Das Zünglein an der Waage

Das optimale Testchart für Ihre Zwecke – Teil 2/2

Nachdem im ersten Teil der Serie (inVISION 2/16) die verschiedenen Testcharts zur Überprüfung der Auflösung und Verzeichnung vorgestellt wurden, soll in diesem Teil der Schwerpunkt auf der Vorstellung von spezielleren Targets liegen, die zur Überprüfung weiterer Schlüsselparameter eines Bildverarbeitungssystems wie z.B. Tiefenschärfe, Telezentrie und Vignettierung genutzt werden.

Tiefenschärfe

Die Tiefenschärfe gehört im Allgemeinen zu einer der schwieriger zu definierenden Kenngrößen eines Bildverarbeitungssystems. Die geeignetste Methode, wenn auch in der Praxis nur bedingt möglich, ist die Spezifikation von Kontrast- und Auflösungswerten an verschiedenen Stellen des Bildes (z.B. in der Mitte, bei 70 Prozent und 100 Prozent des Bildfeldes), und das innerhalb des gesamten gewünschten Arbeitsbereiches. Die experimentelle Überprüfung und Festlegung dieser Werte in applikationsnahen Tests ist aber meist mit signifikantem Aufwand verbunden. Hier schafft das links in Bild 1 gezeigte Target Abhilfe, wenn es darum geht die Tiefenschärfe eines Bildverarbeitungssystems zu überprüfen. Positioniert unter 45° zur Kamera, verfügt es über vier Skalen mit verschiedener Auflösung, so dass es innerhalb eines breiten Bereiches an Brennweiten und Arbeitsabständen eingesetzt werden kann. Die jeder Skala benachbarte Kalibration in Millimetern erleichtert die Auswertung, wie rechts in Bild 1 illustriert. Hier wird der Effekt einer kleineren Blende (größeren F-Zahl) auf die Tiefenschärfe quantitativ erfasst und dargestellt. Im oberen Beispiel beträgt der Bereich innerhalb welchem der geforderte Kontrastwert erreicht wird 1,5mm. Das untere Bild, aufgenommen mit kleinerer Blende, zeigt hingegen einen Tiefenschärfebereich von 3,0mm. Neben der F-Zahl ist die Tiefenschärfe proportional zur Wellenlänge des verwendeten Lichtes. Auch dieser Einfluss lässt sich mit Hilfe des Targets leicht verifizieren bzw. quantifizieren. Hier ist zu beachten, dass mit diesem Target nur jeweils eine Stelle des betrachteten Bildfeldes erfasst wird. Zur vollständigen Charakterisierung – auch in den Randbereichen – sind daher mehrere Einzelmessungen notwendig. Mit etwas Mehraufwand kann man diese Messungen auch mit Ronchi-Strichplatten durchführen (s.Teil 1 des Beitrages), wobei darauf zu achten ist, dass diese weniger flexibel sind, da sie nur über eine Auflösung bzw. Frequenz in einer Orientierung verfügen.

Anzeige

Telezentrie

Das Konzept objektseitig telezentrischer Objektive beruht auf der Parallelität des Hauptstrahles zur optischen Achse. Hierdurch werden perspektivische Fehler vermieden und die Vergrößerung des Objektivs ist in der Theorie unabhängig vom Abstand zwischen Objektiv und Objekt. In der Praxis wird diese perfekte Telezentrie jedoch nie erreicht, da zum einen der Winkel des Hauptstrahles mit der Position innerhalb des Sichtfeldes variiert und zum anderen dieser Winkel von der Wellenlänge des verwendeten Lichtes abhängig ist. Der verbleibende Winkel stellt einen limitierenden Faktor hinsichtlich der Genauigkeit eines bildgebenden Mess- und Prüfsystems dar, so dass es sich lohnt diesen Aspekt genauer zu betrachten. Hierfür kann ein spezielles Telezentrie-Target herangezogen werden (Bild 2, links). Es verfügt über parallele Linien verschiedener Dicke und wird ähnlich dem Tiefenschärfe-Target üblicherweise unter 45° zum Objektiv positioniert. Bild 2 zeigt ein mit einem telezentrischen Objektiv aufgenommenes Bild dieses Targets. Die Linien erscheinen ungeachtet der sich ändernden Distanz zum Objektiv parallel. Zum unteren Rand zeigt sich die Defokussierung, die aufgrund des limitierten Tiefenschärfebereiches auftritt. Mit telezentrischen Objektiven tritt diese Defokussierung jedoch symmetrisch zur Mittelposition der Linie auf. Würde man die Mittenposition der Linie am oberen und am unteren Rand bestimmen, käme man zum gleichen Ergebnis – im Rahmen der Genauigkeit des verwendeten telezentrischen Objektivs. Zur besseren Darstellung zeigt Bild 2 noch einmal die gleiche Szene, diesmal aufgenommen mit einem entozentrischen Objektiv. Hier wird deutlich, dass sich die Mittenpositionen der einzelnen Linien nicht auf der gleichen Position befinden. Als Maß für die Telezentrie kann der Winkel: Tan =X/Y, mit X=|X1-X2| und Y=|Y1-Y2| herangezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mettler Toledo PCE hat eine Umfrage unter europäischen und nordamerikanischen Unternehmen zur Serialisierung als Instrument des Fälschungsschutzes durchgeführt. Ergebnis ist, dass ein Drittel der Befragten für die eigene Branche gesetzliche Vorgaben zur Serialisierung begrüßen würde. Zudem wird die erforderliche IT-Infrastruktur zur mittel- und langfristigen Speicherung und Verwaltung von Serialisierungsdaten häufig unterschätzt. Die kompletten Ergebnisse der Befragung stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

www.mt.com

Anzeige

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige