Bestens positioniert

5-Achs-Zentrier- und Nivelliertisch mit Funkschnittstelle

Ein neuartiger motorisierter Kipp- und Zentriertisch für Anwendungen in der Mess- und Prüftechnik, Montagetechnik und im Sondermaschinenbau ermöglicht die Ausrichtung eines Prüflings oder Werkstückes in fünf Freiheitsgraden. Dabei können lineare Wege in X, Y und Z von 4mm sowie Verkippungen um die X-Achse und die Y-Achse um jeweils 2° verfahren werden.
Die kleinste mechanische Schrittweite beträgt weniger als 0,2µm, wobei die integrierte Steuerelektronik zehnfach höher auflöst. Alle Führungen sind als Festkörpergelenke gestaltet, bei denen keine externe Reibung, Stick/Slip-Effekte und Lagerspiel auftreten und die verschleißfrei kleinste Zustellbewegungen umsetzen können. Durch die Spindelantriebe verhält sich das Tischsystem im stromlosen Zustand selbsthaltend. Ist die gewünschte Position erreicht, kann die Stromversorgung abgeschaltet werden. Das hilft den Wärmeeintrag in das System zu minimieren, Positions-Regeleffekte zu vermeiden und Energie zu sparen. Die maximale Nutzlast wird mit 5kg angegeben. Nach spätestens einer Sekunde sind alle Positionieraufgaben abgeschlossen, d.h. alle fünf Aktuatoren haben ihren vollständigen Stellweg durchfahren und der gewünschte Ausricht- oder Justageprozess ist abgeschossen. Für eine typische Applikation wird der Kipp- und Zentriertisch auf einen hochgenauen Drehtisch montiert, der kontinuierlich rotiert. Um fünf Antriebe positionsgeregelt und endschalterüberwacht zu betreiben, sind zwischen 40 und 50 elektrische Verbindungen zur Steuerungselektronik notwendig. Verwendet man dazu Kabel, schränkt man die kontinuierliche Rotation des Drehtischs ein und erzeugt Rückstell- bzw. Störkräfte. Verwendet man stattdessen Schleifringe zur Übertragung, dann ergeben sich zu den mechanischen Störmomenten zusätzlich noch Bauraum- und Kostennachteile. Die gesamte Ansteuerelektronik ist im Tischsystem integriert. Alle elektrischen Verbindungen werden so kurz wie möglich und so lokal wie nötig gehalten. Die Stromversorgung und die Versorgung mit Steuerinformationen erfolgt kabellos über eine Funkschnittstelle und induktive Energieübertragung. Damit ist es möglich, ein 5-Achs-Alignersystem berührungslos und störkraftfrei in einer rotierenden Anwendung zu betreiben. Es treten prinzipbedingt keinerlei Störkräfte und kein Verschleiß auf. Da alle Stellbewegungen berührungslos während der Tischrotation erfolgen, ist der Weg frei für zeitsparende Prüfstrategien oder neuartige Montageprozesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfirmierung der MWF Roland Friedrich GmbH

Bereits 2015 wurde die MWF Roland Friedrich GmbH, Hersteller von kundenspezifischen Mess- und Prüflösungen aus Großostheim, von der Mahr Gruppe übernommen. Nun folgte auch die Umfirmierung der Tochtergesellschaft des Fertigungsmesstechnik-Herstellers in Mahr MWF GmbH. Ziel dabei sei, das Unternehmen noch sichtbarer in die Qualitätsmarke Mahr einzufügen und dadurch noch internationaler zu vermarkten.

www.mahr.com

Partnerschaft Matrix Vision und Metrilus

Matrix Vision ist eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Metrilus GmbH aus Erlangen eingegangen. Metrilus ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das sich auf Komplettlösungen für Echtzeit-3D-Bildverarbeitungsanwendungen spezialisiert hat. In Verbindung mit der 6D-Perception Camera mbBlueSirius von Matrix Vision bietet Metrilus zukünftig Beratung, Entwicklung von Prototypen und Software-Lösungen an.

www.matrix-vision.com

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige
Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Anzeige
Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige