Anzeige

Computer Aided Inspection

50% Zeitersparnis bei der Programmierung von KMMs

Die hydraulischen Werkzeuge und Systeme von Holmatro werden weltweit bei Rettungseinsätzen, industriellen Anwendungen und Special-Tactics-Operationen eingesetzt. Um sicherzustellen, dass Nutzer damit optimal ihre Arbeit verrichten können, strebt man nach Best-in-Class-Lösungen. Auch in der Messabteilung ist dies wichtig.
„Durch die 100-Prozent-Kontrolle unserer Produkten können wir den Produktionsprozess überwachen und anpassen. Dies ist wichtig, um die Qualität der Produkte zu garantieren“, so Jos Schaareman, Qualitätskontrolleur bei Holmatro. Zusammen mit seinen Kollegen ist er für die Messabteilung verantwortlich. Eines der wichtigsten Geräte dort ist die Koordinatenmessmaschine (KMM) DEA Mistral 775, die durch die PC-DMIS-Software gesteuert wird. Bisher erfolgte die Programmierung der Maschine mit der mitgelieferten Software, was manchmal sehr zeitaufwendig war, da alle Maßnahmen, Form- und Lagetoleranzen individuell programmiert werden mussten. „Weil höchste Qualität für uns von größter Bedeutung ist, müssen wir viel kontrollieren, um den Herstellungsprozess zu überwachen, d.h. dass die Messabteilung zum Flaschenhals für die gesamte Produktion wurde“, erläutert Joost van Eijk, Manager Machine Shop bei Holmatro. Anstatt eine zusätzliche Messmaschine oder Arbeitskräfte einzustellen, wurde nach einer anderen Lösung gesucht. Da die Erstellung der Messprogramme die meiste Zeit im gesamten Messprozess erforderte, wurde nach einer neuen Möglichkeit der Programmierung gesucht. Diese wurde in Form des Computer Aided Inspection (CAI) System PAS-Solution bei der Firma CNC Consult gefunden. „Regelmäßig hatten wir bereits vorher von unseren CAD/CAM-Benutzern Fragen bekommen, ob man hyperMILL evtl. auch für die Programmierung von KMM verwenden kann“, erläutert Hans Derks, Account Manager bei CNC-Consult den Start des Projektes. Das Problem war, dass bisher erst mit der Programmierung begonnen werden konnte, wenn das Produkt bereits schon fertig war. So machte sich Derks auf die Suche und stieß in Amerika auf das Unternehmen PAS Technologie und dessen CAI-System. Holmatro war eines der ersten niederländischen Unternehmen, die das Potenzial der neuen Lösung erkannt haben.

Einsatz unabhängig vom KMM

Durch die Integration in SolidWorks oder das Importieren von native 3D-CAD kann bei dem System entweder das Messprogramm automatisch generiert oder direkt aus einer Step- bzw. Iges-Datei erstellt werden. Durch Verwendung von Modulen kann man die Nutzung sogar noch erweitern: Auf Grundlage einer STL-Datei von einem CAM-System ist die Vermessung von Halbfabrikaten möglich. Zudem wird der PH20-Messkopf von Renishaw unterstützt. Dadurch ist nun ein Modul für die Verwaltung aller Messdaten vorhanden, womit man einen Messbericht in verschiedenen Formaten erstellen kann. Damit ist es möglich, alle Informationen einer ID auf eine einzige Zeichnung im PDF-Format zu integrieren sowie die automatische Erzeugung des Messplans oder -berichts. Der Einsatz des System ist unabhängig von dem verwendeten KMM. Durch die Integration der Lösung in SolidWorks ist nicht nur die Wiederverwendung von geometrischen 3D-Informationen möglich, sondern auch die der PMI (Maßnahmen, Form- und Lagetoleranzen, Notizen, etc.), wie sie bereits im CAD abgelegt sind. Das PAS-System nutzt die bereits aufgezeichneten Informationen, um daraus ein Messprogramm zu generieren und spart so Zeit. „Mit der PAS-Lösung sind wir in der Lage, das Messprogramm sehr schnell zu erstellen und sparen mindestens 50% der Programmierzeit. Durch die CAD-Integration können wir zudem auch gleichzeitig mit der CAM-Programmierung beginnen und sind so nicht länger der Flaschenhals für den gesamten Produktionsprozess“, so das Fazit von Jos Schaareman. Wegen der Zeitersparnis kann Holmatro sogar mit der Automatisierung des Messlabors voranschreiten: Es ist geplant, zukünftig die KMM mithilfe von Robotern zu beladen, um so 24/7-Messungen zu ermöglichen. Interessant ist übrigens auch die Amortisationszeit (ROI) des gesamten Projektes: diese lag bei knapp einem Jahr.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Anfang März fand in Paris die weltweite Leitmesse für Leichtbau JEC World statt. Im Zuge der Messe wurde der Automation W+R mit seinen Projektpartnern, u. a. BMW, mit dem Innovation Award der Messe in der Kategorie Sport und Freizeit ausgezeichnet. Das kollaborative Robotersystem hatte im Rahmen des Projektes die Composite Bauteile von BMW (komplex geformte, kohlefaserverstärkte Motorrad-Schwingen) hochpräzise vermessen.

www.automationwr.de

Anzeige

„Dass die Firmengebäude durch unser stetiges Unternehmenswachstum an ihre Grenzen stoßen würden, war für uns bereits seit 2013 abzusehen“, so Balluff Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle. Mitte März veröffentlichte das Unternehmen daher seine Pläne für den Neu- und Ausbau der Firmenzentrale in Neuhausen. Das zweistufige Konzept umfasst den Ausbau des bisherigen Hauptsitzes in der Schurwaldstraße um ein Büro- und Entwicklungsgebäude und eine Unternehmenszentrale mit integriertem Kunden- und Trainingscenter. Der Baubeginn für das Büro- und Entwicklungsgebäude ist für 2019 geplant.

www.balluff.de

Anzeige

Basierend auf dem Smart Kamera Portfolio von VisionComponents mit Auflösungen bis 4,2MP und einer auf Halcon basierenden Vision Software mit ID-, Presence/Absence- und Patternmatching Werkzeugen erfüllt die Smart-Kamera Anwendungen in Logistik, Automatisierung und Robotik. Hervorstechendes Merkmal der Kamera ist die einfache Applikationskonfiguration über die Notavis WebApp (oder über Wlan) auf allen Devices (PC, Tablet, Smartphone).

www.notaVis.com

Anzeige

Die schnelle Inbetriebnahme ist einer der größten Vorteile, die der kleine, kamerabasierte IPS 200i bietet. Sie erfolgt per webbasiertem Konfigurationstool.

www.leuze.com

Anzeige

Die Sonderschau ´Der Mensch in der Smart Factory´ des VDMA Robotik+Automation in Halle B4 der automatica (19.-22. Juni, München) greift aktuelle Fragestellungen auf: Wie kann der Mensch im Mittelpunkt bleiben? Welche Rolle spielt der analoge Mensch in der digitalen Fabrik? „Fingerfertigkeit und Adaptivität des Menschen werden unerreicht bleiben, doch Assistenzsysteme bringen manuelle Montagevorgänge erstmals auf die geforderte Null-Fehler-Qualität.“, so Patrick Schwarzkopf (Bild), Geschäftsführer, VDMA Robotik+Automation.

www.automatica-muenchen.de

Anzeige

Bereits 150 Anmeldungen gibt es für das International Vision Standrad Meeting (IVSM), das vom 14.-18. Mai in Frankfurt/Main stattfindet und dieses Mal von Silicon Software und dem VDMA IBV ausgerichtet wird. Einen Überblick über die Themenblöcke z. B. zu OPC Vision oder GenICam finden Sie unter dem folgenden Link.

ivsm2018.silicon.software

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige