Anzeige

Eigene Messwerkzeuge

Kundenspezifische Firmware für intelligente 3D-Sensoren

Das Gocator Development Kit (GDK) erweitert die Flexibilität des intelligenten 3D-Sensors Gocators und ermöglicht die Erstellung kundenspezifischer Firmware. Die Anpassung der Firmware wird ermöglicht durch ein speziell entwickeltes Software Development Kit (SDK).

 Eigene Messwerkzeuge können mit dem Gocator Development Kit (GDK) direkt in den 3D-Sensor integriert werden. (Bild: LMI Technologies Inc.)

Bild 1: Eigene Messwerkzeuge können mit dem Gocator Development Kit (GDK) direkt in den 3D-Sensor integriert werden. (Bild: LMI Technologies Inc.)

Während SDKs typischerweise eingesetzt werden um einen Sensor zu konfigurieren, die Messung zu starten/stoppen oder Rohdaten auf einen PC zu übertragen, ermöglichen sie es nicht, den Sensor mit eigenen Messwerkzeugen zu erweitern. SDKs kamen bisher als Schnittstelle zwischen Sensor und spezifischer PC-basierter Datenauswertung zum Einsatz. Das GDK ermöglicht dank der integrierten Entwicklungsumgebung Microsoft Visual Studio die Integration spezifischer Algorithmen direkt in den 3D-Sensor bzw. dessen Weboberfläche und erlaubt so eine Erweiterung des Gerätes mit eigenen Messwerkzeugen. Insbesondere ermöglicht es die Entwicklung eigener Messwerkzeuge, welche, integriert in die Firmware, Zugriff auf Datenströme, Ereignisse und Elemente der Benutzeroberfläche des Gocator Echtzeitbetriebssystems bieten. Das GDK bietet somit vollen Schutz des geistigen Eigentums (IP) und erlaubt es, schnell auf neue Anforderungen vor Ort zu reagieren.

Spezifische Anpassungen

OEMs und Systemintegratoren (SI) können mittels eigener 2D- und 3D-Algorithmen jedes Standardgerät an die verschiedenen Anforderungen der Messaufgaben anpassen. Eigene Messwerkzeuge können in einer Verarbeitungskette mit Standardmesswerkzeugen verwendet werden. So ist es möglich, Daten vorzuverarbeiten, um robustere Messergebnisse zu erlangen. Das GDK bietet eine Reihe von Diensten, die das Erstellen eigener Messwerkzeuge vereinfachen. So werden z.B. Parameter Panels, Drag’n’Drop ROIs und spezifische Grafikelemente automatisch generiert. Anwender können damit die Parameter der Messwerkzeuge definieren, wodurch die Parameteranzeigen in der Oberfläche automatisch erstellt werden. Ebenso können ROIs (Region of Interest) definiert werden, bei denen automatisch ein rechteckige 3D-ROI erstellt wird. Auch die Definition spezifischer Grafikelemente ist möglich, um Messwertergebnisse als Überlagerung zu den 3D-Daten anzuzeigen.

Emulatortest ohne Sensor

 Entwickler können kundenspezifische Messwerkzeuge direkt auf dem Gocator entwickeln. (Bild: LMI Technologies Inc.)

Bild 2: Entwickler können kundenspezifische Messwerkzeuge direkt auf dem Gocator entwickeln. (Bild: LMI Technologies Inc.)

Die hardwarenahe Programmierung des GDK ermöglicht das Erstellen eigener Firmware Versionen, die Messalgorithmen mit maximaler Sensorgeschwindigkeit bis 32kHz ausführen. Die eigenen Messwerkzeuge können Abstandsdaten (z.B. in Form verschiedener Filter) bis zu komplexen 3D-Oberflächendaten ebenso verarbeiten, wie die integrierten Messwerkzeuge (z.B. Strip, Surface Plane, Senkbohrung). Anwender können die Messergebnisse mittels der zahlreichen Ausgabeoptionen (analog, digital, Ethernet, SPS-Protokolle) ausgeben. Über das SDK bzw. Bibliotheken von Drittanbietern lassen sich so komplette kundenspezifische Lösungen entwickeln. Aufgenommene Daten können mittels des Emulators wiedergegeben werden. Eigene Algorithmen lassen sich somit im Emulator testen, ohne dass ein physikalischer Sensor benötigt wird. Somit ist es möglich, Algorithmen und Lösungen bequem am Schreibtisch zu entwickeln und zu testen, bevor die gesamte Lösung in der Anlage installiert wird. Anwendungsbeispiele für das GDK sind:

  • • Die Lösung des Messproblems erfordert einen Messalgorithmus, der nicht in den Standardmesswerkzeugen implementiert ist. Ein kundenspezifisches Messwerkzeug wird mittels GDK entwickelt und auf dem Sensor installiert.
  • • Die Lösung des Messproblems erfordert spezifisches Filtern der Gocator 1000 (G1) Profildaten. Ein Filteralgorithmus (z.B. Median, Hochpass, Tiefpass) wird mittels GDK implementiert.
  • • Der Kunde hat bereits eigene Messalgorithmen entwickelt und eliminiert den PC, indem er die Algorithmen mittels GDK direkt auf den 3D-Sensor implementiert.

Das SDK ist frei verfügbar und benötigt einen Gocator 3D-Smart Sensor mit der Firmware 4.x.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Khronos Konsortium hat zwei Gruppen zur Standardisierung von neuronalen Netzwerken gegründet. Die eine Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung eines unabhängigen API Standard File Formats für den Datenaustausch, während die andere sich der Topologie von Convolutional neuronalen Netzwerken widmet, um diese als OpenVX Grafiken darzustellen. ‣ weiterlesen

www.khronos.org

Anzeige

Die 71MP-CMOS-Kamera Machcam ist in zwei Versionen verfügbar: monochrom (71M) und in Farbe (71C). Das Format der Kamera ist 83x83x63,5mm. Die Kamera verfügt über einen Cmosis-Image-Sensor und eine USB-Schnittstelle. ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Ziel des mit fast 4Mio.E geförderten EU-Projekts Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms) ist es leistungsstarke und energieeffiziente Embedded-Systeme für komplexe Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme. Dabei werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert, mit dem Ziel den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren.

www.thalesgroup.com

Anzeige

Auf einen Blick sieht die 3D-Kamera auf Basis der PMD-Technologie unterschiedlichste Gegenstände und Objekte in ihren räumlichen Dimensionen. Herzstück des Gerätes ist ein neuer Bild-Chip mit 23.000 Empfangselementen. Die Ausgabe erfolgt über Grauwert- und Distanzbild, die Auswertung ist mit marktüblichen Bibliotheken mühelos möglich. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Active Silicon bietet die FireBird Framegrabber Technologie nun auch im CompactPCI Format an. Die neue Karte arbeitet im erweiterten Temperaturbereich und ist für den Einsatz in anspruchsvollen Embedded Anwendungen geeignet. Die 4-spurige Gen2 Schnittstelle ist schnell genug, die volle Datenrate des CL-Interfaces zu nutzen. Die FireBird CL 3U cPCI Serial unterstützt die gleichzeitige Datenerfassung von zwei unabhängigen Base CL Kameras bzw. die Datenerfassung von einer Base, Medium, Full oder Deca Kamera.

www.activesilicon.co.uk

Anzeige

Eine neuartige Beleuchtungstechnologie versetzt Vision-Sensoren erstmals in die Lage, vertiefte oder erhabene Strukturen zuverlässig zu erfassen und auszuwerten. Abhilfe schafft die neue Multishot-Funktion, der Vision-Sensoren der Reihe Visor. ‣ weiterlesen

www.sensopart.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige