Anzeige
Anzeige
Anzeige

Easy Interfaces

Reduce Time to Market with Transport Layer IP Cores

Several months of work by protocol engineers is typically required to design an interface for a vision system. A number of vision camera manufactures, such as Ozray, Crevis and Sick, are addressing this challenge by purchasing transport layer interfaces in the form of intellectual property (IP), which is provided ready to incorporate into FPGAs along with other camera features.

Image 1 | IP cores secure the interoperability of the camera and host while ensuring compliance with the latest version of the interface layer. Sensor to Image’s Vision Standard IP Cores solutions are delivered as a working reference design along with FPGA IP cores. (Bild: Euresys s.a.)

Image 1 | IP cores secure the interoperability of the camera and host while ensuring compliance with the latest version of the interface layer. Sensor to Image’s Vision Standard IP Cores solutions are delivered as a working reference design along with FPGA IP cores. (Bild: Euresys s.a.)

A decade ago, Camera Link was the most widely used machine vision transport layer interface. The streaming part of Camera Link was well defined, but the control path was not specified, so every camera implemented its own configuration protocol, requiring individual tweaks on host side to fully support the camera. Fast forward to today and machine vision communications between the camera and host computer has been largely standardized, primarily using CoaXPress, GigE and USB interfaces. The new vision standards are more complex and require tighter timing margins than earlier generations. Further complications are provided by the fact that the standards themselves are evolving, requiring review of the standard and sometimes an upgrade of the transport layer implementation. The emergence of machine vision transport layer IP cores reduces the time required to develop camera-host interfaces. For example, Sensor to Image (S2I), a unit of Euresys, provides IP cores that meet the latest CXP, GigE Vision and USB3 Vision interface standards. These IP cores secure the interoperability of the camera and host while ensuring compliance with the latest version of the interface layer. S2I’s Vision Standard IP Cores solutions are delivered as a working reference design along with FPGA IP cores that have been fully tested against a wide range of popular frame grabbers and image acquisition libraries. The IP cores are compact, leaving plenty of room for additional vision functionality. They are compatible with Xilinx 7 and newer and Intel/Altera Cyclone V and more recent devices. The top-level design, consisting of the interface between external hardware such as the image sensor and transport layer PHY, is delivered as VHDL source code that can be adapted to custom hardware beyond the leading FPGA platforms supported by IP cores. The Video Acquisition Module of the reference design simulates a camera with a test pattern generator. This module is delivered as VHDL source code which is replaced by a sensor interface and pixel processing logic in the camera design. An FPGA integrated CPU (either MicroBlaze, NIOS or ARM) is used for several non-time-critical control and configuration tasks on the Vision Standard IP Cores. This software is written in C and can be extended by the customer. S2I has recently introduced an IMX Pregius IP core providing an interface to Sony Pregius Sub-LVDS image sensors. The company will also soon introduce an interface to MIPI sensors primarily used in embedded vision systems and mobile devices. The company offers a volume license best suited for companies with a large product line as well as a single-piece license which is the best option for companies with smaller lines.

Anzeige

www.euresys.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

NIT WiDy SenS SWIR-Kameras mit Dual-Mode InGaAs-Sensor (linear und logarithmisch) bieten einen Kompromiss zwischen hoher Empfindlichkeit (lineares Ansprechen) und hohem Dynamikbereich bei 120dB (logarithmisches Ansprechen). Die Sensoren sind für den Wellenlängenbereich zwischen 900 und 1.700nm ausgelegt und stellen eine Auflösung von 640×512 Pixel bei bis zu 230fps zur Verfügung. Die Kameras sind mit USB3.0, CameraLink und GigE-Schnittstelle erhältlich. Die Smart-Varianten bieten ein Bad Pixel Replacement und eine Non Uniformity Correction. ‣ weiterlesen

www.rauscher.de

Anzeige

Mit der Alvium 1800 U-501 NIR erweitert Allied Vision sein Angebot an USB-Kameras auf Basis der Alvium-Technologie. Die 5,1MP-Kamera ist mit dem ON Semi NIR-Sensor AR0522 ausgestattet, der sowohl für geringe Lichtverhältnisse als auch für hohe Dynamikbereiche entwickelt wurde. Aufgrund der Kombination aus kleiner Größe, geringem Gewicht, niedrigem Stromverbrauch und NIR-Empfindlichkeit ist die Kamera prädestiniert für Überwachungs- und Security-Anwendungen. ‣ weiterlesen

www.alliedvision.com

Anzeige

EVK und OP Teknik haben gemeinsam eine Lösung für das roboterbasierte Sortieren von Bau- und Abbruchabfällen entwickelt. Durch die Kombination der hyperspektralen Bildgebungstechnologie von EVK mit einem Deep-Learning-Ansatz und der Robotertechnologie von OP Teknik, entwickelten die beiden Unternehmen das flexible System Selma für hohen Materialdurchsatz und die genaue Sortierung ausgewählter Fraktionen in Bau- und Abbruchabfällen. ‣ weiterlesen

www.evk.biz

Anzeige

Die neue HDR-Funktion der Wärmebildkameraserie ImageIR von InfraTec macht Unterbrechungen bei Temperaturmessungen sehr weiter Bereiche überflüssig. Sie ermöglicht das kontinuierliche Aufnehmen von Messszenarien, die extrem voneinander abweichende Temperaturen aufweisen. Ausgangspunkt ist ein schnelles Filterrad, das mit mehr als 5.000U/min rotiert. Bei Aufnahmen im HDR-Modus werden mehrere Thermogramme mit verschiedenen Integrationszeiten und verschiedenen Filtern schnell aufeinanderfolgend aufgenommen und zu einem Gesamtbild mit hohem Dynamikumfang zusammengesetzt. ‣ weiterlesen

www.infratec.de

Anzeige

Dank einer Kombination aus Multi-2D- und 3D-basierter Datenakquise und effizienter AI-basierter Analyse bringt das lichtfeldbasierte Bildverarbeitungssystem LumiScanX Robotern das Sehen bei.‣ weiterlesen

www.hdvisionsystems.com

Anzeige

Das IR-Thermometer CTlaser G7 kann die Oberflächentemperaturen von ultradünnen Gläsern im Bereich von 100 bis 1.200°C präzise messen. Der normalerweise bei Flachglas optimale Spektralbereich von 5µm kann bei extrem dünnen Gläsern aufgrund der höheren Transmission des Materials nicht verwendet werden. Aus diesem Grund arbeitet das neue Gerät bei 7,9µm. Der Messfehler beträgt lediglich 1% des Messwerts, bzw. 1,5°C bei niedrigen Temperaturen. Das IR-Thermometer hat einen integrierten Doppel-Laser. ‣ weiterlesen

www.optris.de

Anzeige

Mit dem uEye ACP-Kamerakonfigurator von IDS können Anwender sich ihr individuelles Board-Level-Kameramodell per Online-Konfigurator mit wenigen Klicks selbst zusammenstellen und direkt ein Angebot anfragen. Das Baukastenprinzip ermöglicht unterschiedlichste Bord-Level-Kameravarianten, die sich dank verschiedener Schnittstellen (USB3, GigE Vision), Erweiterungen wie Connector-Boards (RJ45, M12, MicroB), Flachbandkabel und Objektivhalter sowie eine Vielzahl unterschiedlicher Bildsensoren an die jeweiligen Anforderungen anpassen lassen. Die Kameras sind bereits ab Stückzahl Eins erhältlich. ‣ weiterlesen

www.ids-imaging.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige