Computer Aided Inspection

50% Zeitersparnis bei der Programmierung von KMMs

Die hydraulischen Werkzeuge und Systeme von Holmatro werden weltweit bei Rettungseinsätzen, industriellen Anwendungen und Special-Tactics-Operationen eingesetzt. Um sicherzustellen, dass Nutzer damit optimal ihre Arbeit verrichten können, strebt man nach Best-in-Class-Lösungen. Auch in der Messabteilung ist dies wichtig.
„Durch die 100-Prozent-Kontrolle unserer Produkten können wir den Produktionsprozess überwachen und anpassen. Dies ist wichtig, um die Qualität der Produkte zu garantieren“, so Jos Schaareman, Qualitätskontrolleur bei Holmatro. Zusammen mit seinen Kollegen ist er für die Messabteilung verantwortlich. Eines der wichtigsten Geräte dort ist die Koordinatenmessmaschine (KMM) DEA Mistral 775, die durch die PC-DMIS-Software gesteuert wird. Bisher erfolgte die Programmierung der Maschine mit der mitgelieferten Software, was manchmal sehr zeitaufwendig war, da alle Maßnahmen, Form- und Lagetoleranzen individuell programmiert werden mussten. „Weil höchste Qualität für uns von größter Bedeutung ist, müssen wir viel kontrollieren, um den Herstellungsprozess zu überwachen, d.h. dass die Messabteilung zum Flaschenhals für die gesamte Produktion wurde“, erläutert Joost van Eijk, Manager Machine Shop bei Holmatro. Anstatt eine zusätzliche Messmaschine oder Arbeitskräfte einzustellen, wurde nach einer anderen Lösung gesucht. Da die Erstellung der Messprogramme die meiste Zeit im gesamten Messprozess erforderte, wurde nach einer neuen Möglichkeit der Programmierung gesucht. Diese wurde in Form des Computer Aided Inspection (CAI) System PAS-Solution bei der Firma CNC Consult gefunden. „Regelmäßig hatten wir bereits vorher von unseren CAD/CAM-Benutzern Fragen bekommen, ob man hyperMILL evtl. auch für die Programmierung von KMM verwenden kann“, erläutert Hans Derks, Account Manager bei CNC-Consult den Start des Projektes. Das Problem war, dass bisher erst mit der Programmierung begonnen werden konnte, wenn das Produkt bereits schon fertig war. So machte sich Derks auf die Suche und stieß in Amerika auf das Unternehmen PAS Technologie und dessen CAI-System. Holmatro war eines der ersten niederländischen Unternehmen, die das Potenzial der neuen Lösung erkannt haben.

Einsatz unabhängig vom KMM

Durch die Integration in SolidWorks oder das Importieren von native 3D-CAD kann bei dem System entweder das Messprogramm automatisch generiert oder direkt aus einer Step- bzw. Iges-Datei erstellt werden. Durch Verwendung von Modulen kann man die Nutzung sogar noch erweitern: Auf Grundlage einer STL-Datei von einem CAM-System ist die Vermessung von Halbfabrikaten möglich. Zudem wird der PH20-Messkopf von Renishaw unterstützt. Dadurch ist nun ein Modul für die Verwaltung aller Messdaten vorhanden, womit man einen Messbericht in verschiedenen Formaten erstellen kann. Damit ist es möglich, alle Informationen einer ID auf eine einzige Zeichnung im PDF-Format zu integrieren sowie die automatische Erzeugung des Messplans oder -berichts. Der Einsatz des System ist unabhängig von dem verwendeten KMM. Durch die Integration der Lösung in SolidWorks ist nicht nur die Wiederverwendung von geometrischen 3D-Informationen möglich, sondern auch die der PMI (Maßnahmen, Form- und Lagetoleranzen, Notizen, etc.), wie sie bereits im CAD abgelegt sind. Das PAS-System nutzt die bereits aufgezeichneten Informationen, um daraus ein Messprogramm zu generieren und spart so Zeit. „Mit der PAS-Lösung sind wir in der Lage, das Messprogramm sehr schnell zu erstellen und sparen mindestens 50% der Programmierzeit. Durch die CAD-Integration können wir zudem auch gleichzeitig mit der CAM-Programmierung beginnen und sind so nicht länger der Flaschenhals für den gesamten Produktionsprozess“, so das Fazit von Jos Schaareman. Wegen der Zeitersparnis kann Holmatro sogar mit der Automatisierung des Messlabors voranschreiten: Es ist geplant, zukünftig die KMM mithilfe von Robotern zu beladen, um so 24/7-Messungen zu ermöglichen. Interessant ist übrigens auch die Amortisationszeit (ROI) des gesamten Projektes: diese lag bei knapp einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfirmierung der MWF Roland Friedrich GmbH

Bereits 2015 wurde die MWF Roland Friedrich GmbH, Hersteller von kundenspezifischen Mess- und Prüflösungen aus Großostheim, von der Mahr Gruppe übernommen. Nun folgte auch die Umfirmierung der Tochtergesellschaft des Fertigungsmesstechnik-Herstellers in Mahr MWF GmbH. Ziel dabei sei, das Unternehmen noch sichtbarer in die Qualitätsmarke Mahr einzufügen und dadurch noch internationaler zu vermarkten.

www.mahr.com

Partnerschaft Matrix Vision und Metrilus

Matrix Vision ist eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Metrilus GmbH aus Erlangen eingegangen. Metrilus ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das sich auf Komplettlösungen für Echtzeit-3D-Bildverarbeitungsanwendungen spezialisiert hat. In Verbindung mit der 6D-Perception Camera mbBlueSirius von Matrix Vision bietet Metrilus zukünftig Beratung, Entwicklung von Prototypen und Software-Lösungen an.

www.matrix-vision.com

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige
Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Anzeige
Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige