Anzeige
Anzeige

Assistenz-Kamera

Human-Assistance-Kamera für manuelle Arbeitsplätze

Die Kamera SC-10 wurde entwickelt, um sowohl Montageanweisungen bereitzustellen als auch zu überprüfen, ob jeder Arbeitsschritt korrekt ausgeführt wurde.

Das in sich geschlossene Kamera-Inspektionssystem SC-10 ist bereits in Japan in verschiedenen Fertigungsumgebungen erfolgreich im Einsatz. (Bild: Stemmer Imaging AG)

Das in sich geschlossene Kamera-Inspektionssystem SC-10 ist bereits in Japan in verschiedenen Fertigungsumgebungen erfolgreich im Einsatz. (Bild: Stemmer Imaging AG)

Eine Reihe von Arbeitsanweisungen kann in die Kamera geladen und auf einem Monitor angezeigt werden, während die Kamera das Werkstück scannt. Der Mitarbeiter befolgt die Montageanweisungen auf dem Bildschirm, während das System die Arbeitsschritte mit der gespeicherten Vorlage vergleicht und den nächsten Arbeitsschritt erst dann frei gibt, wenn der vorige korrekt ausgeführt wurde. Die Kamera erkennt automatisch den Fertigungsstatus und identifiziert falsche oder fehlende Teile, indem sie Muster, Farben oder Texturen vergleicht. Mit der zusätzlichen Verwendung eines Barcode-Lesegeräts lassen sich Teile- bzw. Seriennummern und Benutzer-IDs erfassen sowie die passenden Arbeitsanweisungen auswählen. Jeder abgeschlossene Schritt wird in einer CSV-Datei gespeichert, sowie der entsprechende Zeitaufwand und optionale Inspektionsaufnahmen. Somit lässt sich das System auch für Analysen von Montageprozessen und zur Rückverfolgung einsetzen. Die Kamera verfügt über eine interne Software, die über Maus und Tastatur konfiguriert werden kann. Über einen mit HDMI verbundenen Monitor lassen sich Montageanweisungen und der Status des Arbeitsablaufs anzeigen. Es wird kein PC benötigt. Arbeitsanweisungen und Prüfberichte können auf einer SD-Karte oder über das interne Netzwerk (ein Ethernet-Anschluss ist vorhanden) gespeichert werden. Die Kamera ist in einer Standard- und einer Version mit höherer Vergrößerung erhältlich. Die höhere Vergrößerung erlaubt die Inspektion kleinerer Objekte wie z. B. auf Leiterplatten oder die Prüfung erweiterter Sichtfelder.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige