Anzeige

Das Runde muss in das Eckige

Schnittstellen im Wandel der Zeit – Teil 1/2

Neben den stark umworbenen Schnittstellen wie USB3, Ethernet, CoaXPress und Camera Link HS, fristet bisher die zweite Schnittstelle an fast jeder Industrie-Kamera ein schon fast prähistorisches Dasein. Doch auch hier ändert sich nun einiges: Den seit über 20 Jahren im Einsatz befindlichen, meist 6- bis 8-poligen Rundsteckverbindern geht es an den Kragen. Auch hier wird nun massiv nach besseren und zukunftsfähigen Alternativen gesucht.

Bild 1: Die A+-Schnittstellen in der Übersicht

Bild 1: Die A+-Schnittstellen in der Übersicht

Doch werfen wir zuerst ein Blick auf die anfangs genannten Schnittstellen, denn auch hier hat sich in den letzten Monaten einiges getan.

USB3.1

Bereits Ende Juli, kündigte ein Industriekamerahersteller aus dem Süden Deutschlands eine USB3.1 Gen1 Kamera an, welche erstmals auf der neuen Type-C Schnittstelle basiert. Prompt kommt auch erneut das Verkabelungsthema in den Fokus: Die USB-IF Gruppe definierte bereits im März die mechanischen Dimensionen der horizontalen Verschraubung des Type-C Steckverbinders und ebnete so den Weg für die ersten Verkabelungen und Kameramodelle. Inzwischen sind -u.a. von Alysium – industrietaugliche USB A auf Type C USB3.1 Gen1 Verkabelungen erhältlich. Passive Längen von über 4m sind bereits in der Realisierung und die Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen. Alysium wird seine Type-C Verkabelungen in dem gewohnten A+ Design auf den Markt bringen. Die Verschraubung auf der Type-C Seite wird ähnlich wie bisher auf der USB A Seite über ein nachträgliches ´Bracket´ gelöst, das heißt je nach Einsatzbereich, kann die Verschraubung angebracht oder weggelassen werden. Somit steht jeweils genau die Version zur Verfügung, die benötigt wird. Dies führt zu einer Kostenreduktion durch verringerte Lagerbestände. Zudem kommt ein Metallgehäuse zum Einsatz, welches neben einer 360° Schirmung verbesserte Toleranzen im Bezug auf die Steckerpositionierung im Gehäuse ermöglicht. Zur Vision in Stuttgart werden diese Verkabelungen den ersten finalen Stand erreicht haben und kurz darauf – pünktlich mit den ersten Industriekameras – erhältlich sein. Natürlich wird auch weiter an den industrietauglichen Gen2 (10G) Type-C Verkabelungen gearbeitet. Hier werden jedoch erste Kameras nicht vor Ende 2017 erwartet.

Camera Link HS

Ebenso wurde im Frühjahr zur Vision Show in Boston die weltweit ersten Camera Link HS AOC (Active Optical Cables) Verkabelungen präsentiert, die auf den CX4-Steckverbinder (Bild 2) basieren. Neben einer vorhandenen 5G-Variante, wird bis zur Vision eine schleppkettentaugliche Variante mit einem Kabeldurchmesser von ca. 3mm erwartet. Derzeit wird auch an einer Engine im gewohnten A+ Design für bis zu 10G gearbeitet. Somit ist auch für Camera Link HS eine zukunftsfähige Verkabelung verfügbar, die stabil Kabellängen über 20m ermöglicht.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Basler AG übernimmt mit sofortiger Wirkung 100% der Anteile der Silicon Software GmbH. Die beiden Geschäftsführer Dr. Klaus-Henning Noffz (l.) und Dr. Ralf Lay (r.) werden zukünftig für die Silicon Software GmbH und die Basler AG tätig sein.

www.baslerweb.com

Anzeige

(Bild: Carl Zeiss AG)

Vom 14. bis 15. November findet in Oberkochen die Zeiss Xray Insights 2018 statt. Dabei geht es um die neuesten Entwicklungen aus den Bereichen CT und Röntgentechnologie zur Qualitätssicherung und Prozesskontrolle.

www.zeiss.de

Anzeige

Der Hersteller von 3D-Mess- und Bildverarbeitungslösungen Faro hat die Übernahme von Opto-Tech s.r.l. und seiner Tochtergesellschaft Open Technologies bekannt gegeben.

www.faro.com

Anzeige

Excelitas Technologies hat den Erwerb von Research Electro Optics aus Boulder, USA, abgeschlossen. Das Unternehmen ist auf die Serienfertigung von hochpräzisen Optikkomponenten und -baugruppen, optischer Dünnfilmbeschichtungen und HeNe-Hochleistungslasern spezialisiert.

www.excelitas.com

(Bild: InfraTec GmbH)

Infratec beteiligt sich mit sieben weiteren europäischen Partnern im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Spirit an der Weiterentwicklung von Inspektionsrobotertechnologien der nächsten Generation. In dem auf drei Jahre angesetzten Projekt im Rahmen des EU-Programmes Horizont 2020 soll eine Systemlösung entstehen, die mit unterschiedlichster Prüftechnik ausgestattet werden kann. Infratec stellt dazu sein Technik-Know-how rund um die Thermografieprüfung zur Verfügung.

www.infratec.de

Bild: Vision Engineering Ltd.

Vision Engineering feiert diesen Monat sein 60-jähriges Firmenjubiläum. Der Hersteller von Systemen für die Fertigungskontrolle und berührungslose Messsysteme wurde 1958 von Rob Freeman in Großbritannien gegründet, der aufgrund seiner Erfahrungen als Werkzeugmacher im Jaguar-Rennstall das erste Endoskop für die Inspektion von Motorinnenteilen des Unternehmens entwickelte. Vision Engineering beschäftigt heute mehr als 220 Mitarbeiter.

www.visioneng.us

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige