Aber ich sehe es doch

Machine bzw. Deep Learning, also selbstlernende Systeme, ist ein Trend, der zukünftig auch die Bildverarbeitung prägen wird. Selbstlernende, selbstoptimierende und autarke Systeme werden in (naher) Zukunft die Art und Weise ändern, wie wir Vision nutzen.
Einer der Sätze, der in Zusammenhang mit Bildverarbeitung sehr oft gefallen ist: „Aber ich sehe es doch!“ (aber leider die Kamera nicht), könnte demnächst der Vergangenheit angehören. Viele Hoffnungen ruhen hier auf dem Thema Deep Learning, um zukünftig – dank komplexer Algorithmen – diesen Umstand zu beheben. So stellt Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA Hauptgeschäftsführer und zuständig für die Forschungsthemen fest, dass „Machine Learning eine wichtige Basistechnologie für die Zukunft sein wird.“ Auch Andreas Schaarschmidt, Geschäftsführer der SVS Vistek sieht das so: „In der Software erleben wir mit Deep Learning, neuen Algorithmen in der GPU und visuellen Bildverarbeitungstools einen qualitativen Sprung hin zur Vereinfachung.“ Dank MultiCore-Technologien und zunehmenden FPGA-Einsatz können selbst komplexe Algorithmen mittlerweile für Vision-Anwendungen eingesetzt werden und so tauchen zunehmend Produkte auf, die Deep Learning Software einsetzten. Flir hat gerade ein Thermografiesystem mit einem intelligenten Vision-Prozessor vorgestellt, in dem Machine Learning zum Einsatz kommt, und dass bei der Erkennung von Fußgängern im Automotive Bereich helfen soll. Movidius hat für das 2. Halbjahr einen USB-Stick mit einem für Deep Learning ausgelegten Chip angekündigt, der vorhandener Algorithmen eines neuronalen Netzes berechnet und unter 100 USD kosten soll. Was letztendlich alles mit der neuen Technologie wirklich umsetzbar ist, wird die Zukunft zeigen, aber gelegentlich holt uns diese auch mal schneller ein, als wir es merken. Der Startschuss ist auf alle Fälle bereits gefallen.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Chefredakteur inVISION

pebert@invision-news.de

PS: Vielleicht sehen wir uns ja auf der Automatica vom 21.-24. Juni in München, um über dieses Thema zu diskutieren. Sie finden uns in Halle A4 – Stand 106.

Das könnte Sie auch interessieren

Vertriebskooperation zwischen Tattile und Framos

Die beiden Unternehmen Tattile und Framos haben eine gemeinsame Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Vertriebskooperation umfasst die gesamte Palette an Hardware- und Softwareprodukten (Vision Controller, Industriekameras etc.) des Unternehmens Tattile, die zukünftig über das Framos-Vertriebsnetz in Europa und Nordamerika erhältlich sein wird.

www.tattile.com

Robotics & Automation 2017

Die neue ‚Robotics & Automation‘-Messe findet vom 11. bis 12. Oktober in der Arena MK in Milton Keynes, Großbritannien, statt. Die Messe richtet sich vor allem an Kunden aus den Bereichen Manufacturing, Automotive, Distribution, Warehouse, Einzelhandel sowie an pharmazeutische Kunden und beinhaltet neben Messe-Ständen auch Vorträge und Live-Applikationen.

www.roboticsandautomation.co.uk

Anzeige
Schneider-Kreuznach mit neuem Vertriebsleiter

Seit 1. Mai ist Dr. Raimund Lassak neuer Vertriebsleiter der Jos. Schneider Optische Werke GmbH. Der 52-jährige gelernte Ingenieur bringt weitreichende Erfahrungen aus verschiedenen Managementpositionen bei Technologie-Unternehmen mit sich. Er verantwortet bei Schneider-Kreuznach nun sämtliche globalen Vertriebsaktivitäten.

www.schneiderkreuznach.com

VDMA: Deutsche Bildverarbeitung mit +9%

Die deutsche industrielle Bildverarbeitung hat im Jahr 2016 ein Umsatzplus von 9% gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftet. Dabei stieg das Inlandsgeschäft um 3%, das Auslandsgeschäft um 14%. Laut Prognose des VDMA Robotik + Automation rechnet man für 2017 mit einem Umsatzplus von 10% auf dann 2,4Mrd. Euro.

ibv.vdma.org

Anzeige
3. Fachkonferenz ML4CPS

Die dritte Fachkonferenz ‚Maschinelles Lernen in der Produktion‘ findet vom 25. bis 26. Oktober in der SmartFactoryOWL in Lemgo statt. An beiden Konferenztagen geben verschiedene Vorträge und Networking-Veranstaltungen Einblick in das Thema ‚Machine Learning for Cyber Phisical Systems‘ (ML4PCS). Die Konferenz ist eine Kooperation zwischen dem Fraunhofer IOSB-INA und SV-Veranstaltungen.

www.sv-veranstaltungen.de

80% Zeitersparnis dank Deep learning

Das IBM Cognitive Visual Inspection (CVI) Systen macht über Ultra-HD-Kameras Videoaufnahmen von Werkstücken in der Fabrik. Die intelligente Lösung lernt dabei ständig dazu, basierend auf der Klassifikation der gefundenen Qualitätsmängel durch die sie bedienenden Mitarbeiter. Die integrierte künstliche Intelligenz Watson hilft Fehler schneller zu erkennen und zu klassifizieren. Tests ergaben, dass bei einem acht Tage dauernden Produktionszyklus bis zu 80% der ursprünglich für die Prüfung veranschlagten Zeit eingespart werden konnte.

www.ibm.com

Anzeige