Anzeige
Anzeige

Anwender von Morgen

Die Vision hatte in den letzten Jahren als Weltleitmesse der Bildverarbeitung ca. 7.000 Besucher. Wie gelingt es, neue Anwendergruppen für die Bildverarbeitung zu begeistern, um diese Zahlen zukünftig zu steigern?
Die Vision ist eine Technologie-Messe, d.h. Treffpunkt für die weltweiten Bildverarbeitungsexperten. Anwender, die nur am Rande mit Machine Vision zu tun haben, findet man auf der Messe selten. Wie aber erhöht man die Anzahl der Bildverarbeitungsexperten? Wäre es nicht sinnvoll, dass die Vision-Aussteller die neu gewonnenen zeitlichen und finanziellen Ressourcen, die sich durch die Verschiebung der Messe ergeben haben, dazu nutzen, Werbung für sich und die Bildverarbeitung auf Branchenmessen zu machen, die Bildverarbeitung also zukünftig stärker direkt beim Anwender präsentieren? Schon immer gab es Bildverarbeitungshersteller, die nur auf entsprechenden Branchenmessen wie z.B. Achema, Fachpack oder Drupa ausstellen. Allerdings sind diese Firmen meist über alle Messehallen verstreut. Auf der Sensor+Test gibt es dieses Jahr zum ersten Mal einen Gemeinschaftsstand Bildverarbeitung, d.h. der Besucher weiß genau, wo er das Thema Bildverarbeitung gebündelt findet. Wäre es nicht für beide Seiten (Besucher und Hersteller) besser, wenn die Hersteller zukünftig gemeinsam auf eine Branchenmesse, wie z.B. der SPS IPC Drives auftreten, um dort den Anwendern die Vorteile der Bildverarbeitung näher zu bringen, anstatt darauf zu hoffen, dass sich der Automatisierungsanwender mit seinen bisherigen Bildverarbeitungs-Kenntnissen auf eine Experten-Messe wie die Vision traut? Eine Firma wie Stemmer Imaging geht davon aus, dass der SPS-Programmierer von heute, der Bildverarbeitungs-Kunde von morgen wird. Konsequenterweise stellt sie daher seit Jahren neben der Vision auch auf der SPS IPC Drives aus. Wäre es nicht auch ein Leichtes, die Bildverarbeitung auf einer Laser Messe umfassend zu präsentieren, da viele Objektiv-Hersteller, die auch auf der Vision ausstellen, bereits in München einen Stand haben und nur ein paar Lösungsanbieter fehlen, um auf der Messe das Thema Bildverarbeitung in seiner ganzen Breite darzustellen? Gelingt es, die Anwender auf den Branchenmessen von dem Thema Bildverarbeitung zu überzeugen, werden sie sich zukünftig wesentlich intensiver damit beschäftigen (müssen) und mittelfristig den Besuch der Vision mit einplanen, was letztendlich die Vision noch wichtiger für die Bildverarbeitung macht, als sie es bereits heute ist.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die aktuelle Ausgabe des inVISION Products Newsletters stellt diese Woche zehn Produkte und Lösungen zum Thema ‚IPCs and Boards for (Embedded) Vision‘ vor. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Das israelische Startup TriEye gab seine Zusammenarbeit mit Trimble bekannt, einem Unternehmen für Maschinensteuerungstechnologie für Landwirtschaft und Bauwesen. ‣ weiterlesen

www.TriEye.tech

Anzeige

Neurala, ein amerikanischer Hersteller von Vision-KI-Software, gab die Gründung seiner europäischen Niederlassung mit Sitz in Italien bekannt. Neurala Europe wird von Max Versace, CEO und Gründer des Unternehmens, und von Daniel Glasser, VP of Client Operations von Neurala, geleitet, der dem Vorstand von Neurala Europe beitritt und das Tagesgeschäft überwacht. ‣ weiterlesen

www.neurala.com

Anzeige

Mitte Juni sind die inVISION TechTalks in die Sommerpause gegangen. Seit September 2020 haben 30 Webinare zu verschiedenen Themen der Bildverarbeitung, Embedded Vision und Messtechnik stattgefunden, die 7.000 Registrierungen verzeichnen konnten. Nach der Sommerpause starten am 14. September dann die neun Webinare der inVISION TechTalks SOLUTIONS, bei denen drei Firmen in 20 Minuten Vorträgen einen Überblick über ein Schwerpunktthema geben. Die kostenfreie Anmeldung für die Webinare ist bereits möglich. ‣ weiterlesen

www.invision-news.com

Anzeige

Seit dem 1. Mai 2021 verstärkt Bernhard Westerhoff als Business Development Manager das Vetriebsteam der Sill Optics. Westerhoff verfügt über 30 Jahre Erfahrung im Vertrieb von optischen und elektronischen Produkten, die er u.a. bei Rodenstock, Carl Zeiss Vision, Panasonic Automotive & Industrial Systems und Jenoptik sammeln konnte. ‣ weiterlesen

www.silloptics.de

Über 130 Teilnehmer konnte die diesjährige EMVA Business Conference verzeichnen, die Pandemie-bedingt nur online stattfinden konnte. An den beiden Tagen wurden den Teilnehmern 20 Vorträgen, zwei Keynotes und zwei Podiumsdiskussionen angeboten. An den Vor- und Nachmittagen bestand die Möglichkeit für B2B Videomeetings, die zahlreich genutzt wurde. 2021 soll dann die Conference wieder live in Sofia (Bulgarien) stattfinden. ‣ weiterlesen

www.emva.org

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige