Auf die Lage kommt es an

Vision Sensor mit Lagenachführung mit Kantenanschlag

Nicht nur bei Immobilien ist die Lage eines Objektes ein wichtiges Kriterium, sondern auch beim Handling oder der Zuführung und Montage von Bauteilen in der Produktion. Da die Teile häufig nicht wiederholgenau in derselben Position angeliefert werden, kommt der Lagenachführung in Automatisierungsprozessen eine zentrale Bedeutung zu, denn nur dann erfolgt die Prüfung einzelner Merkmale an der richtigen Stelle.

Die Lagenachführung mit Kantenanschlag stellt sicher, dass weitere Prüfungen wie Bauteilbreite und Vorhandensein der Bohrungen immer an der richtigen Stelle erfolgen. (Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH)

Anzeige

Konnten Vision Sensoren anfangs nur einfache Objekterkennungsaufgaben bewältigen, lässt sich heute ein breites Spektrum von Anwendungen abdecken: von der Anwesenheits- und Positionskontrolle über die Vollständigkeitsprüfung und Ausschusskontrolle, Teileerkennung /-unterscheidung bis zum Code-/Klarschriftlesen. Dabei steht die einfache Bedienbarkeit im Fokus. Die zu prüfenden Teile sind oft nicht exakt an der gleichen Stelle im Bild. Die Visor Vision-Sensoren von SensoPart verfügen daher über differenzierte Möglichkeiten, eine Lagenachführung von Objekten zu realisieren.

Lagenachführung per Muster-vergleich oder kantenbasiert

Die Nachführung per Mustervergleich eignet sich vor allem für die Erkennung und Nachführung komplexer Objekte ohne klare Konturen und Kanten, wie z.B. Aufdrucke. Dies macht die Anwendung flexibel, allerdings lassen sich mit dieser Funktion verdrehte Objekte nicht erkennen. Besitzt das zu detektierende Objekt deutliche Konturen, kann die Nachführung per Konturerkennung durchgeführt werden. Hierbei gibt es keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Orientierung der Objekte, d.h. Teile werden unter jedem beliebigen Drehwinkel von 0 bis 360° erkannt. Zudem steht dem Anwender beim Konturdetektor die Funktion Greifpunkt-Offset zur Verfügung, die vor allem für Pick&Place-Anwendungen interessant ist. Dabei kann der Greifpunkt des Roboters vom Mittelpunkt des eingelernten Fensters verschoben werden, sodass der Roboter ein Teil an einer genau definierten Stelle greift. Bei der dritten Nachführungsvariante, die der Visor ermöglicht, genügen zwei charakteristische Außenkanten für die Erkennung. Die Hauptvorteile gegenüber einem Mustervergleich oder einer Konturerkennung sind zum einen die robuste Funktion sowie die kurze Rechenzeit im Bereich weniger Millisekunden, weshalb sich die kantenbasierte Nachführung insbesondere für schnelle Prozesse anbietet. Seit dem Software-Update 2017 ist auch eine Detektion leicht verdrehter Objekte bis ca. 20° möglich, was z.B. die Erkennung taumelnder Teile vereinfacht. Eine neue Antastmethode simuliert einen mechanischen Anschlag. Damit lassen sich z.B. Objekte mit konkaver Kontur so einfach nachführen, als ob sie eine gerade Kante hätten. Auch einige Zusatzfunktionen wurden bei dem Update noch eingebaut: So kann die Antastung nun beidseitig hin zu einem Koordinatenursprung in der Bauteilmitte erfolgen, was die Prüfung von symmetrischen Teilen mit wechselnden Abmessungen vereinfacht, beispielsweise wachsende Objekte (z.B. Wickel auf Rollen) oder nicht sortenrein zugeführte Teile (z.B. schlanke und bauchige Flaschen im Wechsel). Außerdem ist die Lagenachführung nun für jeden Detektor separat abschaltbar, sodass sich beispielsweise Teile unabhängig von ihrer Lage zählen lassen.

Fazit

 Mittels Lagenachf?hrung erkennt der Vision Sensor Objekte auch dann, wenn sie nicht wiederholgenau in derselben Position erscheinen. (Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH)

Mittels Lagenachführung erkennt der Vision Sensor Objekte auch dann, wenn sie nicht wiederholgenau in derselben Position erscheinen. (Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH)

Unterschiedliche Objektlagen sind für Vision-Sensoren zukünftig kein Problem mehr. Beispielhaft zeigt sich dies an den flexiblen Möglichkeiten der Lagenachführung von Objekten, die nicht wiederholgenau in derselben Position erscheinen. Die Performance der Funktion wurde im jüngsten Software-Release für die Visor Produktreihe erweitert. Dabei wurde die für Vision-Sensoren typische einfache Bedienbarkeit gewahrt: Die Lagenachführung lässt sich mit wenigen Mausklicks im Konfigurationsprogramm einrichten.

Auf die Lage kommt es an
Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

Anzeige

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Im Rahmen einer Partnerschaft präsentieren Mikrotron und Phrontier ein System bestehend aus Kameras und Fiber Extender Einheit, das die Übertragung der Bilddaten von der Kamera bis zum PC auf Basis von CoaXPress (CXP) bis zu einer Distanz von 80km ermöglicht. Die Übertragung erfolgt bei hochauflösendem Video Stream über Kanäle mit 4x6,25Gbit/s und für den Upload 1x mit 20,83Mb/s, wobei der Jitter gering bleibt.‣ weiterlesen

www.phrontier-tech.com www.mikrotron.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige