtverhältnissen deutlich reduziert. Mit Stereo Vision lassen sich im Nahbereich hohe Genauigkeiten erzielen. Jedoch werden dazu Referenzmarken oder zufällige Muster auf dem Objekt benötigt. Daher eignet sich diese Technik im Produktionsumfeld in der Regel nicht gut. In der Koordinatenmesstechnik oder der 3D-Vermessung von Arbeitsräumen hingegen, lassen sich viele Stereoansätze finden. Unter Hinzunahme von strukturiertem Licht wird Stereo Vision auch für Industrieanwendungen interessant, wenn eine hohe Prozessorlast sowie höhere Kosten tolerierbar sind.

Lasertriangulation

Bei der Lasertriangulation werden eine 2D-Kamera und eine Laserlichtquelle eingesetzt. Der Laser projiziert Linien auf die Szene, die von einer 2D-Kamera aufgenommen wird. Ändert sich die Entfernung des Messobjektes, so ändert sich die Position der Laserlinie im Kamerabild. Aus den Positionskoordinaten wird die Entfernung des Objektes von der Laserlichtquelle berechnet. Lasertriangulation ist das Mittel der Wahl, wenn eine hohe Genauigkeit gefordert ist oder unkooperative Oberflächen in Kombination mit schwierigen Lichtverhältnissen vorherrschen.

3D in aller Munde
Bild: Basler AG


Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Digital4Eyes-Wettbewerb möchte die Bayer AG Teams dazu aufrufen, ihre Kompetenzen in Bilderkennung und/oder maschinellem Lernen mit der eigenen Produktionskompetenz zu kombinieren. Ziel der Aufgabe ist ein lernfähiger, digitaler Prototyp, der in der Lage ist, einen 4-Augen-Check durchzuführen. Einsendeschluss für die Projekte ist der 15. Januar 2018.

grants

Anzeige

Neu am Markt ist die Firma NotaVis aus Ettlingen. Geschäftsführer Thomas Schweitzer (Bild) und sein Team bieten Bildverarbeitungskomponenten für OEMs und Integratoren an. Im Programm enthalten sind Kameras (u.a. Dahua), Intelligente Kameras (Vision Components), sowie Software, Optik und Beleuchtungen.

 

www.notavis.com

Die Viscom AG kann mit der Veröffentlichung der aktuellen Halbjahresbilanz des Unternehmens Rekordergebnisse in allen Vertriebsregionen verzeichnen. Insgesamt konnte ein Umsatzwachstum von +27,8% verglichen zur Vorjahresperiode verzeichnet werden. Damit erwirtschaftet das Unternehmen im ersten Halbjahr 2017 Umsatzerlöse in Höhe von rund 40Mio.€.

www.viscom.com

Anzeige

Am 12. Januar 2018 findet ab 13 Uhr an der Universität Heidelberg eine Festveranstaltung zu Ehren ’10 Jahre Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI)‘ statt. Zehn Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie im HCI sollen dabei gewürdigt , sowie die wichtigsten Forschungsergebnisse und einen Ausblick auf die Zukunft gegeben werden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung allerdings erforderlich.

www.bv-forum.de

Anzeige

Die kanadische Firma Lucid Vision Labs wurde im Januar 2017 in der Nähe von Vancouver gegründet und entwickelt eigene Bildverarbeitungskameras. Hinter dem neuen Unternehmen stehen zwei bekannte Vision-Experten: Rod Barman (rechts, einer der Gründer von Point Grey) ist Geschäftsführer des Unternehmens; Torsten Wiesinger (links, ehemals IDS und MVTec) ist General Manager für den EMEA-Bereich. Mit der GigE-Kamera Phoenix und der IP67-Kamera Triton sind bereits erste Produkte verfügbar.

www.thinklucid.com

Am Mittwoch, den 29.11., findet auf der SPS IPC Drives in Nürnberg die Podiumsdiskussion ‚Sind individualisierbare Sensoren und Bildverarbeitungssysteme die Antwort auf Industrie 4.0?‘ statt. Die Diskussion startet ab 15:00 Uhr auf dem VDMA Forum in Halle 3 Stand 668. Dabei geht es um neue Möglichkeiten für die Anwender, anwenderspezifische Systeme einfach selbst zu erstellen. Teilnehmer der Diskussion sind Vertreter der Firmen Baumer, Matrix Vision/Balluff, MVTec, Sick, Silicon Software und Stemmer Imaging.

ibv.vdma.org

Anzeige