Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Kamera der Zukunft

Keiner kann sagen, wie eine Bildverarbeitungskamera in fünf Jahren aussehen wird. Allerdings steht die Frage im Raum, ob es dann noch reicht, ’nur‘ eine Kamera zur Verfügung zu stellen?
Der Markt für industrielle Bildverarbeitungskameras ist kein einfacher. Ständiger Preisdruck und viele Wettbewerber machen es für die Hersteller nicht einfach ihre USPs herauszuarbeiten und es dem Anwender fast unmöglich den Überblick zu behalten. Geht man davon aus, dass in einigen Jahren zusätzlich noch (preisgünstige) asiatische Anbieter auf dem europäischen Markt vertreten sein werden und die derzeitigen Preisschlachten sich weiter verschärfen, müssen europäische und amerikanische Anbieter bereits heute überlegen, welche Features, die Kamera von morgen haben soll. Eines davon ist sicherlich´’Intelligenz‘, und so ist es kein Wunder, dass der Begriff ‚Embedded Vision‘ immer häufiger in der Vision-Branche zu hören ist. Daneben bietet der nicht-sichtbare Wellenlängenbereich dem Anwender völlig neue Möglichkeiten. Sei es SWIR, Thermographie, UV oder das gleichzeitige Messen mehrerer Wellenlängen beim Hyperspectral Imaging; der Siegeszug des spektralen Messens hat bereits begonnen. Einige der Faktoren hierfür sind immer günstigere Geräte, und dass deren Bedienbarkeit deutlich einfacher geworden ist. Allerdings kämpft der Anwender auch mit immer höheren Datenmengen und so beschäftigt sich eine Vielzahl an Schnittstellen mit der immer schnellen Übertragung dieser Datenfluten. Neben CoaXPress fängt mittlerweile auch Camera Link HS an, mit ersten Produkten auf dem Markt auf sich Aufmerksam zu machen. Auch in der zweiten Ausgabe unseres inVISION Sonderheftes ‚Cameras & Interfaces‘ bieten wir Ihnen einen Überblick über aktuelle Trends und Anbieter. Die Vielzahl an Fachbeiträgen und Marktübersichten hilft Ihnen, den für Ihre Anwendung richtigen Kamera- oder Framegrabberhersteller zu finden. Falls nicht, haben Sie immer noch die VISION, die dieses Jahr vom 8. bis 10. November in Stuttgart wieder einmal den kompletten Überblick über die ganze Welt der Bildverarbeitung bietet.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing.Peter Ebert

Chefredakteur inVISION

pebert@invision-news.de

PS: Anfang Oktober erscheint das erste

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Standardisierung hat für den Erfolg der Bildverarbeitung einen enormen Beitrag geleistet. Nicht mehr wegzudenken aus dem Chor der Bildverarbeitungsstandards ist GenICam. Der von der European Machine Vision Association (EMVA) gehostete Standard hat sich in den zehn Jahren seit seinem ersten Release im Jahr 2006 zum Herzstück aller modernen Schnittstellenstandards entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.emva.org

Anzeige

Die Automatica 2016 verzeichnet mit rund 45.000 Besuchern knapp 30% mehr Teilnehmer als bei der letzten Veranstaltung. Ein Drittel der Besucher kam aus dem Ausland, alleine aus China kamen dreizehn Delegationen. ‣ weiterlesen

www.automatica-munich.com

Anzeige

Die VISION erwartet dieses Jahr vom 8.-10 November mehr Aussteller als in den Vorjahren, erklärte Thomas Walter (Bild), Bereichsleiter Industrie & Technologie bei der Messe Stuttgart, im Rahmen der Vorpressekonferenz. Zudem stammen 57% der Aussteller aus dem Ausland. Mit bekannten Veranstaltungsmodulen wie der Integration Area oder dem Forum Industrial VISION Days wird die Ausstellung ergänzt. ‣ weiterlesen

www.vision-messe.de

Anzeige

Micro-Epsilon hat gleich doppelten Grund zum Feiern: Zum einen feiert man 40 Jahre hochpräzise Messtechnik am Standort im niederbayerischen Ortenburg. Gegründet in Hannover, als Handelsunternehmen für Dehnungsmessstreifen, wurde der Grundstein für die Entwicklung eigener Produkte 1976 in Ortenburg gelegt. Inzwischen hat die Unternehmensgruppe mehr als 900 Mitarbeiter und knapp 120Mio.E Jahresumsatz. ‣ weiterlesen

www.micro-epsilon.de

Anzeige

83,7Mio.E und damit knapp 10% mehr Umsatz als im Vorjahr erzielte der europaweit tätige Bildverarbeitungs-Technologielieferant Stemmer Imaging in seinem am 30. Juni 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16. Die Firmenzentrale in Deutschland steuert mit 47,9Mio.E weiterhin den größten Teil zum Gesamtumsatz des Bildverarbeitungsunternehmens bei und konnte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um erfreuliche 11,6% weiter steigern. Prozentual am stärksten wuchsen die Büros in Dänemark, Polen, der Niederlande und Schweden. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Für viele Bildverarbeitungsanwendungen ist ein Zeilenmodus unabdinglich. Wo Objekte aufgrund ihrer Größe oder Form nicht komplett auf einmal abgelichtet werden können, muss gescannt werden. Zeile für Zeile wird nacheinander belichtet und ein Bild des Objekts im Speicher aufgebaut, das keinerlei perspektivische Verzerrungen oder inhomogene Beleuchtung aufweist. Voraussetzung für den Einsatz des Zeilenmodus ist Bewegung: entweder bewegt sich das zu prüfende Material (bspw. auf einem Fließband) oder die Kamera selbst, wodurch ein Taktgeber erforderlich wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.ids-imaging.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige