Algorithmen-Paket für hochgenaue Stereoskopie-Anwendungen

Direkte Stereo-Kalibrierung

Algorithmen-Paket für hochgenaue Stereoskopie

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein stereoskopisches Tiefenmesssystem ist eine hochgenaue Kalibrierung der intrinsischen und extrinsischen Parameter des Systems. Zu den intrinsischen Parametern gehören die Verzerrungen des optischen Systems sowie die Einbaulage des Objektivs relativ zum Bildsensor. Die extrinsischen Parameter umfassen die Relativlage der Bildsensoren zueinander sowie zu einem festen Referenzpunkt des Systems. Nur wenn diese Parameter genau bestimmt sind, können die Sensorbilder so rektifiziert werden, dass eine präzise Tiefenkarte in Echtzeit berechnet werden kann.
Multi-Targetkalibrierung ist das am häufigsten eingesetzte Kalibrierverfahren und verwendet mehrere Aufnahmen bekannter Kalibriertargets (z.B. Schachbretter oder Kreis-Muster), um daraus die intrinsischen Parameter des angenommenen Linsenmodells sowie die extrinsischen Systemparameter zu schätzen. Um eine hohe Kalibrierqualität zu erreichen, müssen dabei viele verschiedene Aufnahmen des Targets unter wechselnden Winkeln gemacht werden, die zusammen den Bildbereich beider Sensoren vollständig abdecken. Für die Fertigung einer Stereo-Kamera bedeutet dies einen sehr hohen Aufwand. Eine Kompromisslösung ist ein Aufbau mit mehreren Kalibriertargets, über dem die Sensoren jeweils einzeln positioniert werden. Damit ist die Bestimmung der intrinsischen Parameter mit geringem Aufwand möglich, die der extrinsischen Parameter jedoch nicht. Für die extrinsische Kalibrierung ist dann ein gesonderter Kalibrieraufbau nötig. Außerdem hat sich in der Praxis herausgestellt, dass viele Objektive Verzerrungsfehler aufweisen, die die klassischen Modelle mit einer radialen und einer tangentialen Verzerrungskomponente nicht hinreichend korrigieren können. Dieser Modell-Restfehler wirkt sich auf die erreichbare Messgenauigkeit aus.

Hochgenaue Ein-Schritt-Kalibrierung

Um die Herausforderung zu meistern, eine Stereo-Kamera in der Produktion einfach und hochgenau zu kalibrieren, wurde bei Myestro die Kombinierte Intrinsische und Extrinsische Vektorgitterkalibrierung (KIEV) entwickelt. Mit dieser Methode kann eine Stereokamera in einem einzigen Kalibrierstand mit wenigen Aufnahmen kalibriert werden. Kernstück des Verfahrens ist die Kalibrierbox mit Kamera-Haltevorrichtung, in der ein Haupt- und ein Hilfsgitter montiert sind. Das Hauptgitter besteht aus einer weißen Fläche mit einem regulären Muster aus schwarzen Kreisen, die parallel zum Kameragehäuse montiert ist und das gesamte Sichtfeld beider Sensoren abdeckt. Das Hilfsgitter besteht ebenfalls aus einer Muster-Fläche, ist jedoch kleiner als das Hauptgitter. Es befindet sich näher an der Kamera und kann in das Kamera-Sichtfeld hinein- oder herausgeschwenkt werden. Für die Kalibrierung reicht nun je eine Aufnahme des Haupt- und des Hilfsgitters. Mithilfe des entwickelten Subpixel Field Influence (SFI) Algorithmus können die Mittelpunkte der Kreise bis auf wenige Hundertstel Pixel genau vermessen werden. Durch diese Messgenauigkeit wird es möglich, auf ein klassisches Linsenmodell zu verzichten. Stattdessen wird ein Gitter von Verschiebungsvektoren berechnet, durch das für jeden Sensorpixel die Verschiebung zwischen nominellem und gemessenem Bildpunkt bestimmt werden kann. Dieses Korrekturgitter besitzt typischerweise eine Stützstelle in jeder zehnten Pixelzeile und -spalte. Zwischen den Stützstellen sind die Kalibrierfehler hinreichend linear, sodass der Korrekturwert für jeden Pixel bilinear aus den umliegenden Stützstellen interpoliert werden kann. Außerdem ist es möglich, das auf den physikalischen Sensor bezogene Korrekturgitter so zu transformieren, dass das rektifizierte Bild als Bezugs-Koordinatensystem gilt. Diese inverse Rektifizierung, bei der für jeden Zielpixel direkt die Quell-Subpixelposition berechnet werden kann, eignet sich besonders für eine effiziente Implementierung auf den Parallelrechnerstrukturen heutiger GPUs. Eine mit KIEV kalibrierte Kamera ist im Auslieferungszustand in der Lage, hochgenaue Tiefenkarten zu berechnen. Durch äußere Einflüsse (Temperaturschwankungen, Stöße, Vibrationen etc.) verstellt sich das System jedoch mit der Zeit, sodass die ursprüngliche Kalibrierung nicht mehr gültig ist. Die intrinsischen Parameter sind dabei allerdings stabil, solange keine großen Kräfte auf das optische System einwirken. Die extrinsischen Parameter verändern sich dagegen teilweise so stark, dass die Messgenauigkeit abnimmt. Um diese Veränderung zur Laufzeit zu messen und auszugleichen kommt die RubberStereo-Technologie zum Einsatz. Ausgehend von den KIEV-kalibrierten Bildern wird aus der beobachteten Szene targetfrei die Abweichung der extrinsischen Parameter bestimmt und als Bildebenen-Korrektur ins System zurückgekoppelt.

Anzeige

Fazit

Mithilfe der drei Technologien SFI, KIEV und RubberStereo ist es gelungen, ein algorithmisches Komplettpaket für hochgenaue Stereoskopie-Anwendungen zu entwickeln, das sowohl eine aufwandsarme Produktion als auch eine gleichbleibende Messqualität ohne Nachkalibrierung im Feld sicherstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

Anzeige

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Im Rahmen einer Partnerschaft präsentieren Mikrotron und Phrontier ein System bestehend aus Kameras und Fiber Extender Einheit, das die Übertragung der Bilddaten von der Kamera bis zum PC auf Basis von CoaXPress (CXP) bis zu einer Distanz von 80km ermöglicht. Die Übertragung erfolgt bei hochauflösendem Video Stream über Kanäle mit 4x6,25Gbit/s und für den Upload 1x mit 20,83Mb/s, wobei der Jitter gering bleibt.‣ weiterlesen

www.phrontier-tech.com www.mikrotron.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige