Anzeige
Anzeige

Direkter Zugriff auf Grafikspeicher

Daten mit 25Gbit/s direkt an GPU-Speicher übertragen

Full-HD-Videos werden heute ohne Ruckeln auf Smartphones abgespielt und hochauflösende Videos sind mit nur geringem Detailverlust komprimierbar. Diese Vorgänge können auf verhältnismäßig günstigen Geräten durchgeführt werden, da immer leistungsstärkere Grafikprozessoren (GPU) zur Verfügung stehen, die speziell für die Bildumwandlung entwickelt wurden. Aber wie kann das Potenzial der GPUs von der Visionbranche genutzt werden?
Viele Drittanbieter-Bibliotheken in der Bildverarbeitung nutzen die zusätzliche Rechenleistung der GPUs, um die Ausführung einiger Algorithmen zu beschleunigen. Das Hauptproblem liegt dabei in der Gewährleistung einer möglichst geringen Verzögerung zwischen dem Moment der Bildaufnahme und der Bereitstellung des Bildes zur Verarbeitung im GPU-Speicher. Hierzu muss das Bild vom lokalen Host-PC in den GPU-Speicher kopiert werden, wofür etwas CPU-Zeit beansprucht wird. Mit AMDs DirectGMA können die Coaxlink-Framegrabber von Euresys Grafikspeicher auf jedem Gerät bereitstellen. Die direkte Verfügbarkeit des Bildes im GPU-Speicher wird in Kombination mit hochauflösenden High-Speed-Kameras somit neue Anwendungsbereiche erschließen. Die CXP-Framegrabber verwenden die neueste PCI Express-Technologie. Sie basieren auf dem PCIe 3.0 (Gen 3) x4 Bus, der eine kontinuierliche Busbandbreite von 3.300MB/s erreicht. Dadurch können Daten von der Kamera mit einer Bandbreite von 25Gbit/s an den Host-PC-Speicher, und dank AMDs DirectGMA-Technologie auch direkt an den GPU-Speicher, übertragen werden. Die Verfügbarkeit des GPU-Speichers vermeidet unnötige Kopien im Systemspeicher. Außerdem werden CPU-Overheads und Latenzen verringert, was zu deutlichen Leistungsverbesserungen bei der Datenübertragung führt. Dies gilt für Anwendungen, die Grafikkarten des Typs AMD FirePro W5x00 (und neuer) verwenden, sowie für alle Produkte der AMD FirePro S-Reihe.

Noch vor wenigen Jahren galten 5MP-Kameras als hochauflösend. Heutzutage erfordern jedoch viele Anwendungen zwölf, 16 oder sogar 25MP und verfügen über Bilderfassungsraten, die von einigen Bildern pro Sekunde auf 80fps mit vollständiger Auflösung und einer CXP-Schnittstelle gestiegen sind. Bei vielen Anwendungen, die eine aufwendige Bildverarbeitung und -analyse erfordern, ist nun vor allem die Leistungsfähigkeit der Host-CPU entscheidend. Einzelne PCs und sogar High-End-PCs oder PCs mit mehreren CPUs sind möglicherweise nicht leistungsstark genug, um diese Datenraten verarbeiten zu können. Das Ziel der neuen Technologie, die den direkten Zugriff auf den Grafikspeicher ermöglicht, ist es, Bilddaten für den Großteil der Bildverarbeitungsvorgänge verfügbar zu machen, die in der CPU statt auf Grafikkarten ausgeführt werden können. Dies ist der erste Schritt in Richtung kompletter Bildverarbeitungssysteme, in denen die Bildverarbeitung innerhalb der GPU geschieht. Das Ergebnis werden eine deutliche Verbesserung der Verarbeitungszeit und eine Steigerung der prozessierbaren Datenmenge sein, wodurch Vorgänge in Echtzeit ausgeführt werden können.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hexagon AB hat die Akquisition von Aicon 3D Systems, Anbieter für optische kamerabasierte 3D-Messtechnik, verkündet. Die Braunschweiger Firma wird ab April voll konsolidiert. ‣ weiterlesen

www.hexagonmetrology.de

Anzeige

Verschiedene verteilte Inline-Messkonzepte ermitteln häufig redundante Informationen. Die Nachverfolgung von Geometrie-Messpunkten über alle Fertigungsschritte sind aber nötig, um die Fertigungsprozesse möglichst durchgängig und komplett abzubilden sowie kontrollieren zu können. Häufig werden Konzepte erstellt, welche optische 2D-/3D-Messtechnik für die nachgelagerte Kontrolle der Prozesse benötigen, anstatt die zur Verfügung stehende Technologie gezielt zur Automatisierung des Fertigungsprozesses selbst einzusetzen. Warum also eine Bauqualität messen, wenn man ebenso mit der geforderten Qualität geregelt bauen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.inos-automation.de

Anzeige

Am 8. April fand an der Universität Heidelberg die Festveranstaltung ’20 Jahre Heidelberger Bildverarbeitungsforum‘ statt. Knapp 240 Personen kamen, um Prof. Dr. ‣ weiterlesen

www.bv-forum.de

Anzeige

Eine telezentrische Auflichtbeleuchtung wird oft über einen Strahlteilerwürfel zwischen einem Messobjektiv und einem seitlich angeordneten Kondensor realisiert. Alternativ ist dies auch platzsparend durch die Integration der Einkopplung in das telezentrische Messobjektiv möglich. ‣ weiterlesen

www.silloptics.com

Anzeige

Der 3D-Linienscanner Shapetracer II dient für die Erfassung und Bearbeitung von Punktewolken auf einem Multisensor-Koordinatenmessgerät. Der optische Sensor ist in das Softwarepaket PointMaster integriert und liefert präzise und wiederholbare Ergebnisse. ‣ weiterlesen

www.wenzel-group.com

Anzeige

Mit dem 3D-Profilometer VR-3000 können Oberflächenformen komplett in 3D erfasst werden und schwanken dabei nicht in Abhängigkeit vom Benutzer. Bei baugleichen Proben werden die Abweichungen, genauer gesagt die identischen Punkte, geprüft und visualisiert. ‣ weiterlesen

www.keyence.de

Anzeige

Machine bzw. Deep Learning, also selbstlernende Systeme, ist ein Trend, der zukünftig auch die Bildverarbeitung prägen wird. Selbstlernende, selbstoptimierende und autarke Systeme werden in (naher) Zukunft die Art und Weise ändern, wie wir Vision nutzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.sps-magazin.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige