Anzeige
Anzeige

Blick in die Kristallkugel

Laut aktuellen Zahlen des VDMA IBV stieg die durchschnittliche Mitarbeiterzahl eines deutschen Bildverarbeitungshersteller von 10 Mitarbeitern im Jahr 1995 auf aktuell 50 Mitarbeiter im Jahr 2014. Allein dieser Vergleich zeigt, wie erfolgreich sich die IBV entwickelt. Allerdings stellt sich den Firmen auch zunehmend die Frage, wie man zukünftig weiter wachsen kann. Reicht es in Zukunft für einen Kamerahersteller weiterhin aus ´nur´ seine Kameras zu verkaufen, oder muss er evtl. sein Sortiment um die Bereiche Beleuchtung und Objektive ergänzen? Was würde dies zukünftig für die Distributoren bedeuten? Die Anstrengungen der großen Automatisierungshersteller, in der Vergangenheit im Bereich Bildverarbeitung aktiv zu werden, waren bisher noch überschaubar. Was passiert aber, wenn Automatisierung und Bildverarbeitung wirklich eines Tages zusammen wachsen? Welche Rolle spielt dann noch die ´klassische´ Bildverarbeitung für den Anwender (bzw. wer sind dann diese Anwender) und welche Rolle haben dann die großen SPS-Hersteller für die Bildverarbeitung? Sie merken es schon: auch 2015 wird wieder einmal ein interessantes Jahr für die Bildverarbeitung werden.

Viele Grüße
Ebert/Niethammer

PS: Übrigens finden Sie die inVISION bzw. den TeDo Verlag auf der SPS IPC Drives in Nürnberg in Halle 7 Stand 280.

www.invision-news.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Vision-System Eyes von OnRobot ermöglicht Roboterarmen eine optische Teileerkennung und 2,5D-Tiefenwahrnehmung. Das System benötigt nur ein einziges Bild zur Kalibrierung und Teileerkennung. ‣ weiterlesen

www.onrobot.dk

Anzeige

Die VJ-Serie von Keyence ist ein Hardware-Baukasten aus Flächen- und Zeilenkameras sowie applikationsspezifischen Beleuchtungen. Sie richtet sich speziell an Visioningenieure, die sich auf die Softwareentwicklung in ihrer vertrauten Entwicklungsumgebung konzentrieren möchten. ‣ weiterlesen

www.keyence.de

Anzeige

Die Multispekral-Imaging-Lösung Rainbow von Phase One ermöglicht es, Materialien per Tastendruck auf verborgene Eigenschaften zu analysieren. Die integrierte Software steuert sämtliche Komponenten und ermöglicht einen automatisierten Arbeitsprozess per USB. ‣ weiterlesen

industrial.phaseone.com

Anzeige

Das Bin-Picking-System InPicker setzt verschiedene 3D-Bildverarbeitungstechniken wie z.B. Stereoskopie (aktiv und passiv) oder Lasertriangulation ein, um die exakte Position von Objekten zu bestimmen, die sich unsortiert in einem Behälter befinden. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Das FieldboxCAM System von Spectra und Sybera ermöglicht ein Baukastenprinzip für Bildverarbeitung und Feldbusanbindung. Hierfür steht eine Basler-Kamera mit der echtzeitfähigen Bildverarbeitungsbibliothek SIMD oder OpenCV und dem GigE-Vision Stack von Sybera zur Verfügung. ‣ weiterlesen

www.spectra.de

Anzeige

Trioptics hat für ihre TriAngle Autokollimatoren ein Echtzeitpaket entwickelt, das in bestehende Produktions- und Messprozesse integriert wird. ‣ weiterlesen

www.trioptics.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige