Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aber ich sehe es doch

Machine bzw. Deep Learning, also selbstlernende Systeme, ist ein Trend, der zukünftig auch die Bildverarbeitung prägen wird. Selbstlernende, selbstoptimierende und autarke Systeme werden in (naher) Zukunft die Art und Weise ändern, wie wir Vision nutzen.
Einer der Sätze, der in Zusammenhang mit Bildverarbeitung sehr oft gefallen ist: „Aber ich sehe es doch!“ (aber leider die Kamera nicht), könnte demnächst der Vergangenheit angehören. Viele Hoffnungen ruhen hier auf dem Thema Deep Learning, um zukünftig – dank komplexer Algorithmen – diesen Umstand zu beheben. So stellt Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA Hauptgeschäftsführer und zuständig für die Forschungsthemen fest, dass „Machine Learning eine wichtige Basistechnologie für die Zukunft sein wird.“ Auch Andreas Schaarschmidt, Geschäftsführer der SVS Vistek sieht das so: „In der Software erleben wir mit Deep Learning, neuen Algorithmen in der GPU und visuellen Bildverarbeitungstools einen qualitativen Sprung hin zur Vereinfachung.“ Dank MultiCore-Technologien und zunehmenden FPGA-Einsatz können selbst komplexe Algorithmen mittlerweile für Vision-Anwendungen eingesetzt werden und so tauchen zunehmend Produkte auf, die Deep Learning Software einsetzten. Flir hat gerade ein Thermografiesystem mit einem intelligenten Vision-Prozessor vorgestellt, in dem Machine Learning zum Einsatz kommt, und dass bei der Erkennung von Fußgängern im Automotive Bereich helfen soll. Movidius hat für das 2. Halbjahr einen USB-Stick mit einem für Deep Learning ausgelegten Chip angekündigt, der vorhandener Algorithmen eines neuronalen Netzes berechnet und unter 100 USD kosten soll. Was letztendlich alles mit der neuen Technologie wirklich umsetzbar ist, wird die Zukunft zeigen, aber gelegentlich holt uns diese auch mal schneller ein, als wir es merken. Der Startschuss ist auf alle Fälle bereits gefallen.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Chefredakteur inVISION

pebert@invision-news.de

PS: Vielleicht sehen wir uns ja auf der Automatica vom 21.-24. Juni in München, um über dieses Thema zu diskutieren. Sie finden uns in Halle A4 – Stand 106.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der 3D-Linienscanner Shapetracer II dient für die Erfassung und Bearbeitung von Punktewolken auf einem Multisensor-Koordinatenmessgerät. Der optische Sensor ist in das Softwarepaket PointMaster integriert und liefert präzise und wiederholbare Ergebnisse. ‣ weiterlesen

www.wenzel-group.com

Anzeige

Mit dem 3D-Profilometer VR-3000 können Oberflächenformen komplett in 3D erfasst werden und schwanken dabei nicht in Abhängigkeit vom Benutzer. Bei baugleichen Proben werden die Abweichungen, genauer gesagt die identischen Punkte, geprüft und visualisiert. ‣ weiterlesen

www.keyence.de

Anzeige

Ausgestattet mit dem OnSemi Python CMOS-Sensor bieten die EoSens 25CXP+ und 12CXP+ knapp 70% mehr Lichtempfindlichkeit gegenüber der vorherigen Generation. Die Kameramodelle zeichnen sich durch eine kompakte Bauweise (80x80x66mm) aus und benötigen keinen Lüfter. Beide Kameramodelle haben einen Global-Shutter, eine Lichtempfindlichkeit von 5,8V/Lux*s@550nm und verfügen über eine 4-Kanal-CXP-6 CoaXPress V1.1 Schnittstelle, die Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25Gbps überträgt. Die 25CXP+ erfasst über 80fps mit 5.120×5.120 Pixel, die 12CXP+ 165fps bei 4.096×3.072 Pixel. Wird die Auflösung auf 1.024×768 Pixel reduziert, kann die Bildrate auf 765fps erhöht werden. ‣ weiterlesen

www.mikrotron.de

Anzeige

Die Magnetrongesputterten Langpassfilter erweitern mit vier neuen Wellenlängen LP 765 HT, LP 780 HT, LP 850 HT sowie LP 900 HT die bestehende Serie an Langpässen. Merkmal sind die steilen Kanten und hohe Transmission bei geringer Schwankung der Kantenlage. ‣ weiterlesen

www.schneiderkreuznach.com

Anzeige

Knapp 150 Firmen, die Bildverarbeitung in (irgendeiner Form in) ihrem Themenspektrum haben, stellen dieses Jahr auf der Automatica aus. Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber einen sehr guten Überblick über die Teilnehmer aus dem Vision-Bereich, die man in München auf der Messe antreffen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Anzeige

GOM Correlate ist eine frei zugängliche Analysesoftware für 3D Testing-Anwendungen und liefert mittels digitaler Bildkorrelation sowie 3D-Bewegungsanalyse detaillierte Auswertungen über Verschiebungen, Dehnungen und Verformungen von Bauteilen unter Belastungen oder in Bewegung. Mit der Software können Filmsequenzen oder Bildserien (*. ‣ weiterlesen

www.gom.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige