Anzeige
Anzeige

Aktivitäten deutlicher herausarbeiten

Interview mit Thomas Lübkemeier, Geschäftsführer der EMVA

Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA hat mit Thomas Lübkemeier seit dem 1. Januar einen neuen Geschäftsführer. Was sind die Ziele des neuen Mannes bzw. die des EMVA für die nächsten Jahre und wie profitiert der Anwender davon?

Was sind Ihre Ziele bzw. Motivation bei Dienstantritt?

T. Lübkemeier: An meiner neuen Tätigkeit als General Manager der EMVA (European Machine Vision Association) reizt mich, die klar auf internationales Wachstum ausgerichtete Strategie maßgeblich zu beeinflussen und auch operativ umzusetzen. Bildverarbeitung (BV) fasziniert mich spätestens seit ich 2007 eine leitende Position in einem BV-Unternehmen übernehmen durfte. Die enorme Innovationskraft, das noch längst nicht ausgeschöpfte Potential und die Vielfalt von Anwendungen und Playern machen dieses Feld so besonders und anziehend. Mit der Entscheidung mir – und damit meiner Vita – das Vertrauen zu schenken, hat der Vorstand ein deutliches Signal in Richtung Marketing gesetzt, das heißt die Aktivitäten der EMVA in der Öffentlichkeitsarbeit für die Branche und die Mitglieder sowie die erfolgreiche Vertretung der Mitgliederinteressen noch deutlicher herauszuarbeiten, intern wie extern zu kommunizieren und u.a. kontinuierlich weitere Unternehmen für eine Mitgliedschaft in der EMVA zu begeistern, ist sicher ein wichtiges Ziel.

Auf der Vision wurde das Future Standards Forum (FSF) vorgestellt, eine gemeinsame Initiative der internationalen BV-Verbände AIA, JIIA und EMVA. Was hat sich seitdem ergeben?

T. Lübkemeier: Aufgrund der sehr spezifischen Anforderungen in der BV existieren bereits mehrere Standards wie z.B. Camera Link, CoaXPress, EMVA1288, GenCam und GigE Vision. Grundidee des FSF ist es nun, zukünftige Standardisierungsvorhaben mittels gemeinsamer Leitlinien zu koordinieren und damit, in einer doch eher kleinen Branche, die Entwicklung konkurrierender Standards zu vermeiden. Neueste Technologietrends sollen darüber hinaus frühzeitig identifiziert werden und so effizienter in die Standards einfließen. Während der letzten Vision haben die zwei Arbeitsgruppen ‚Digital Interface Standards‘ und ‚Optical Standards‘ erstmalig getagt. Im Wesentlichen wurde über die gemeinsame Zielsetzung und die zukünftige Art der Kommunikation gesprochen. Der gegenseitige Austausch wird nun mittels Telefonkonferenzen, aber auch persönlicher Treffen, z.B. auf der Automate in Chicago und dem International Standards Meeting in Korea, intensiviert. Noch ist es zu früh, um bereits über Ergebnisse berichten zu können, aber im Laufe des Jahres werden wir sowohl auf der EMVA Business Conference im Juni als auch auf entsprechenden Messen wie der Vision in Stuttgart und der ITE in Yokohama über Fortschritte informieren.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Zivid Labs

Das Unternehmen Zivid hat den Innovation Award 2018 des norwegischen Forschungsrats für seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und Innovationen im Bereich 3D-Vision gewonnen. „Zivid zeigt den Weg durch langfristige Forschung und Innovation, die auf Wert und Qualität ausgerichtet ist, und ihre einzigartigen 3D-Kameras ermöglichen es, den Arbeitskräftemangel zu beheben, die Produktion umzustrukturieren und lokale und schlanke Lieferketten zu nutzen“, sagte John-Arne Røttingen, CEO des norwegischen Forschungsrates.

www.zividlabs.com

Anzeige

Die Idee zur ‚virtuellen Bildverarbeitung‘, das heißt, Inspektionsvorgänge komplett im Rechner zu simulieren, entstand während der Zusammenarbeit der AG Computergrafik der TU Kaiserslautern und der Abteilung Bildverarbeitung des Fraunhofer ITWM im Leistungszentrum Simulations- und Software-basierte Innovation. Die Kooperation besteht schon seit vielen Jahren und führte nun zur Gründung einer internationalen Forschungsgruppe.

www.itwm.fraunhofer.de

Anzeige

Am 09. August 2018 hat die neu gegründete Firma Gpixel NV, Anbieter von CMOS-Image-Sensor-Lösungen, seinen Betrieb in Antwerpen aufgenommen. Finanzielle und operative Unterstützung bekommt das Unternehmen von Gpixel Inc.

www.gpixelinc.com

Anzeige

Die Comet Group erzielte im ersten Halbjahr 2018 ein Umsatzwachstum von 4.4%, gegenüber dem Rekordumsatz des Vorjahres, auf 232.4Mio.CHF (H1 2017: 222.6 Mio.CHF).

www.comet-group.com

Anzeige

(Bild: Stemmer Imaging AG)

Stemmer Imaging hat eine Absichtserklärung zur Kooperation mit dem chinesischen Anbieter von industrieller Bildverarbeitungstechnik, Nanjing Inovance Industrial Vision Technology, geschlossen. Nanjing Inovance ist eine Tochtergesellschaft der börsennotierten Shenzhen Inovance Technology Co., Ltd., einem der führenden Hersteller von Automatisierungskomponenten in China.

 

www.stemmer-imaging.de

Die Basler AG schließt das erste Halbjahr mit leichtem Umsatzwachstum und hoher Profitabilität ab. In den ersten sechs Monaten 2018 betrug der Konzernauftragseingang 79,8 Mio.€ (Vorjahr: 100,4 Mio.€ ,-21 %). Der Konzernumsatz lag mit 83,4 Mio.€, 6 % über dem Vorjahresniveau (78,5 Mio.€).

www.baslerweb.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige