Zukünftige Entwicklungen bei intelligenten Kameras

Deep Learning
für Smart-Kameras

Intelligentere Kameras dank smarter Konsumergeräte

Das Wachstum und die stetige Entwicklung von intelligenten (´smarten´) Technologien für die Verbraucherelektronik haben auch große Auswirkungen auf intelligente Kameras für die Bildverarbeitung.
Intelligente Kameras sind Bildverarbeitungs-Kamera, programmierbare Bildverarbeitung, Kommunikationsmittel und in einigen Fällen auch Beleuchtung in einem kleinen Gehäuse. Sie können in schwierigen Umgebungen eingesetzt, auf Roboterarmen montiert oder in enge Räume eingepasst werden und eignen sich ideal für Bildverarbeitungsaufgaben mit geringen oder mittleren Geschwindigkeitsanforderungen. Eine Smart-Kamera-Software ist einfach zu bedienen und beschränkt den komplexen Bereich von Bildverarbeitungsaufgaben auf solche, für die die begrenzte Verarbeitungsleistung einer intelligenten Kamera ausreicht. Mit der zukünftigen Weiterentwicklung von Smart-Kameras steigert sich aber auch die mögliche Komplexität der Aufgaben, für die diese Geräte geeignet sind.

Aktuelle Trends

Smart-Kameras für die Bildverarbeitung werden zunehmend schneller, leistungsfähiger und preisgünstiger. Im letzten Jahrzehnt wurden Smartphone-Prozessoren und -Technologien ausgereift genug, um sie auch in intelligenten Kameras einzusetzen. Die fortlaufende Entwicklung der Verbrauchertechnologien sorgt auch für Fortschritte bei intelligenten Kameras. Heutige Geräte profitieren von den Vorteilen sinkender Preise und steigender Prozessorleistung, die auf die riesige Menge von Smartphones und den Einsatz von Standard-Software zurückgehen. Auch Innovationen bei der Bildsensor-Technologie für Mobiltelefone werden für die Bildverarbeitung angewendet. Bestimmte Märkte treiben die Entwicklung von anwendungsspezifischen Smart-Kameras voran. Beispielsweise können die Geräte für Sicherheitsanwendungen relevante Veränderungen in einer Szenerie erkennen. Ausgereifte Sicherheits-Smart-Kameras versenden z.B. einen Alarm, wenn ein Objekt zurückgelassen wird, da es sich dabei eventuell um eine Bombe handeln könnte. Andere Kameras können Personen unterscheiden und zählen. In der Automobilindustrie sorgen Smart-Kameras für Sicherheitsfunktionen für Fußgänger und zur Kollisionsvermeidung. Aus Kosten- und Leistungsgründen und zum Schutz des geistigen Eigentums nutzen viele der anwendungsspezifischen Smart-Kameras eine spezielle CPU, die für die allgemeine Bildverarbeitung nicht verfügbar ist. Viele anwendungsspezifische Bildverarbeitungsalgorithmen sind öffentlich, aber die meisten Algorithmen sind derzeit noch zu spezifisch und rechenaufwendig für aktuelle Smart-Kamera-Generationen.

Was bringt die Zukunft?

Die Vorstellung, dass Smart-Kameras noch intelligenter werden, ist aufgrund der unaufhaltsamen Nachfrage nach Smartphones und anderen konsumergetriebenen Elektronikartikeln eine naheliegende Prognose. Softwareinnovationen sind dabei ausschlaggebend, denn ohne entsprechende Software hat ein schnellerer Prozessor keinen Nutzen. In Zukunft werden Produktionseinrichtungen in hohem Maß automatisiert und mit flexiblen Fertigungsstraßen ausgestattet sein. Innovationen bei Intelligenten Kameras werden daher die Kommunikation, Konfiguration und Unterstützung von Bildverarbeitungsaufgaben prägen. Das Internet der Dinge (IoT) verspricht zu einem zentralen Konzept zu werden, während Smart-Kameras bereits seit mehr als zehn Jahren mit dem Internet verbunden sind. Wir hoffen, dass IoT die Einführung von Standards für die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Geräten fördern wird. Dies würde es einer intelligenten Kamera beispielsweise einfacher machen, mit Produktverarbeitungsgeräten wie Robotern und Zufuhreinheiten zu kommunizieren oder Prozesssteuerungs-Informationen weiterzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Vertriebskooperation zwischen Tattile und Framos

Die beiden Unternehmen Tattile und Framos haben eine gemeinsame Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Vertriebskooperation umfasst die gesamte Palette an Hardware- und Softwareprodukten (Vision Controller, Industriekameras etc.) des Unternehmens Tattile, die zukünftig über das Framos-Vertriebsnetz in Europa und Nordamerika erhältlich sein wird.

www.tattile.com

Robotics & Automation 2017

Die neue ‚Robotics & Automation‘-Messe findet vom 11. bis 12. Oktober in der Arena MK in Milton Keynes, Großbritannien, statt. Die Messe richtet sich vor allem an Kunden aus den Bereichen Manufacturing, Automotive, Distribution, Warehouse, Einzelhandel sowie an pharmazeutische Kunden und beinhaltet neben Messe-Ständen auch Vorträge und Live-Applikationen.

www.roboticsandautomation.co.uk

Anzeige
Schneider-Kreuznach mit neuem Vertriebsleiter

Seit 1. Mai ist Dr. Raimund Lassak neuer Vertriebsleiter der Jos. Schneider Optische Werke GmbH. Der 52-jährige gelernte Ingenieur bringt weitreichende Erfahrungen aus verschiedenen Managementpositionen bei Technologie-Unternehmen mit sich. Er verantwortet bei Schneider-Kreuznach nun sämtliche globalen Vertriebsaktivitäten.

www.schneiderkreuznach.com

VDMA: Deutsche Bildverarbeitung mit +9%

Die deutsche industrielle Bildverarbeitung hat im Jahr 2016 ein Umsatzplus von 9% gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftet. Dabei stieg das Inlandsgeschäft um 3%, das Auslandsgeschäft um 14%. Laut Prognose des VDMA Robotik + Automation rechnet man für 2017 mit einem Umsatzplus von 10% auf dann 2,4Mrd. Euro.

ibv.vdma.org

Anzeige
3. Fachkonferenz ML4CPS

Die dritte Fachkonferenz ‚Maschinelles Lernen in der Produktion‘ findet vom 25. bis 26. Oktober in der SmartFactoryOWL in Lemgo statt. An beiden Konferenztagen geben verschiedene Vorträge und Networking-Veranstaltungen Einblick in das Thema ‚Machine Learning for Cyber Phisical Systems‘ (ML4PCS). Die Konferenz ist eine Kooperation zwischen dem Fraunhofer IOSB-INA und SV-Veranstaltungen.

www.sv-veranstaltungen.de

80% Zeitersparnis dank Deep learning

Das IBM Cognitive Visual Inspection (CVI) Systen macht über Ultra-HD-Kameras Videoaufnahmen von Werkstücken in der Fabrik. Die intelligente Lösung lernt dabei ständig dazu, basierend auf der Klassifikation der gefundenen Qualitätsmängel durch die sie bedienenden Mitarbeiter. Die integrierte künstliche Intelligenz Watson hilft Fehler schneller zu erkennen und zu klassifizieren. Tests ergaben, dass bei einem acht Tage dauernden Produktionszyklus bis zu 80% der ursprünglich für die Prüfung veranschlagten Zeit eingespart werden konnte.

www.ibm.com

Anzeige