Zukünftige Entwicklungen bei intelligenten Kameras

Deep Learning
für Smart-Kameras

Intelligentere Kameras dank smarter Konsumergeräte

Das Wachstum und die stetige Entwicklung von intelligenten (´smarten´) Technologien für die Verbraucherelektronik haben auch große Auswirkungen auf intelligente Kameras für die Bildverarbeitung.
Intelligente Kameras sind Bildverarbeitungs-Kamera, programmierbare Bildverarbeitung, Kommunikationsmittel und in einigen Fällen auch Beleuchtung in einem kleinen Gehäuse. Sie können in schwierigen Umgebungen eingesetzt, auf Roboterarmen montiert oder in enge Räume eingepasst werden und eignen sich ideal für Bildverarbeitungsaufgaben mit geringen oder mittleren Geschwindigkeitsanforderungen. Eine Smart-Kamera-Software ist einfach zu bedienen und beschränkt den komplexen Bereich von Bildverarbeitungsaufgaben auf solche, für die die begrenzte Verarbeitungsleistung einer intelligenten Kamera ausreicht. Mit der zukünftigen Weiterentwicklung von Smart-Kameras steigert sich aber auch die mögliche Komplexität der Aufgaben, für die diese Geräte geeignet sind.

Aktuelle Trends

Smart-Kameras für die Bildverarbeitung werden zunehmend schneller, leistungsfähiger und preisgünstiger. Im letzten Jahrzehnt wurden Smartphone-Prozessoren und -Technologien ausgereift genug, um sie auch in intelligenten Kameras einzusetzen. Die fortlaufende Entwicklung der Verbrauchertechnologien sorgt auch für Fortschritte bei intelligenten Kameras. Heutige Geräte profitieren von den Vorteilen sinkender Preise und steigender Prozessorleistung, die auf die riesige Menge von Smartphones und den Einsatz von Standard-Software zurückgehen. Auch Innovationen bei der Bildsensor-Technologie für Mobiltelefone werden für die Bildverarbeitung angewendet. Bestimmte Märkte treiben die Entwicklung von anwendungsspezifischen Smart-Kameras voran. Beispielsweise können die Geräte für Sicherheitsanwendungen relevante Veränderungen in einer Szenerie erkennen. Ausgereifte Sicherheits-Smart-Kameras versenden z.B. einen Alarm, wenn ein Objekt zurückgelassen wird, da es sich dabei eventuell um eine Bombe handeln könnte. Andere Kameras können Personen unterscheiden und zählen. In der Automobilindustrie sorgen Smart-Kameras für Sicherheitsfunktionen für Fußgänger und zur Kollisionsvermeidung. Aus Kosten- und Leistungsgründen und zum Schutz des geistigen Eigentums nutzen viele der anwendungsspezifischen Smart-Kameras eine spezielle CPU, die für die allgemeine Bildverarbeitung nicht verfügbar ist. Viele anwendungsspezifische Bildverarbeitungsalgorithmen sind öffentlich, aber die meisten Algorithmen sind derzeit noch zu spezifisch und rechenaufwendig für aktuelle Smart-Kamera-Generationen.

Anzeige

Was bringt die Zukunft?

Die Vorstellung, dass Smart-Kameras noch intelligenter werden, ist aufgrund der unaufhaltsamen Nachfrage nach Smartphones und anderen konsumergetriebenen Elektronikartikeln eine naheliegende Prognose. Softwareinnovationen sind dabei ausschlaggebend, denn ohne entsprechende Software hat ein schnellerer Prozessor keinen Nutzen. In Zukunft werden Produktionseinrichtungen in hohem Maß automatisiert und mit flexiblen Fertigungsstraßen ausgestattet sein. Innovationen bei Intelligenten Kameras werden daher die Kommunikation, Konfiguration und Unterstützung von Bildverarbeitungsaufgaben prägen. Das Internet der Dinge (IoT) verspricht zu einem zentralen Konzept zu werden, während Smart-Kameras bereits seit mehr als zehn Jahren mit dem Internet verbunden sind. Wir hoffen, dass IoT die Einführung von Standards für die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Geräten fördern wird. Dies würde es einer intelligenten Kamera beispielsweise einfacher machen, mit Produktverarbeitungsgeräten wie Robotern und Zufuhreinheiten zu kommunizieren oder Prozesssteuerungs-Informationen weiterzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige