Anzeige
Anzeige

Bildverarbeitungslösungen

Eine Bildverarbeitungslösung ist ein effektives Lösungskonzept, mit der sich der BV-Teil einer Prüfaufgabe in die Praxis umsetzen lässt. Die BV-Lösung enthält alle notwendigen Angaben, um auch fachfremden Anwendern die Integration von Bildverarbeitung in Maschinen zu ermöglichen.

Hardware für eine verarbeitungslösung zur Maßhaltigkeitsprüfung von Behälterglas (Bild: Vision & Control GmbH)

Hardware für eine verarbeitungslösung zur Maßhaltigkeitsprüfung von Behälterglas (Bild: Vision & Control GmbH)

BV-Unternehmen können damit ihre Expertise an die anwendenden Unternehmen weitergeben, ohne selbst Experte auf dem Gebiet der zu untersuchenden Prüfobjekte werden zu müssen. Im Unterschied zu einer Komplettlösung bzw. schlüsselfertigen Lösung beinhaltet die BV-Lösung nur Aspekte, die im direkten Zusammenhang mit der Bildverarbeitung stehen. BV-Lösungen werden genutzt, wenn nur wenig eigene BV-Kenntnisse vorliegen oder aufgebaut werden sollen, aber dennoch die Vorteile der Technologie pragmatisch und zeitnah eingesetzt werden sollen. Für die Integration in Maschinen liefert die BV-Lösung ein Modul, das von Maschinenbauern, Automatisierungstechnikern oder Systemintegratoren mit definierten Schnittstellen in Anlagen eingepflegt werden kann. Dazu wird im Vorfeld eine Aufgabenanalyse unter Beachtung gegebener Randbedingungen vorgenommen. Anhand repräsentativer Musterteile (Musterkatalog) werden im Labor oder an der Maschine Lösungsvarianten erstellt. Durch Variantenvergleich wird daraufhin die optimale Komponenten-Zusammenstellung ermittelt. Bestandteile einer BV-Lösung sind zuallererst die einzusetzenden BV-Komponenten mit Dokumentation ihrer technischen Daten, eine detaillierte Lösungsbeschreibung und die bemaßte Darstellung der Komponentenanordnung. Hinzu kommt ein Prüfplan/Struktogramm für den Ablauf des Prüfprogramms. Dieses lauffähige Basis-BV-Prüfprogramm ist in der Lage, die Fehler der Musterteile (Musterkatalog) sicher zu detektieren. Die Ergebnisse werden vom Programm angezeigt. Das Basis-Prüfprogramm kann später vom Integrator eigenständig erweitert werden, z.B. zur Synchronisation der Ergebnisübergabe an externe Systeme. Erläuterungen, Dokumentation des Prüfprogramms, Beispiel-Prüfbilder und Zeichnungen komplettieren die Daten.

Zu einer BV-Lösung gehört nicht die Planung der notwendigen technischen Infrastruktur der Maschine. Ebenfalls ist die Integration der BV-Komponenten in die Maschine (mechanisch, elektrisch, steuerungs-, automatisierungs-, informationstechnisch) kein Bestandteil einer BV-Lösung. Eben sowenig die Optimierung von BV-Prüfprogrammen und die Bedienung von Schnittstellen. Auch können Anbieter von BV-Lösungen keine Systemverantwortung für die gesamte Maschine übernehmen. Vorteilhaft bei Bildverarbeitungslösungen ist der Zugriff auf die Expertise erfahrener Bildverarbeiter entlang des gesamten Lösungskonzeptes. Das gilt für die professionelle Versuchsdurchführung, Analyse und Umsetzung der Bildverarbeitungsprogramm-Kernfunktionalität und die daraus resultierende Sicherheit für eine funktionsfähige Lösung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Khronos Konsortium hat zwei Gruppen zur Standardisierung von neuronalen Netzwerken gegründet. Die eine Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung eines unabhängigen API Standard File Formats für den Datenaustausch, während die andere sich der Topologie von Convolutional neuronalen Netzwerken widmet, um diese als OpenVX Grafiken darzustellen. ‣ weiterlesen

www.khronos.org

Anzeige

Die 71MP-CMOS-Kamera Machcam ist in zwei Versionen verfügbar: monochrom (71M) und in Farbe (71C). Das Format der Kamera ist 83x83x63,5mm. Die Kamera verfügt über einen Cmosis-Image-Sensor und eine USB-Schnittstelle. ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Ziel des mit fast 4Mio.E geförderten EU-Projekts Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms) ist es leistungsstarke und energieeffiziente Embedded-Systeme für komplexe Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme. Dabei werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert, mit dem Ziel den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren.

www.thalesgroup.com

Anzeige

Auf einen Blick sieht die 3D-Kamera auf Basis der PMD-Technologie unterschiedlichste Gegenstände und Objekte in ihren räumlichen Dimensionen. Herzstück des Gerätes ist ein neuer Bild-Chip mit 23.000 Empfangselementen. Die Ausgabe erfolgt über Grauwert- und Distanzbild, die Auswertung ist mit marktüblichen Bibliotheken mühelos möglich. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Active Silicon bietet die FireBird Framegrabber Technologie nun auch im CompactPCI Format an. Die neue Karte arbeitet im erweiterten Temperaturbereich und ist für den Einsatz in anspruchsvollen Embedded Anwendungen geeignet. Die 4-spurige Gen2 Schnittstelle ist schnell genug, die volle Datenrate des CL-Interfaces zu nutzen. Die FireBird CL 3U cPCI Serial unterstützt die gleichzeitige Datenerfassung von zwei unabhängigen Base CL Kameras bzw. die Datenerfassung von einer Base, Medium, Full oder Deca Kamera.

www.activesilicon.co.uk

Anzeige

Die hochauflösende 3D-Kameraserie 3DPixa wird um zwei Produkte erweitert. Die HR 5µm und die HR 2µm zeichnen sich durch eine verbesserte Bildqualität dank einer auf 3D-Anwendungen optimierten Optik aus. Damit werden stabilere und genauere 3D-Daten auch auf kritischen Oberflächen erzielt. Die Erfassungsbreite von ca.35mm und die Abtastgeschwindigkeit von bis zu 30kHz sorgen bei der HR 5µm für kurze Prüfzeiten bei Auflösungen von 5µm. Die HR 2µm ist für Anwendungen mit noch höheren Auflösungs- und Genauigkeitsanforderungen konzipiert und erreicht eine Abtastbreite von 16mm. Verbessert wurde auch das Zusammenspiel zwischen Kamera-Elektronik und Optik. Das Resultat ist eine höhere Bildschärfe an den Rändern.

www.chromasens.de