Anzeige
Anzeige

Designfehler erkennen

Günstige Wärmebildkamera für Leiterplattenprüfungen

Die Wärmebildkamera ETS320 wurde speziell für das Testen und Analysieren der thermischen Eigenschaften von Elektronikkomponenten und -platinen ausgelegt.

Die W?rmekamera ETS320 kommt beim Messen kleiner Komponenten mit einem 170?m kleinen Punkt pro Pixel aus. (Bild: Flir Systems GmbH)

Die Wärmekamera ETS320 kommt beim Messen kleiner Komponenten mit einem 170µm kleinen Punkt pro Pixel aus. (Bild: Flir Systems GmbH)

Das System kombiniert eine hochempfindliche Wärmebildkamera – speziell entwickelt für die Bildgebung bei Platinen und anderen elektronischen Bauteilen – mit einer anpassbaren Tischhalterung, die thermische Tests während des gesamten Entwicklungszyklus vom Design über die Entwicklung bis zur Produktion von Elektronik ermöglicht. Mit mehr als 76.000 Temperaturmesspunkten (320×240 Pixeln) ermöglicht das System die Überwachung des Energieverbrauchs, die Erkennung von Hotspots und die Identifizierung potenzieller Schwachstellen während der Produktentwicklung. Die hohe Messgenauigkeit von ±3°C der Kamera und ihre Fähigkeit zur Visualisierung geringer Temperaturdifferenzen von 0,06°C erleichtert bei vielen Arten von Elektronikprodukten die Evaluierung der thermischen Eigenschaften und Kompatibilität sowie die Problembehebung. Der Temperaturmessbereich von -20 bis 250°C zur Quantifizierung der Wärmeentwicklung und -verteilung sowie das 3″- LCD-Display und ein 45° breite Sichtfeld erlauben umfassende Erstprüfungen. „Mit der ETS320 lassen sich wichtige thermische Kennwerte bei Design und Entwicklung sowie beim Testen elektronischer Komponenten und Geräte erfassen“, beschreibt Andy Teich, President und CEO von Flir Systems das Gerät. Das akkubetriebene Gerät ist für eine schnelle Einrichtung optimiert. Produktentwickler können sich ohne Vorbereitung Echtzeiteinblicke in die thermischen Eigenschaften ihrer Designs verschaffen. Das Gerät wird vollständig montiert geliefert und kann direkt an einen PC mit der Tools-Software von Flir angeschlossen werden, um sofort detaillierte Datenanalysen, Datenaufzeichnungen und Berichterstattung zu realisieren. Der integrierte Prüfstand und die Schiebemechanik ermöglichen die Erfassung großer und kleiner Elektronikkomponenten. Interessant ist auch der Preis des Gerätes: Mit weniger als 3.000E liegt er deutlich unter den bisherigen Kosten für solche Systeme.

Anzeige
Designfehler erkennen
Bild: Flir Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige