Anzeige

Drei Arten der
Bildverarbeitung

Die industrielle Bildverarbeitung existiert bereits seit vielen Jahren. Mittlerweile gibt es zusätzlich Vision Sensoren, die mehr – wie es der Name schon andeutet – das Thema Bildverarbeitung aus Sensorsicht angegangen ist. Allerdings gibt es auch noch eine dritte Variante: die optische 3D-Messtechnik.
Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten Technologien fand die optische 3D-Messtechnik bisher eher im Messlabor, als in der Fertigung statt. Dort wurde sie vorwiegend für das 3D-Einscannen von Produkten verwendet, um die so gewonnenen Daten mit CAD-Modellen vergleichen zu können. Dabei stand (und steht) die optische 3D-Messtechnik im Wettstreit mit taktilen (berührenden) Systemen, denen sie zumindest in Puncto Messzeit bereits deutlich überlegen ist. Inzwischen haben schnellere und günstigere Rechner, sowie neue Algorithmen und Technologien dafür gesorgt, dass die optische 3D-Messtechnik sich immer stärker auch in Richtung Inline-Fertigung bewegt, d.h. raus aus dem Messraum und direkt rein in die Fertigung. Allerdings muss man an dieser Stelle den Begriff ‚Inline‘, d.h. messen und inspizieren im Fertigungstakt, sehr vorsichtig verwenden bzw. genau nachfragen, von welchen Taktzeiten man bei der jeweiligen Anwendung spricht. Somit fängt die optische 3D-Messtechnik an, in dem Bereich der industriellen Bildverarbeitung vorzudringen und sie an einigen Stellen zu ergänzen. Insofern wird es interessant sein zu sehen, ob das Thema optische 3D-Messtechnik in Zukunft auch auf einer Bildverarbeitungsmesse wie der VISION zu finden sein wird. Eine Veranstaltung, auf der die optische Messtechnik bereits heute im Mittelpunkt steht, ist die Control (06.-09. Mai, Stuttgart). Daher haben wir uns in dieser Ausgabe die Freiheit genommen, eine Sonderrubrik zur ‚Control 2014‘ mit dem Schwerpunkt ‚optische 3D-Messtechnik‘ zu veröffentlichen und auf die Rubrik ‚Lösungen‘ ausnahmsweise zu verzichten. Sie werden feststellen, dass die hier gezeigten Anwendungen und Produkte in der Lage sind erstaunliche Dinge zu leisten und vielleicht helfen sie Ihnen auch, das eine oder andere Ihrer Inspektionsprobleme zu lösen.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Chefredakteur inVISION

pebert@invision-news.de

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für die USB3-Vision-Standard-konforme Kameraserie mvBlueFox3 bietet Matrix Vision eine Vielzahl an passenden Treibern an. Diese stehen für Windows XP, Vista, 7, 8 und 8.1 und seit kurzem auch für Linux in 32-Bit und 64-Bit zur Verfügung und können von der Produktseite heruntergeladen werden. Die Treiber stellen auch die passenden Schnittstellen zur Verfügung, sodass Bibliotheken wie Halcon, VisionPro, NeuroCheck, LabView, etc. ‣ weiterlesen

www.matrix-vision.de

Anzeige

Der 3D-Formsensor detektiert berührungslos Formfehler starrer Teile. Das Referenzmodell wird direkt aus den Konstruktionsdaten berechnet. ‣ weiterlesen

www.fortech.de

Anzeige

Vor allem bei CMOS-Bildsensoren erkaufen sich die Hersteller die hohen Bildraten mit Abweichungen zwischen den Spalten sowohl beim Dunkelwert als auch in ihrer Reaktion auf Licht. Bei Farbbildern ist zudem die Farbqualität der Pixel sehr unterschiedlich, was je nach spektraler Empfindlichkeit des Bildsensors und je nach Filter eine andere Antwort ergibt. Die Bilder, die aus den Rohdaten dieser Sensoren entstehen, sind weder schön noch für Messaufgaben geeignet. Was der Anwender erhält, sind deshalb trotz des irreführenden Begriffs ´Rohdaten´ in der Regel vorverarbeitete Daten. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.pco.de

Anzeige

Acht Aussteller nehmen am ersten Machine Vision-Pavillon auf der Automatica 2014 teil. Die Firmen Datalogic, iiM, Imago, neogramm, Rauscher, SoftDeCC, Tordivel und Vision&Control sind vom 3. bis 6. Juni auf dem Münchener Messegelände in Halle B4 zu finden. Medienpartner des Pavillons ist die Fachzeitschrift inVISION.

www.automatica-munich.com

Anzeige

Zum Messen von Regelgeometrien in Punktewolken müssen die für das Element relevanten Messpunkte selektiert werden. Diese Selektion geschieht manuell oder mit Hilfe eines überlagerten CAD-Modells des Werkstücks. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die bislang vor allem als LED-Beleuchtungshersteller bekannte CCS erweitert ihr Angebot in Richtung Optik und hat ab sofort kompakte und preislich interessante telezentrische Messobjektive im Programm. Die Produkte der SE-Serie sind für eine maximale Sensorgröße von 1/1,8″ ausgelegt und in zwei unterschiedlichen Arbeitsabständen verfügbar: Die Modelle der SE-65-Reihe eignen sich für einen Abstand von 65mm, die der SE-110-Reihe für 110mm. Erhältlich sind die Objektive für die Vergrößerungen 0,8x, 1,0x, 1,5x und 4,0x. ‣ weiterlesen

www.ccs-grp.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige