Anzeige
Anzeige

Beleuchtungscontroller

Moderne Beleuchtungscontroller sind digital gesteuerte Stromquellen für die Ansteuerung von LEDs und LED-Gruppen. Sie arbeiten als Konstantstromquellen, da LEDs stromgetriebene Lichtquellen sind, um reproduzierbare und exakte Helligkeits-, Verzögerungs- und Belichtungseinstellungen zu erreichen.
Ein- und mehrkanalige Controller für komplexe Beleuchtungsszenarien werden i.A. auf Hutschienen im Schaltschrank montiert. Über Statusanzeigen ist deren Betriebszustand ablesbar. Einfache Beleuchtungscontroller (meist analog) sind zum Teil in die Beleuchtung integriert oder werden extern als Vorschaltbaugruppe im Anschlusskabel angebracht. Verschiedene Betriebsarten wie Dauerbetrieb, kurzzeitgeschaltet oder geblitzt (kurzzeitig definiertes Überstromen) sind möglich. Die Konfiguration kann bei einigen Geräten während des Betriebs online durch Empfang neuer Beleuchtungsparameter mittels einer Fernsteuerschnittstelle geändert werden. So lassen sich komplexe Beleuchtungsszenarien realisieren: Zeitlich und hinsichtlich der Intensität koordiniert und auf das jeweilige Prüfobjekt angepasst, können verschiedene Beleuchtungen das Prüfobjekt optimal ausleuchten. Die Vorteile digitaler Beleuchtungscontroller sind:

  • • reproduzierbare und definiert konstante Einstellung des LED-Stroms, sowie der Leuchtdauer, in kleinen Schritten
  • • einfaches Setup
  • • zuverlässige Synchronisation schneller Abläufe und Prüfungen
  • • Vermeidung der Überlastung von LEDs und einfacher Installationsprozess, da keine speziellen Schutzvorrichtungen nötig sind
  • • die Ansteuerung von Beleuchtungen mittels der BV-Software
  • • Gestaltung komplexer Beleuchtungsszenarien
  • • Optimierung der LED-Lebensdauer trotz maximaler Beleuchtungsintensität

Intelligente Controller kommunizieren mit den angeschlossenen LEDs. Das Gerät fragt die angeschlossene Beleuchtungen (Smart Lights) nach ihren Grenz-Einstellwerten ab, stellt sich automatisch darauf ein und vermeidet so eine Überlastung. Die LED-Betriebszustände werden beim Betrieb durch integrierte Sensorik ständig geprüft. Die ermittelten Werte werden verrechnet, um ggf. mit korrigierten Parametern für konstante Helligkeit zu sorgen, auch bei sich ändernden Betriebsbedingungen. Ebenso wird das kontrollierte und sichere ‚Überstromen‘ der LEDs bis an den Rand der Maximalwerte überwacht (Einhalten von Maximalstrom/ -temperatur sowie Tastverhältnis Blitzzeit-Pausenzeit). Typische Anschlüsse sind:

  • • Versorgungsspannung
  • • LED-Leistungsausgang (Impulsströme >20A möglich)
  • • I/O-Interface für programmierbare Steuerungs- und Triggerfunktionen
  • • Parametrier-Interface: USB, Ethernet, RS-485
  • Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige