Anzeige
Anzeige

Erfolgreiche
Wissensvermittlung

Die industrielle Bildverarbeitung ist selten intuitiv und bedarf leider oft noch Erklärungen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Technologiebereich Schulungen und Weiterbildungen eine wichtige Rolle spielen. Allerdings gelingt es z.B. dem Heidelberger Bildverarbeitungsforum bereits seit Jahrzehnten überaus erfolgreich, die Möglichkeiten und Potenziale der Bildverarbeitung zu vermitteln.
Zwar sind die Foren schon lange nicht mehr ausschließlich in Heidelberg beheimatet, sondern finden drei Mal pro Jahr in ganz Deutschland statt, aber anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums des Heidelberger Bildverarbeitungsforums wird es am 8. April eine Festveranstaltung an der Universität Heidelberg geben. inVISION möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, Prof. Dr. Bernd Jähne und seinem gesamten Team zum Jubiläum herzlich zu gratulieren. Wir sind überzeugt, dass viele gute Ideen und erfolgreiche Projekte auf einer der zahlreichen Veranstaltungen ihren Anfang gefunden haben. Keine Ahnung, ob dabei vielleicht auch einige der Produkte oder Lösungen dabei waren, die wir in dieser Ausgabe als ‚inVISION Top Innovation 2016‘ auszeichnen. Einige der diesjährigen Preisträger überzeugten unsere Jury dabei besonders durch ihre erfolgreiche Umsetzung des Themas ‚Usability‘ von Bildverarbeitungssystemen, andere mit völlig neuen Technologie-Impulsen.

Die inVISION wird übrigens dieses Jahr zusammen mit dem europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA erstmals die Control Vision Talks – Vortragsforum für Bildverarbeitung und optische Messtechnik – auf der Control 2016 (26. bis 29. April, Stuttgart) ausrichten. Alle Informationen zu dem viertägigen Event finden Sie in dieser Ausgabe oder unter www.emva.org/cvt2016. Leider kann der Vater der Control die Premiere des Control-Vision-Talks-Forums nicht mehr erleben. Paul Eberhard Schall starb Mitte Februar, kurz vor seinem 77. Geburtstag. Mit ihm verliert die Messelandschaft eine ihrer herausragenden Persönlichkeiten und einen der erfolgreichsten privaten Messeveranstalter Deutschlands. Die Control ist mittlerweile die wichtigste Messe für Qualitätssicherung, zu der jährlich knapp 30.000 Besucher kommen. Auch dieses Jahr wird dort erneut das Potential der optischen Messtechnik – und zunehmend auch das von Bildverarbeitunglösungen – erfolgreich vermittelt. Für diese Leistung (und sehr viele andere) gebührt Herrn Schall unser Dank und Respekt.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing.Peter Ebert

Chefredakteur inVISION

pebert@invision-news.de

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige