Anzeige

Embedded everywhere?

Embedded-Vision-Plattformen und-Konferenzen

Bereits seit 2015 gibt es die ständige Rubrik Embedded Vision´in jeder Ausgabe der inVISION. Auch auf der letztjährigen VISION-Messe war es eines der beherrschenden Themen an vielen Messeständen. Aber welche Informationsplattformen und Konferenzen gibt es bereits, um sich umfassend über Embedded Vision zu informieren?
„Produktentwickler nehmen Embedded Vision mit zunehmender Begeisterung an. Von smarten Überwachungskameras bis hin zu autonomen Fahrzeugen, nahezu alles und überall muss man etwas ´sehen, so Jeff Bier, Gründer der Embedded Vision Alliance. „Ob im Automobil, in fahrerlosen Transportsystemen, Drohnen, der Medizintechnik, Automatisierung, Sport, Marketing oder Entertainment – Embedded-Vision-Systeme sorgen dafür, dass Aufgaben automatisiert, autark, schnell und intelligent bearbeitet werden“, ergänzt EMVA Geschäftsführer Thomas Lübkemeier. Industrielle Bildverarbeitungssysteme in die engen Kosten- und Leistungs-Budgets, die bei Embedded Vision gefordert sind, einzufügen ist eine gewaltige Herausforderung für die Entwickler dieser Systeme. Somit ist es wichtig, dass Anwender Informationsplattformen haben, an denen sie Informationen finden, die für ihre Applikationen wichtig sind. Interessanterweise spielt das Thema Embedded Vision derzeit auf der Messe Embedded World (www.embedded-world.de), die vom 14.-16. März in Nürnberg stattfindet, noch eine untergeordnete Rolle. Allerdings gibt es bereits einige Internetplattformen und Konferenzen, die das Thema deutlich im Fokus ihres Interesses haben.

Embedded Vision Alliance

Die Mutter aller Embedded Vision Plattformen ist sicherlich die Embedded Vision Alliance (www.embedded-vision.com). Gegründet wurde sie 2011 von Jeff Bier, den viele Leser als Autor der Embedded-Kolumne aus der inVISION kennen. Mehr als 50 Firmen haben sich bereits unter dem Dach der Allianz zusammengeschlossen. Die EVA kommt aus dem Bereich Computer Vision, d.h. stärker aus dem Konsumermarkt, beschäftigt sich aber zunehmend auch mit industriellen Lösungen. Mittlerweile veranstaltet man jährlich die Embedded Vision Summit in Santa Clara, Kalifornien. Auf der letzten Summit kamen knapp 1.000 Besucher und für 2017 (1-3. Mai) geht man von einer Steigerung der Teilnehmerzahlen aus.

ImagingHub

Seit Mitte 2016 gibt es mit ImagingHub (www.imaginghub.com) auch ein europäisches Gegenstück im Internet, das von Basler gesponsert wird. Das neue Online-Portal richtet sich an Ingenieure und Entwickler – vom Einsteiger bis zum Experten. Gemeinsam mit knapp 40 Unternehmen wie Advantech, Nvidia oder Xilinx unterstützt es die Entwicklung neuer Embedded-Vision-Lösungen. Auf der Plattform können Anwender gemeinsam an Embedded-Vision-Lösungen arbeiten, Projektpartner finden, Wissen und Referenzdesigns austauschen sowie Ihre Projekte präsentieren.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für das kamerabasierte Schutzsystem PSENvip 2 für Abkantpressen steht nun eine Long-Range-Variante zur Verfügung: PSENvip Long Range ist die erste Schutzeinrichtung mit einem Schutzbereich von bis zu 18m.‣ weiterlesen

www.pilz.com

Anzeige

The Imaging Source veröffentlicht eine neue USB3.0-42MP-CMOS-Kamera mit 7fps bei 42MP bzw. 110fps bei Full HD. Die Kamera bietet ein C/CS-Mount oder eine integrierte Optik (inkl. Autofokus). Neben einer automatischen Farbkorrektur und einem 2/3″ CMOS-Sensor ist im Gesamtpaket auch ein Barcode SDK sowie die Vermessungssoftware IC Measure.

www.theimagingsource.com

Anzeige

Die High-Power-LED-Strahler und mit externem Controller gesteuerte Beleuchtungen der Marke Lumimax sind mit neuen Schalteingängen ausgestattet. Die Verwendung von optoisolierten Schalteingängen vereinfacht das Ansteuern der Beleuchtung über die Programmierung der Kamera. Die Beleuchtung kann dadurch genau zum Zeitpunkt der Bildaufnahme lastfrei (High- oder Low-Side) über ein SPS (24VDC)-oder TTL (5VDC)-Signal geschaltet werden. Ein T-Adapterkabel ist die Verbindung zwischen Kamera und Beleuchtung. Über dieses ist die Beleuchtung direkt an die Kamera angeschlossen und ermöglicht das synchrone Schalten zur Bildaufnahme

www.iimag.de

Anzeige

Der eingebaute Mikro-Blitzcontroller der neuen LED-Ringlicht-Serie ermöglicht die Anpassung einer Vielzahl von Parametern, wie Pulslänge, Auslöseverhalten, Stromverstärkung und vieles mehr. Die Programmierung kann über RS232 erfolgen – später auch über Bluetooth und WLAN. Die Verstärkung lässt sich bis zum sechsfachen Nennstrom einstellen, so dass die acht 1W Oslon LEDs eine maximale Leistung von bis zu 46W erzielen. Der Controller überprüft die getroffenen Einstellungen und warnt, wenn der Strom für die Pulslänge / Zykluszeit hoch wird.

www.autovimation.com

Die Kameramodelle Eosens 25CXP+, 12CXP+ und 25CL+ besitzen einen Onsemi Python CMOS Sensor. Die hohe Lichtempfindlichkeit der Hochgeschwindigkeitskameras von 5,8V/Lux*s@550nm liefert auch bei schlechten Lichtverhältnissen verlässliche Bildinformationen. Die CXP+ Modelle verfügen über eine 4-Kanal CXP-6 CoaXPress V1.1-Schnittstelle. Die 25CXP + liefert 80fps bei einer Auflösung von 5.120×5.120 Pixeln. Die 12CXP+ bietet 165fps bei einer Auflösung von 4.096×3.072 Pixeln. Bei einer Auflösung von 1.024×768 Pixeln erhöht sich die Framerate auf bis zu 765fps.

www.mikrotron.de

Die Runtime 5.4.4 von Silicon Software unterstützt mit der Erweiterung des GenICam Explorers die Konfiguration von Action Commands für GigE Vision-Kameraschnittstellen und -Framegrabber. Der GenICam Explorer erkennt angeschlossene Kameras automatisch und ermöglicht den direkten Zugriff auf die GenICam Schnittstelle der Kamera. Über eine grafische Benutzeroberfläche lassen sich die Kameraverbindung, Link-Topologie sowie die Kamera selbst und die Framegrabber-Firmware konfigurieren und steuern sowie die Einstellungen speichern. Der GenICam Explorer ist neben GigE Vision auch für die Kameraschnittstellen CoaXPress und Camera Link HS erhältlich und für alle gängigen Kameramodelle einsetzbar.

www.silicon-software.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige