Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anwender von Morgen

Die Vision hatte in den letzten Jahren als Weltleitmesse der Bildverarbeitung ca. 7.000 Besucher. Wie gelingt es, neue Anwendergruppen für die Bildverarbeitung zu begeistern, um diese Zahlen zukünftig zu steigern?
Die Vision ist eine Technologie-Messe, d.h. Treffpunkt für die weltweiten Bildverarbeitungsexperten. Anwender, die nur am Rande mit Machine Vision zu tun haben, findet man auf der Messe selten. Wie aber erhöht man die Anzahl der Bildverarbeitungsexperten? Wäre es nicht sinnvoll, dass die Vision-Aussteller die neu gewonnenen zeitlichen und finanziellen Ressourcen, die sich durch die Verschiebung der Messe ergeben haben, dazu nutzen, Werbung für sich und die Bildverarbeitung auf Branchenmessen zu machen, die Bildverarbeitung also zukünftig stärker direkt beim Anwender präsentieren? Schon immer gab es Bildverarbeitungshersteller, die nur auf entsprechenden Branchenmessen wie z.B. Achema, Fachpack oder Drupa ausstellen. Allerdings sind diese Firmen meist über alle Messehallen verstreut. Auf der Sensor+Test gibt es dieses Jahr zum ersten Mal einen Gemeinschaftsstand Bildverarbeitung, d.h. der Besucher weiß genau, wo er das Thema Bildverarbeitung gebündelt findet. Wäre es nicht für beide Seiten (Besucher und Hersteller) besser, wenn die Hersteller zukünftig gemeinsam auf eine Branchenmesse, wie z.B. der SPS IPC Drives auftreten, um dort den Anwendern die Vorteile der Bildverarbeitung näher zu bringen, anstatt darauf zu hoffen, dass sich der Automatisierungsanwender mit seinen bisherigen Bildverarbeitungs-Kenntnissen auf eine Experten-Messe wie die Vision traut? Eine Firma wie Stemmer Imaging geht davon aus, dass der SPS-Programmierer von heute, der Bildverarbeitungs-Kunde von morgen wird. Konsequenterweise stellt sie daher seit Jahren neben der Vision auch auf der SPS IPC Drives aus. Wäre es nicht auch ein Leichtes, die Bildverarbeitung auf einer Laser Messe umfassend zu präsentieren, da viele Objektiv-Hersteller, die auch auf der Vision ausstellen, bereits in München einen Stand haben und nur ein paar Lösungsanbieter fehlen, um auf der Messe das Thema Bildverarbeitung in seiner ganzen Breite darzustellen? Gelingt es, die Anwender auf den Branchenmessen von dem Thema Bildverarbeitung zu überzeugen, werden sie sich zukünftig wesentlich intensiver damit beschäftigen (müssen) und mittelfristig den Besuch der Vision mit einplanen, was letztendlich die Vision noch wichtiger für die Bildverarbeitung macht, als sie es bereits heute ist.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der SPS-Messe in Nürnberg ging es Ende November vor allem um das Thema Automatisierung. Allerdings fanden sich auf der Messe auch zahlreiche interessante Neuheiten zum Thema Bildverarbeitung, die dort erstmals gezeigt wurden und im Folgenden vorgestellt werden.‣ weiterlesen

www.baumer.com

Anzeige

Edmund Optics gibt die Gewinner des Educational Awards 2019 für Optik-Projekte von Studenten und Absolventen an Universitäten und gemeinnützigen Forschungseinrichtungen bekannt. In Amerika wird die University of Colorado Boulder mit dem Gold-Award ausgezeichnet. ‣ weiterlesen

www.edmundoptics.de

Anzeige

Wenzel eröffnet ein neues Demo-Center in Shanghai. Gezeigt werden die XO- und LH-Maschinen sowie das neue WM MMA. ‣ weiterlesen

www.wenzel-group.com

Anzeige

Mit dem neuen Statusreport ‚Maschinelles Lernen – Künstliche Intelligenz mit neuronalen Netzen in optischen Mess- und Prüfsystemen‘ will der VDI in das maschinelle Lernen für optische Mess- und Prüfsysteme einführen und die Potenziale des maschinellen Lernens vorstellen. ‣ weiterlesen

www.vdi.de

Anzeige

Auch die Automatisierungstechnik bleibt nicht verschont von der allgemeinen konjunkturellen Abkühlung. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ist der Auftragseingang in der Elektrischen Automation um 2% zum Vorjahr gesunken. Für das Gesamtjahr 2019 wird ein Umsatzminus von 1%, für 2020 ein Rückgang von 4% erwartet. ‣ weiterlesen

ea.vdma.org

Die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 schafft eine gemeinsame Basis und strukturiert die Kommunikation zwischen Anbietern und Anwendern. Die Richtlinien helfen, Missverständnisse zu vermeiden und Projekte effizient und erfolgreich abzuwickeln. ‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige