Anzeige
Anzeige
Anzeige

Datenrennen

(Zukünftige) Interfaces für Highspeed-Kameras

Highspeed-Kameras kratzen immer am oberen Ende der Datenübertragungen, sind also die Ersten, die neue Highspeed-Interfaces in ihren Kameras einsetzten. Welche Interfaces das sind, und wie die Marktchancen der einzelnen Anwärter zu bewerten sind, wollten wir im Gespräch mit drei Experten von Mikrotron, PCO und Optronis erfahren.
Zuerst stand dabei die Frage im Raum, welche Interfaces die drei Firmen derzeit bei ihren Kameras vorwiegend einsetzen. Dr. Bernd Reinke, Leiter industrielle Kameras bei der Optronis GmbH setzt hauptsächlich CoaxPress ein: „Die Flexibilität von CoaXPress – ein Link bei 1,25Gbps bis zu vier Links bei insgesamt 25Gbps – die möglichen Leitungslängen als auch die Zukunftssicherheit durch leistungsstärkere Nachfolgegenerationen (10Gbps und 12Gbps) überzeugt uns als Kamerahersteller.“ Martin Schwarzbauer, Entwicklungsingenieur bei der PCO AG baut derzeit für die schnellsten Kameras auf GigE/USB2/USB3 als Schnittstellen: „Da die Bandbreite des Sensors (~9Gbyte/s) derzeit jede Schnittstelle sprengen würde ist dies nur mit Hilfe eines internen Kameraspeichers möglich. Zusätzlich nutzen wir Camera Link HS (CLHS) zum Übertragen von Bilddaten für Bandbreiten von derzeit 1 bis 4,4Gbyte/s und zukünftig auch mehr.“ Max Scholz, Produktmanager der Mikrotron GmbH setzt in den aktuellen Highspeed-Kameras überwiegend CoaXPress-Schnittstellen bis CXP-6 ein, die Datenraten von maximal 6,25Gbit/s pro Kanal bei Kabellängen bis zu 40m erlaubt: „Die Kombination aus hoher Datenrate und der Möglichkeit diese über längere Distanzen mit industrietauglichen Komponenten zu übertragen, eröffnet viele Einsatzmöglichkeiten“, so seine Begründung.

Camera Link HS für den Highspeed-Markt?

Bei dem Marktpotential von Camera Link HS (CLHS) für Highpseed-Kameras sind sich die drei Experten uneinig. Während Bernd Reinke nur sehr geringes Marktpotential für CLHS sieht und davon überzeugt ist, dass „gerade für Anwendungen bei denen man sehr hohe Bandbreiten und längere Kabel benötigt, auch in Zukunft CoaXPress gegenüber CLHS die Nase vorne haben wird“, sieht Martin Schwarzbauer für CLHS auf jeden Fall sehr gute Chancen: „Gerade für sehr schnelle Bildsensoren sind Alternativen rar. CoaXPress kündigt zwar eine schnellere Version mit einer physikalischen Datenrate bis 12Gbit/s an. Die Netto-Datenrate ist auf Grund der Kanalkodierung in etwa gleich wie bei CLHS mit 10Gbit/s, also ca.1,2Gbyte/s pro Kabel, diese resultiert dann in noch kürzeren Kabellängen und wird noch empfindlicher gegen EMV sein. Zudem sinken die Hardwarekosten für CLHS deutlich. Ein SFP+ Modul ist momentan für weniger als 18E erhältlich, das Kabel kostet je nach Länge von 50ct bis ca. 1E. Zudem können 10G-Transceiver im FPGA direkt verwendet werden und ein zusätzlicher Phy ist nicht zwingend notwendig. Bei CXP benötigt man zu den speziellen Phys auch noch entsprechend teure Stecker.“ Somit wird CLHS für ihn zukünftig wirtschaftlich deutlich attraktiver als CoaXPress. Max Scholz merkt an, dass der CLHS-Standard sich bisher nicht im Markt durchgesetzt habe, während CoaXPress deutlich sowohl auf der Anbieter- als auch Anwenderseite zugelegt hat. „Am besten zu erkennen ist dies durch die große Anzahl der neuen CoaXPress-Produkte und gegenüber einigen Anbietern bei CLHS.“ Da CLHS aber von einigen Firmen gefördert wird, sieht er auch in Zukunft weiterhin einen gewissen Marktanteil mit entsprechenden Produkten.

Welches Interface ist noch interessant?

Für Bernd Reinke ist die Antwort klar: „10GigE hat das Potential eines Industriestandards und könnte in Zukunft für die Bildverarbeitung interessant werden.“ Martin Schwarzbauer sieht dagegen auch andere Alternativen, wie z.B. 10/40G-Ethernet und USB3.1, gibt aber zu bedenken, dass für beide die Anforderungen an den PC enorm sind, da gerade bei Ethernet die Protokollabarbeitung auf der CPU stattfindet. „Für Bandbreiten >2GByte wird man vorerst sehr wahrscheinlich nicht um einen speziellen Framegrabber herumkommen“, so seine Meinung. Er verweist zudem auf das neue optische Interface des japanischen Bildverarbeitungsverbandes JIIA als möglicher Kandidat für die Zukunft. Für Max Scholz sind vor allem die zukünftigen CoaXPress-Versionen mit verbesserter Funktionalität besonders interessant, aber auch USB3.x sowie 10GigE hätten gute Chancen für die Zukunft. Beide Schnittstellen punkten – seiner Meinung nach – vor allem bei der bereits vorhandenen oder zu erwartenden Marktverbreitung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

An einfache autonome Roboter, wie Staubsauger oder Rasenmäher hat man sich inzwischen gewöhnt. Chirurgische Eingriffe durch einen autonomen Roboter erscheinen dagegen noch eher als Science-Fiction. Eine Forschungsgruppe vom Sheikh Zayed Institute for Pediatric Surgical Innovation am Children’s National Health System in Washington DC und Johns Hopkins Universität in Baltimore, haben nun eine Hürde auf dem Weg zum autonomen OP-Roboter genommen. Ihr ‚Smart Tissue Autonomous Robot‘ (Star) ist der erste Roboter, der weiches Gewebe autonom nähen kann – und das auch noch besser als ein Chirurg. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.raytrix.de

Anzeige

Auf der Vision in Stuttgart wird vom 8.-10. November eines der Trendthemen Spectral Imaging sein. So präsentieren sich z.B. Allied Vision, Stemmer Imaging und Ximea auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung als Grenzgänger zwischen SWIR und NIR und zeigen dort verschiedene Demos, die … ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

20mm flache Flächenleuchte mit 820x820mm aktiver Leuchtfläche und einer Blitzleistung von 360W für Auf- und Durchlichtanwendungen. Die Leuchte arbeitet über ein Kantenbeleuchtungssystem mit seitlichen High-Power LED’s, dessen Licht durch den internen Flächenlichtleiter gleichmäßig verteilt wird. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Leuchte Triangulum für Messungen und Prüfungen an Kabeln, Leitungen, Rohren und anderen runden Objekten. Eine Kombination aus 3 Flächenleuchten mit Durchbrüchen und einem rundem Diffusor bilden eine ideale Einheit zum Erfassen von runden Oberflächen. Zwecks der sehr unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten wird diese immer spezifisch auf die Messaufgabe der Kunden angepasst. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – findet vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neben den klassischen Fertigungsthemen deckt die Messe auch Querschnittsthemen, wie z. ‣ weiterlesen

www.messestuttgart.de

Anzeige

Im April 1996 wurde die SAC als SpinOff gegründet. Seither hat sich die Firma in den letzten 20 Jahren mit mittlerweile 45 Mitarbeitern auf dem Markt etabliert und wächst stetig weiter. Unter dem Motto ‚Machine Vision for Industry‘ bietet sie sowohl Standardprodukte als auch individuelle Lösungen rund um die industrielle Bildverarbeitung an.

www.sac-vision.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige