Anzeige
Anzeige
Anzeige

Codefreie Zeiten

IBV-Anwendungen generieren ohne Code-Kenntnisse

Mit Merlic stellt MVTec eine neue Bildverarbeitungssoftware vor, mit der Benutzer Komplettlösungen schnell zusammenstellen können, ohne auch nur eine einzige Codezeile schreiben zu müssen. Die Software bietet mit einem neuartigen Bedienkonzept – der bildzentrierten Benutzeroberfläche – ein völlig neues Nutzungserlebnis. InVISION sprach mit Dr. Olaf Munkelt, Geschäftsführer der MVTec Software GmbH, über die neue Software.

Warum eine weitere Vision-Software? Sie haben mit Halcon praktisch die Standardsoftware für die Bildverarbeitung bereits im Programm?

O. Munkelt: MVTec ist seit den ersten Tagen der Bildverarbeitung mit dabei. So sind wir über die Jahre nicht nur oft Vorreiter innerhalb der Branche, auch entwickeln wir mit unserer Expertise Halcon kontinuierlich weiter zu einem der umfangreichsten und mächtigsten Bildverarbeitungssoftwareprodukte. Vor allem bei BV-Profis ist Halcon mit seinen fast unbegrenzten Möglichkeiten beliebt. Der Wachstumsmotor´ Bildverarbeitung erreicht immer neue Anwendungsfelder und -kreise und damit auch neue Nutzertypen und -szenarien mit gänzlich unterschiedlichen Anforderungen. Nachdem die meisten Software-Lösungen auf dem Markt extensive Programmier- und Bildverarbeitungskenntnisse voraussetzen, um eine Anwendung zu erstellen, haben wir hier Handlungsbedarf gesehen. Wir haben BV-Anwender rund um den Globus befragt, wie für sie die perfekte Software-Lösung aussehen sollte und so den Grundstein für Merlic gelegt. Mit dieser Software bieten wir eine Oberfläche, die einen intuitiven Workflow ermöglicht, der ganz ohne Programmierkenntnisse und umfangreiches BV-Wissen zum gewünschten Ergebnis führt. Durch die bildzentrierte Oberfläche kann sich der Entwickler mehr auf das Bild als auf komplexe Codes oder Parameterlisten konzentrieren. Das neue easyTouch-Konzept verstärkt dies sogar noch. Es erkennt und markiert beim Bewegen der Maus über das Bild z.B. automatisch zu inspizierende Objekte und nimmt dem Anwender so die komplexe Konfiguration von Parametern ab.

Wo liegen die Vorteile?

O. Munkelt: Merlic ist eine All-in-One-PC-basierte Lösung. Mit der Entwicklungs- und Konfigurationsumgebung können komplette Bildverarbeitungsapplikationen mit integrierter SPS-Kommunikation und grafischer Benutzeroberfläche erstellt werden. Die Software liefert bereits umfassende Standardbildverarbeitungstools wie Kalibrierung, Alignment, Vermessung, Überprüfung, Identifikation, Fehlererkennung und mehr. Sie kann aber auch jederzeit mit kundenspezifischen, benutzerdefinierten Tools erweitert werden. Der Entwicklungsprozess wird zusätzlich durch weitere intuitive Leistungsmerkmale beschleunigt, wie dem eingebauten Front-End-GUI-Designer oder der Unterstützung mehrerer Kameras. Merlic ist das ideale Werkzeug für alle, die eine fertige Bildverarbeitungslösung schnell und einfach zusammenstellen und hierbei gleich die Integration in Automatisierungslösungen sowie die Oberfläche für den Endanwender gestalten wollen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wo andere Messmikroskope nur 1/2″ oder 2/3″-Bildsensoren unterstützen, gestatten die hochpräzisen Wide-Field Video Microscope Units (Wide VMU) die Verwendung von Kameras im APS-C-Format (22,2×14,8mm). Dies ermöglicht ein über siebenmal größeres Bild zur Inspektion. ‣ weiterlesen

www.mitutoyo.de

Anzeige

Die monochrome GigE-Kamera Hawk erzielt bei einer Bildauflösung von 1MP bis zu 100fps. Durch Nutzung der 12/16Bit Datenübertragung kann der volle Dynamikumfang des CCD-Sensors genutzt werden. Selbst bei einer 8Bit Datenübertragung kann durch die integrierte Gamma-Funktion eine höhere Dynamik erreicht werden, wodurch eine erneute Bildaufnahme mit anderer Belichtungszeit überflüssig und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird. ‣ weiterlesen

www.goepel.com

Anzeige

Mit Einführung der Kameras DP27 (5MP) und DP22 (3MP) präsentiert Olympus die nächste Generation digitaler Kameras für die Mikroskopie. Beide Kameras liefern ein detailliertes Full-HD-Live-Bild über eine USB-3.0-Schnittstelle mit einer Bildrate von 30fps (DP22) bzw. 22fps (DP27). Je nach den individuellen Erfordernissen hat der Nutzer die Wahl zwischen einem High-Fidelity-Modus für Bilder in Okular-ähnlicher Qualität sowie einem Normal-Modus mit optimierter Farbwiedergabe, der ideal für schwach gefärbte Proben geeignet ist. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Bei dem kontaktfrei arbeitenden Display-Charakterisierungssystem VCProbe wird der Messkopf durch einen Roboterarm geführt und folgt den unterschiedlichen Displayoberflächen. Möglich sind Vermessungen von 2 bis zu 150Zoll-Bildschirmen. Dabei können Parameter wie Farbe, Kontrast, Reflexionsgrad, Polarisation und Strahldichte in einer Winkelauflösung von 0,5°-Schritten bei Einfallswinkeln von 0 bis 80° erfasst werden und dies bei Geschwindigkeiten von unter 2sec/Messpunkt. ‣ weiterlesen

www.polytec.de

Anzeige

Die AttoMap Software stellt spektroskopische Daten, die mithilfe von Kathodolumineszenz (KL)-Technologie aufgenommen wurden, in 3D dar. Die KL-Technologie integriert ein Rasterelektronenmikroskop und ein Lichtmikroskop in einem hochauflösenden spektroskopischen Instrument. ‣ weiterlesen

www.digitalsurf.fr

Anzeige

Die Telmetricstar Heizkostenverteiler von Brunata-Metrona bestimmen den exakten Wärmeverbrauch von Heizkörpern und übermitteln die Verbrauchswerte an einen Datensammler, der sich außerhalb der Wohnung befindet. Während der Produktion der Heizkostenverteiler werden Data Matrix-Codes auf die Einheiten für die spätere Rückverfolgbarkeit gedruckt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.wi-sys.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige