Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blick über die Grenzen

Länderstudie ‚Bildverarbeitungsmärkte A/CH/LIE

Erstmals wurden in einer ausführlichen EMVA-Studie die Bildverarbeitungsmärkte in Österreich, Schweiz und Liechtenstein untersucht. Insgesamt konnten 133 Player identifiziert werden, die sich in den drei Märkten mit Bildverarbeitung beschäftigen, davon 50 in Österreich, 81 in der Schweiz und zwei in Liechtenstein.
Starke Treiber des österreichischen Marktes sind Anbieter nicht-industrieller Bildverarbeitungslösungen sowie der Forschungssektor; im industriellen Bereich haben sich einige große Abnehmer unterschiedlicher Branchen mit eigenen Bildverarbeitungsabteilungen selbst eine Kompetenz auf diesem Gebiet geschaffen. In der Schweiz finden sich nicht nur deutlich mehr Bildverarbeitungsplayer als in der benachbarten Alpenrepublik, auch ist das Verhältnis von Forschung und Industrie deutlich ausgeglichener, nicht zuletzt durch einige bedeutende Komponentenhersteller und Distributoren, die in Österreich praktisch gänzlich fehlen. Pharmazeutische Industrie und Medizintechnik sowie die Uhrenindustrie sind große Abnehmer der Schweizer Bildverarbeiter. Auch die Organisationsstruktur der Bildverarbeitungsindustrie ist dort ausgeprägter als im Nachbarland Österreich. Liechtenstein als kleinster untersuchter Markt beherbergt zwar nur zwei Unternehmen, die der Bildverarbeitung zugeordnet werden können, im Land selbst haben jedoch eine Reihe von Unternehmen ihren Sitz und unterhalten Produktionsstätten, die für die Branche außerordentlich interessant sind. EMVA-Nichtmitglieder können die 53-seitige Marktstudie als pdf-Version zum Preis von 290??zzgl. MwSt. bestellen (E-Mail: info@emva.org).

International Vision Night

Nach einem Jahr Pause wirft die Vision 2014 langsam ihre Schatten voraus. Wie gewohnt findet am Tag vor dem offiziellen Messebeginn wieder die von der EMVA veranstaltete ´International Vision Night´ statt – ein ungezwungenes Treffen der Bildverarbeitungsbranche in einer Lokalität in Stuttgart kurz vor Beginn der hektischen Messetage. Details zum diesjährigen Veranstaltungsort und zur Anmeldung sind in Bälde verfügbar.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wo andere Messmikroskope nur 1/2″ oder 2/3″-Bildsensoren unterstützen, gestatten die hochpräzisen Wide-Field Video Microscope Units (Wide VMU) die Verwendung von Kameras im APS-C-Format (22,2×14,8mm). Dies ermöglicht ein über siebenmal größeres Bild zur Inspektion. ‣ weiterlesen

www.mitutoyo.de

Anzeige

Die monochrome GigE-Kamera Hawk erzielt bei einer Bildauflösung von 1MP bis zu 100fps. Durch Nutzung der 12/16Bit Datenübertragung kann der volle Dynamikumfang des CCD-Sensors genutzt werden. Selbst bei einer 8Bit Datenübertragung kann durch die integrierte Gamma-Funktion eine höhere Dynamik erreicht werden, wodurch eine erneute Bildaufnahme mit anderer Belichtungszeit überflüssig und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird. ‣ weiterlesen

www.goepel.com

Anzeige

Mit Einführung der Kameras DP27 (5MP) und DP22 (3MP) präsentiert Olympus die nächste Generation digitaler Kameras für die Mikroskopie. Beide Kameras liefern ein detailliertes Full-HD-Live-Bild über eine USB-3.0-Schnittstelle mit einer Bildrate von 30fps (DP22) bzw. 22fps (DP27). Je nach den individuellen Erfordernissen hat der Nutzer die Wahl zwischen einem High-Fidelity-Modus für Bilder in Okular-ähnlicher Qualität sowie einem Normal-Modus mit optimierter Farbwiedergabe, der ideal für schwach gefärbte Proben geeignet ist. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Anzeige

Bei dem kontaktfrei arbeitenden Display-Charakterisierungssystem VCProbe wird der Messkopf durch einen Roboterarm geführt und folgt den unterschiedlichen Displayoberflächen. Möglich sind Vermessungen von 2 bis zu 150Zoll-Bildschirmen. Dabei können Parameter wie Farbe, Kontrast, Reflexionsgrad, Polarisation und Strahldichte in einer Winkelauflösung von 0,5°-Schritten bei Einfallswinkeln von 0 bis 80° erfasst werden und dies bei Geschwindigkeiten von unter 2sec/Messpunkt. ‣ weiterlesen

www.polytec.de

Anzeige

Die AttoMap Software stellt spektroskopische Daten, die mithilfe von Kathodolumineszenz (KL)-Technologie aufgenommen wurden, in 3D dar. Die KL-Technologie integriert ein Rasterelektronenmikroskop und ein Lichtmikroskop in einem hochauflösenden spektroskopischen Instrument. ‣ weiterlesen

www.digitalsurf.fr

Anzeige

Die Telmetricstar Heizkostenverteiler von Brunata-Metrona bestimmen den exakten Wärmeverbrauch von Heizkörpern und übermitteln die Verbrauchswerte an einen Datensammler, der sich außerhalb der Wohnung befindet. Während der Produktion der Heizkostenverteiler werden Data Matrix-Codes auf die Einheiten für die spätere Rückverfolgbarkeit gedruckt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.wi-sys.de

Anzeige

Laut einer aktuellen Studie von MarketsandMarkets steigt der Markt für Produkte und Services im Bereich non-destructive Testing (NDT) von 3,77Mrd. USD im Jahr 2013 bis auf 6,88Mrd. USD im Jahr 2020. NDT fasst verschiedene Techniken wie Ultraschall, Thermographie oder Wirbelstrom-Prüfgeräte zusammen. ‣ weiterlesen

www.marketsandmarkets.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige