Anzeige
Anzeige

Reportage: Bedienbarkeit von IBV-Software im Test

Benutzerfreundlichkeit im Fokus

Immer mehr Anbieter liefern Software für die interaktive Konfiguration von Bildverarbeitungsanwendungen. Bei der Masse an Funktionalität bleibt allerdings schnell die Bedienbarkeit auf der Strecke. Im Rahmen dieses Beitrages sollen die User Interfaces (UI) der Softwarepakete Vision Designer (Cognex), Design Assistant (Matrox Imaging) und Merlic (MVTec) etwas genauer betrachtet werden.

 Besser und ansprechender kann man das kaum machen: Eine Seite im Assistent für die Parametrierung einer Vollständigkeitskontrolle in der Software von ifm (Bild: ifm electronic)

Bild 1: Besser und ansprechender kann man das kaum machen: Eine Seite im Assistent für die Parametrierung einer Vollständigkeitskontrolle in der Software von ifm (Bild: ifm electronic)

Bildverarbeitungssoftware für die PC-Plattform, die man ohne Programmierung interaktiv für eine industrielle Anwendung konfigurieren kann, gibt es seit Mitte der 90er Jahre am Markt. In den letzten Jahren haben einige der großen Bibliothekshersteller wie Cognex, Matrox und MVTec ihr Produktportfolio um entsprechende Softwareprodukte erweitert. Im Rahmen eines Beratungsprojektes ergab sich die Gelegenheit, neben weiteren Softwarepaketen und Vision-Sensoren den Cognex Vision Designer, den Matrox Design Assistant und MVTecs Merlic genauer kennenzulernen. Alle drei genannten Anbieter positionieren sich ähnlich wie MVTec, die Merlic mit dem Slogan ‚Bildverarbeitungssoftware, mit der Komplettlösungen schnell zusammengestellt werden können, ohne eine einzige Codezeile zu schreiben‘ bewerben. Die Vermarktung der Software ist mehr oder weniger offen an die jeweils darunterliegende Bildverarbeitungsbibliothek gekoppelt. Cognex sieht den Designer ‚bundled with VisionPro Software‘, für Matrox ist der Design Assistant ‚die grafische Entwicklungsumgebung für die MIL‘, lediglich MVTec ist mit Verweisen auf die Halcon-Bibliothek recht zurückhaltend. Allen Softwarepaketen ist gemeinsam, dass sich die Kette der Verarbeitungsschritte einer Prüfanwendung mehr oder weniger graphisch mit der Maus zusammenstellen lässt. Der Anwender baut Schritt für Schritt eine Abfolge von Operationen für die Inspektion eines Prüfteiles interaktiv zusammen. Matrox verwendet als Strukturelement ein stark an die DIN angelehntes Flussdiagramm (Bild 2), Cognex spricht von einem ‚graphical sequence diagram‘, das gewisse Anleihen sowohl bei Labview als auch Powerpoint erkennen lässt, MVTec hingegen verfolgt einen eigenständigen und optisch sehr ansprechend gestalteten Ansatz, der das von der Kamera generierte Bild in den Mittelpunkt der interaktiven Bearbeitung stellt. Bei Matrox und MVTec konfiguriert man den chronologischen Ablauf der Prüfung im Fenster von oben nach unten, im Cognex Designer hingegen von links nach rechts.

 Selbsterklärend und übersichtlich: Flowchart im Matrox Design Assistant (Bild: Matrox Imaging)

Bild 2: Selbsterklärend und übersichtlich: Flowchart im Matrox Design Assistant (Bild: Matrox Imaging)

Designer als zentrales Werkzeug

Mit der Bereitstellung der ‚Controldesigner‘-Klasse im .NET Framework hat Microsoft bereits 2002 eine Schrittmacher-Funktion für die Kategorie der so genannten graphischen Designer übernommen. Mittlerweile findet sich in vielen Programmen eine daraus abgeleitete Funktionalität, mit der man das Design und die Anordnung von Controls in einem Fenster bequem interaktiv konfigurieren kann. Für die drei hier besprochenen Softwarepakete ist die Designerfunktionalität ein wesentliches Leistungsmerkmal. Alle drei Pakete bieten zusätzlich zur graphisch-interaktiven Konfiguration des Prüfablaufes die Möglichkeit, das Frontend für den automatisierten Prüfbetrieb unter Nutzung graphischer Designerwerkzeuge frei zu gestalten. Insgesamt ist beeindruckend, welchen großen Funktionsumfang die Softwarepakete bieten. Um einigermaßen seriös einen Leistungsvergleich der Tools wie z.B. Pattern Matching, Blob Analysis und Code Reading unter reproduzierbaren Laborbedingungen anzustellen, würde man aufgrund der umfangreichen Funktionalität der hier betrachteten Anwendungen sicher schnell beim Umfang einer Masterarbeit landen. Bei meinen weiteren Betrachtungen möchte ich daher das Thema Algorithmen komplett außen vor lassen. Das User Interface (UI) ist die eigentliche Produktneuheit, liegt es doch quasi als neue Schicht über den seit vielen Jahren bewährten Bibliotheken. Zum Thema Usability einer Anwendung möchte ich einige grundsätzliche Überlegungen anstellen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bei jeder VISION veranstaltet der EMVA auch dieses Mal die International Vision Night am Vorabend der Messe (7.11.). Das Networking-Event findet im Restaurant Benz Plenum in Stuttgart statt. Die kostenpflichtige Anmeldung ist über die Homepage des EMVA möglich.

www.b2match.eu

Anzeige

Auf der VISION gibt es verschiedene Themenparks (Integration Area, IPC4Vision) und Sonderschauen (Int. MV-Standards, Traffic Vision, Food&Beverage). Einen Überblick über alle Aktionen gibt die folgende Homepage.

www.messe-stuttgart.de

Anzeige

Falls die VISION (8.-10. November, Stuttgart) bereits auf Ihrem Messeplan notiert ist, aber Sie noch keine Eintrittskarte haben, können wir Ihnen helfen. Einfach den Link unten anklicken und den Code VISION16IN eingeben (Angabe der Ticketanzahl nicht vergessen) und Sie erhalten schnell Ihr kostenfreies Ticket für die Messe.

www.messeticketservice.de

Anzeige

Damit Sie bereits vorab genau planen können, welche Firmen und Produkte wo auf der VISION genau zu finden sind, können Sie ja bereits vorab einen Blick in das aktuelle Ausstellerverzeichnis der Messe werfen. Anbei der Link.

www.messe-stuttgart.de

Anzeige

Der größte Teil der Bildverarbeitung findet heute in der Klasse bis 5MP und Bildsensoren bis maximal 1″ statt. Dort kommen vermehrt die neuen CMOS-Sensoren zum Einsatz, die ein ab Werk eingebranntes Feature Set mitbringen, wodurch die Anbieter- und ´Me-Too-Dichte´ immer kompakter wird. SVS-Vistek geht nun ambitionierte Wege, abseits vom Massen-Markt und legt eine neue Kameraserie mit höchstauflösenden CCD-Sensoren auf. Bereits das erste Modell lässt Kunden mit aufwändiger Bildverarbeitung aufhorchen.

www.svs-vistek.com

Anzeige

Wie jedes Mal lädt auch 2016 der amerikanische Bildverarbeitungsverband AIA am Mittwoch, den 9. November, ab 17 Uhr die Aussteller zur Networking Reception ins Atrium des Foyers der Messe Stuttgart ein. Die kostenpflichtige Anmeldung kann unter dem folgenden Link erfolgen.

www.visiononline.org

Anzeige

Jetzt mit 9 und 12 MegaPixel für noch mehr Details – Die EXO-Serie wird um die neuesten Sony-CMOS-Sensoren der IMX-Serie erweitert. Somit ist die EXO nun die erste Wahl im hochauflösenden Bereich mit C-Mount-Anschluss bis 1,1″-Format und kann die Vorteile dieser Pregius-Sensoren voll ausspielen. Die robuste Kamera ist durch das hochpräzise, aus Aluminium gefräste Gehäuse der ideale Partner für präzise Objektive und hält dabei auch hohen physikalischen Belastungen und anspruchsvollen Umgebungsbedingungen Stand. Durch eine Vielzahl einheitlich positionierter Bohrungen kann die EXO exakt und sicher montiert werden und bietet Objektiven zuverlässigen Halt. Je nach geforderter Bildrate stehen jeweils 2 Version der 9 und 12MP Auflösungen zu Verfügung, welche mit GigE-Vision oder USB3-Vision-Interface ausgestattet sind.

www.svs-vistek.com

Anzeige

Egal ob mit Bahn, Auto oder dem Flugzeug: Das Messegelände liegt direkt an der Autobahn A8 und der Flughafen ist fünf Minuten entfernt. Vom Stuttgarter Hauptbahnhof sind es ca. 20min. mit der S-Bahn zur Vision. Alle Anfahrtsmöglichkeiten sind unter dem folgenden Link nochmals beschrieben.

www.messe-stuttgart.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige