Anzeige
Anzeige

Aus allen Perspektiven

Rechenleistung mehrerer Smart-Kameras parallel nutzen

Das Bildverarbeitungssystem In-Sight VC200 behält unabhängig von der Anzahl der angeschlossenen Smart-Kameras seine Prüfgeschwindigkeit bei. Mehr noch: Es wird mit jeder neuen Kamera schneller. Unterstützt wird es von der In-Sight-Tools-Software, die das Einrichten von Multi-Kamera-Applikationen deutlich vereinfacht. Eine plattformunabhängige HMI-Technologie erlaubt zudem die Überwachung und Steuerung der Applikation mittels Web-Browser, ohne dass eine spezielle Hard- oder Software installiert werden muss.

 Der Controller In-Sight VC200 für Multi-Smart-Kamera-Systeme erlaubt den Anschluss von vier Smart-Kameras. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Der Controller In-Sight VC200 für Multi-Smart-Kamera-Systeme erlaubt den Anschluss von vier Smart-Kameras. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Die industrielle Praxis fordert Bildverarbeitungsanwendungen mit mehreren Kameras für sogenannte Multi-View-Inspektionen. Nur so können Objekte aus unterschiedlichen Richtungen nach einer bestimmten, vorher festgelegten Prozedur geprüft werden, d.h. die einzelnen Kameras sind in Abhängigkeit zueinander geschaltet. Nachdem beispielsweise Kamera eins ein Objekt erkannt und identifiziert hat (Flasche, Tube, Glas etc.), können die anderen Kameras des Multi-View-Systems bestimmte vorgegebene, neuralgische Merkmale gemäß der Systemkonfiguration untersuchen. Multi-View-Inspektionen kommen in vielen Branchen wie dem Lebensmittelsektor, Getränkeabfüllung, Automobilbereich oder im Maschinenbau immer häufiger zum Einsatz.

Hohe Anforderungen meistern

Bei solch komplexen Inspektionen gibt es Herausforderungen in zweierlei Hinsicht: Anwender müssen die Ergebnisse der einzelnen Kameras koordinieren und kombinieren können. Zudem bildet die Datenverarbeitung des Gesamtsystems den Flaschenhals für die erforderliche rasche Prüffolge. Denn traditionelle Multi-Kamerasysteme verwenden nur einfache´ Kameras, die mit einer Steuerung verbunden sind. Diese haben keine eigene Rechenleistung; deshalb teilen sie sich die Prozessorleistung der Steuerung. Wenn mehrere Kameras hinzugefügt werden, verringert sich die Leistung des Gesamtsystems und beschränkt Multi-Kamerasysteme auf einfache Applikationen, bei denen Bilder gleichzeitig aufgenommen werden. Zudem besteht die Forderung, dass komplexe Prüfsysteme einfach konfigurierbar und modifizierbar sein müssen. Dabei ist es wichtig festzulegen, welche Eingriffsmöglichkeiten bzw. Berechtigungen einzelne Mitarbeiter haben. Bisher war es oft schwierig, das Setup für Multi-View-Inspektionen neu aufzusetzen, Änderungen vorzunehmen oder das Gesamtsystem neu zu parametrieren. Außerdem bieten die Nutzerschnittstellen (HMI) derzeitiger Lösungen keine mobilen Eingriffsmöglichkeiten und sind, je nach Benutzerzugriff, bei der Darstellung verschiedener Anwenderansichten beschränkt.

Datenverarbeitung auf mehreren Kameras

Zur Durchführung von Multi-View-Inspektionen kann der Anwender über vier GigE-Ports bis zu vier In-Sight-Smart-Kameras an einen VC200-Vision-Controller anschließen. Dabei ist es zum ersten Mal möglich, die Rechenleistung mehrerer Smart-Kameras bei Hochleistungsanwendungen parallel zu nutzen. Das Multi-Smart-Kamera-System verteilt die Datenverarbeitung auf mehrere Kameras und erweitert somit die Bandbreite der möglichen Multi-Kamera-Prüfanwendungen. Da jede Smart-Kamera über einen eigenen Prozessor verfügt, erhöht sich mit jeder hinzugefügten Kamera die zur Verfügung stehende Gesamtrechenleistung. Das wiederum ermöglicht die Verwendung der Vision-Tools-Software auf jeder Kamera ohne negative Auswirkungen auf das Gesamtsystem, egal wie viele Kameras im System installiert sind.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für das kamerabasierte Schutzsystem PSENvip 2 für Abkantpressen steht nun eine Long-Range-Variante zur Verfügung: PSENvip Long Range ist die erste Schutzeinrichtung mit einem Schutzbereich von bis zu 18m.‣ weiterlesen

www.pilz.com

Anzeige

The Imaging Source veröffentlicht eine neue USB3.0-42MP-CMOS-Kamera mit 7fps bei 42MP bzw. 110fps bei Full HD. Die Kamera bietet ein C/CS-Mount oder eine integrierte Optik (inkl. Autofokus). Neben einer automatischen Farbkorrektur und einem 2/3″ CMOS-Sensor ist im Gesamtpaket auch ein Barcode SDK sowie die Vermessungssoftware IC Measure.

www.theimagingsource.com

Anzeige

Die High-Power-LED-Strahler und mit externem Controller gesteuerte Beleuchtungen der Marke Lumimax sind mit neuen Schalteingängen ausgestattet. Die Verwendung von optoisolierten Schalteingängen vereinfacht das Ansteuern der Beleuchtung über die Programmierung der Kamera. Die Beleuchtung kann dadurch genau zum Zeitpunkt der Bildaufnahme lastfrei (High- oder Low-Side) über ein SPS (24VDC)-oder TTL (5VDC)-Signal geschaltet werden. Ein T-Adapterkabel ist die Verbindung zwischen Kamera und Beleuchtung. Über dieses ist die Beleuchtung direkt an die Kamera angeschlossen und ermöglicht das synchrone Schalten zur Bildaufnahme

www.iimag.de

Anzeige

Der eingebaute Mikro-Blitzcontroller der neuen LED-Ringlicht-Serie ermöglicht die Anpassung einer Vielzahl von Parametern, wie Pulslänge, Auslöseverhalten, Stromverstärkung und vieles mehr. Die Programmierung kann über RS232 erfolgen – später auch über Bluetooth und WLAN. Die Verstärkung lässt sich bis zum sechsfachen Nennstrom einstellen, so dass die acht 1W Oslon LEDs eine maximale Leistung von bis zu 46W erzielen. Der Controller überprüft die getroffenen Einstellungen und warnt, wenn der Strom für die Pulslänge / Zykluszeit hoch wird.

www.autovimation.com

Anzeige

Die Kameramodelle Eosens 25CXP+, 12CXP+ und 25CL+ besitzen einen Onsemi Python CMOS Sensor. Die hohe Lichtempfindlichkeit der Hochgeschwindigkeitskameras von 5,8V/Lux*s@550nm liefert auch bei schlechten Lichtverhältnissen verlässliche Bildinformationen. Die CXP+ Modelle verfügen über eine 4-Kanal CXP-6 CoaXPress V1.1-Schnittstelle. Die 25CXP + liefert 80fps bei einer Auflösung von 5.120×5.120 Pixeln. Die 12CXP+ bietet 165fps bei einer Auflösung von 4.096×3.072 Pixeln. Bei einer Auflösung von 1.024×768 Pixeln erhöht sich die Framerate auf bis zu 765fps.

www.mikrotron.de

Anzeige

Die Runtime 5.4.4 von Silicon Software unterstützt mit der Erweiterung des GenICam Explorers die Konfiguration von Action Commands für GigE Vision-Kameraschnittstellen und -Framegrabber. Der GenICam Explorer erkennt angeschlossene Kameras automatisch und ermöglicht den direkten Zugriff auf die GenICam Schnittstelle der Kamera. Über eine grafische Benutzeroberfläche lassen sich die Kameraverbindung, Link-Topologie sowie die Kamera selbst und die Framegrabber-Firmware konfigurieren und steuern sowie die Einstellungen speichern. Der GenICam Explorer ist neben GigE Vision auch für die Kameraschnittstellen CoaXPress und Camera Link HS erhältlich und für alle gängigen Kameramodelle einsetzbar.

www.silicon-software.de

Anzeige

Im vierten Teil der VDMA IBV Expertenrunde geht es um das Thema Kameras. Der Kameramarkt ist derzeit im Wandel, sei es durch technische Entwicklungen (z.B. Embedded Vision), aber auch durch eine zunehmende Zahl von Akquisitionen. Daher hat sich inVISION mit Dr. Dietmar Ley, CEO der Basler AG, über den Kameramarkt der Zukunft unterhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.baslerweb.com

Anzeige

Der Random-Pattern-Projektor Flexpoint MVstereo projiziert eine zufällig angeordnete Punktewolke mit 33.000 divergenten Punkten und steht zunächst in zwei Wellenlängen zur Verfügung: sichtbares rot (660nm) und Infrarot (830nm). Das Produkt eignet sich für die 3D-Stereobildverarbeitung. Hierbei wird das Volumen eines Körpers aus den Positionen der Bildpunkte berechnet, die zeitgleich von zwei Kameras aus unterschiedlicher Perspektive aufgenommen werden. Um das Verfahren auch bei einfarbigen untexturierten Oberflächen anwenden zu können, wird mit dem Laser eine Punktewolke auf das Objekt projiziert. Die Laserleistung ist so eingestellt, dass die Laserklasse 1 bzw. 1M eingehalten wird.

www.lasercomponents.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige