Einschalten
und loslegen

Intelligente Kamera mit einfacher Bedienung

Während Bildverarbeitungsbibliotheken immer umfangreicher und komplexer werden, suchen immer mehr Anwender nach einfach zu bedienenden Lösungen. Dies wurde bei der Auslegung der intelligenten Kamera SmartCamera berücksichtigt. Zielgruppe der Kamera sind Nutzer, die nicht täglich mit Bildverarbeitungsaufgaben betraut sind: Eine einfache Bedienung, flexible Anpassung an die Automatisierungsumgebung und der Einsatz von Industriestandards erleichtern die Arbeit.
Die intelligente Kamera ist ein Komplettpaket: sämtliche Software, Bibliothek, Handbücher und die Online-Hilfeunterstützung sind bereits in das Gerät integriert. ‚Einschalten, konfigurieren und loslegen‘ könnte somit die Devise lauten. Der Nutzer greift ortsunabhängig mit einem Webbrowser über die Seriennummer auf die Benutzeroberfläche BVS Cockpit zu, bei der sich die Anzeigeparameter auch gezielt auswählen lassen. Durch eine definierbare Benutzerverwaltung kann ein Mehrfachzugriff eingerichtet bzw. eingeschränkt werden. Auch ein Wechsel zu weiteren SmartCameras im Netzwerk ist direkt von der Oberfläche aus möglich. Ein monochromer CMOS Sensor mit einer Auflösung von 1,3MP stellt die Bilder schnell zur Analyse bereit. Der Nutzer kann aber auch alternativ auf gespeicherte Bilder zugreifen. Hauptanwendungen des Gerätes sind die Objekt-Identifikation über Barcode, 2D-Code oder Klarschrift sowie die Objektqualitätskontrolle mit Helligkeits- und Konturwerkzeugen oder Positionieraufgaben mit einem Objektfinderwerkzeug.

Halcon-basierte Werkzeuge

Bis zu 100 Inspektionsprogramme speichert die Kamera und umfangreiche Import- und Exportfunktionalitäten mit Trainingsbildern erweisen sich zusätzlich als wertvolle Features. Möchte der Nutzer Inspektionsprogramme erstellen oder verändern, muss er nur in den Konfigurationsmodus wechseln, um Analysewerkzeuge sequentiell anzuordnen und über intelligente Parameterübergabe miteinander zu verknüpfen. Bei einigen Tools kommen auch Wizards (Assistenten) zum Einsatz, die anhand von Objekten eine Parametrierung automatisch vornehmen. Alle Werkzeuge basieren auf der Halcon Bibliothek. Im sogenannten Monitormodus läuft ein Inspektionsprogramm kontinuierlich ab. Ergebnisse werden definiert über bestimmte Ausgänge weitergegeben oder über sogenannte Ergebnispakete der SPS oder einem Steuerungsrechner zugeleitet. Parallel zum aktuellen Inspektionsdurchlauf kann die Historie eingesehen werden. Im Statistikmodus, der parallel zur Inspektion z.B. durch einen weiteren Zugriff auf die SmartCamera aufgerufen werden kann, werden die globale Yield-Rate und Statistikwerte einzelner Ergebnisparameter dargestellt.

Anzeige

IO- und Feldbusvariante

Geschickt werden unterschiedliche Informationen aus der Automatisierungsumgebung miteinander verknüpft, die Objektseriennummer in den Inspektionsablauf integriert und die Signale anderer Sensoren aus der Prozessumgebung in den Inspektionsplan eingebunden. So lässt sich u.a. eine Signalleuchte direkt aus der intelligenten Kamera ansteuern. Ein ausgeklügeltes Schnittstellenkonzept sorgt für die richtige Adressierung und die Verteilung der Informationen: Bei Bedarf genügt ein Mausklick und das Prozessnetzwerk wird nur mit den allerwichtigsten Informationen belastet, während Daten und Bilder, z.B. für Qualitätsservices, ihren Weg über ein schnelles Gigabit-Ethernet-Netzwerk finden. Über den integrierten IO-Link Master lassen sich zusätzlich IO-Link-Devices, -Sensoren und -Aktoren anbinden und direkt (oder auch indirekt) über die SPS datentechnisch mit der Kamera und der jeweiligen Inspektion verbinden. Erhältlich ist das Gerät vorerst in zwei Varianten: die sogenannte IO-Variante mit LAN- und acht frei programierbaren Digitalschnittstellen und die Feldbusvariante mit LAN-, Profinet-, IO-Link-und Digitalschnittstellen. Das robuste Gehäuse, einfache Montagemöglichkeiten, M12-Steckverbinder und C-Mount-Objektive runden den vielseitigen Problemlöser ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Anzeige

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Das Portfolio der von Jan Biedenkap (Bild) neu gegründeten BI.VIS aus Straubenhardt umfasst Beleuchtungen, telezentrische- und entozentrische Objektive sowie Kameras. Dafür arbeitet die Firma mit namhaften Partnern wie MBJ Imaging, Vico Imaging, CBC Computar, Allied Vision, Lucid Vision Labs und Cretec zusammen.

bi-vis.business.site

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige