Anzeige
Anzeige

Automatisiertes Lesen von Punkt-Matrix-Texten

Erkenne die Punkte

OCR-Software zur Erkennung von Inkjet-Druckertexten

Vision Systeme verwenden seit jeher OCR-Techniken, um Identifikationsaufdrucke auf Verpackungen zu lesen, wie z.B. Herstellungs-/Verfallsdatum, Losgröße oder Produktnummern. Der Text wird meist mit Continuous Inkjet Druckern (CIJ) aufgebracht. Allerdings sind die Drucker oft nicht optimal eingerichtet. Außerdem sind die bedruckten Oberflächen gelegentlich uneben oder haben einen ungleichförmigen Hintergrund. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass die Bedingungen für eine automatisierte Texterkennung (OCR) schwierig sind.
Während es zahlreiche Techniken gibt, durchgängige Striche als Text zu lesen, versagen sie alle, wenn es sich um Punktmatrizen handelt, wie sie industrielle Matrixdrucker erzeugen. Jedes Bild muss zuerst vorverarbeitet werden, um die einzelnen Punkte zu separaten und durchgängigen Strichen zu verschmelzen, bevor die klassische OCR sie lesen kann. Hier die richtige Vorverarbeitung zu finden ist zeitaufwändig und benötigt umfangreiches Wissen, Können und Erfahrung. Dazu kommt, dass die Vorverarbeitung zum Erzielen der Verbesserung nicht immer möglich ist oder stark von den jeweiligen Gegebenheiten abhängt und somit nicht universell einsetzbar ist. Aber selbst eine Vorverarbeitung hilft bei herkömmlichen OCR nicht weiter, wenn der Abstand zwischen den Punkten eines Zeichens größer ist, als der Abstand zwischen den Zeichen selbst. Die Situation wird noch schwieriger, wenn die in der Praxis häufigen Verformungen berücksichtigt werden müssen. Zeichen können komprimiert, gedehnt, und in verschiedene Richtungen und unterschiedlichen Stärken gekrümmt sein. Sie können aber auch versetzt sein, was zu einem gewellten Aussehen führt. Das Software Tool SureDotOCR geht speziell diese Probleme beim Lesen von Punkt-Matrix-Texten an, wie sie von industriellen Tintendruckern erzeugt werden. Im Unterschied zu klassischen OCR-Tools zum Lesen durchgängiger Zeichen umgeht es die Notwendigkeit von Vorverarbeitungsschritten und ist daher unkompliziert in der Anwendung. Der Anwender muss nur die erwartete Punktgröße (Durchmesser) sowie die Dimensionen des Rahmens um den zu lesenden Text angeben. Die Angabe der genauen Position der Zeichenfolge ist nicht notwendig, die Software erledigt den Rest. Durch die geringe Anzahl von Parametern ist die Zeit zum Justieren der Software bis zum erfolgreichen Lesen minimal. Das Tool verkraftet ungleichmäßige Punktabstände, die sich aus Kompression, Dehnung und Scherung ergeben, sowie unterschiedliche Zeichenhöhen. Es findet auch Text auf ungleichförmigem Hintergrund oder ungleichmäßiger Beleuchtung, und erkennt unter beliebigem Winkel gedrehten Text. In vielen Fällen ist der zu lesende Text inhaltlich limitiert. Die Wahl an möglichen Zeichen ist dann an der jeweiligen Position nur eine Untermenge aller möglichen Zeichen, so z.B. beim Ablaufdatum, Monat und Jahr. SureDotOCR berücksichtigt daher zur Verbesserung der Lesegenauigkeit diese Beschränkungen. Für jede Zeichenposition kann unabhängig eine eigene Regel angegeben werden, dass nur Buchstaben, Zahlen, spezielle Buchstaben, spezielle Zahlen, spezielle Sonderzeichen oder eine Kombination davon akzeptiert wird. Das Tool hat vordefinierte Zeichensätze, erlaubt dem Anwender aber auch eigene Punkt-Matrix Zeichentabellen zu erstellen. Es liest auch mehrere Zeilen auf einmal, wobei jede Zeile ein anderer Zeichensatz sein kann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Mitgliederzahlen, eine Verstärkung des Standardisierungsteams, ein erfolgreiches Control Vison Talks Forum auf der Control und natürlich die EMVA Business Conference in Dubrovnik sind die Themen, welche die EMVA dieses Jahr bisher beschäftigt haben.‣ weiterlesen

www.emva.org

Kowa hat eine neue Objektivserie für 12MP-Kameras mit einer Chipgröße von 1.1″ und einer Pixelgröße von 3.45µm herausgebracht. Die neue FC-Serie ist für die Mikrolinsen der Sony-Sensoren IMX253 und IMX304 optimiert, so dass unerwünschte Abschattungen auf dem Sensor verhindert werden. Die Linsen sind breitbandig beschichtet, was Blend- und Reflexionseffekte reduziert und eine hohe Transmission von der sichtbaren bis zur NIR-Wellenlänge erzeugt.

www.kowa.eu

Anzeige

Die Sonderschau des VDMA veranschaulicht, welche Rolle der Mensch in der digitalen Fabrik der Zukunft spielen wird. Dabei geht es vor allem um die Inetraktion Mensch-Roboter. Entsprechende Beispiele – bei denen auch Bildverarbeitung eine wichtige Rolle spielt – werden in Halle B4 Stand 338 gezeigt.

 

automatica-munich.com

Anzeige

Der Bereich Vernetzung spielt für die Industrie 4.0 eine wichtige Rolle. Daher gibt es auf der Automatica den Themenbereich IT2Industry, auf dem IT-Systeme, -Produkte und Services und für die Produktion von morgen vorgestellt werden. Zusätzlich findet an allen Messetagen das IT2I Forum in Halle B4 – Stand 216 statt.

automatica-munich.com

Anzeige

Im Servicerobotik Demopark in Halle B4 Stand 421 werden Mensch-Roboter-Kollaborationen gezeigt. Neben mobilen Robotern präsentieren die Aussteller dort auch stündlich stationäre Serviceroboterlösungen für Transport, intelligente Manipulation und den öffentlichen Bereich.

automatica-munich.com

Anzeige

Dreizehn Firmen präsentieren auf dem vom VDMA IBV ausgerichteten Machine Vision Pavillion in Halle B5 – Stand 110 bzw. 128 ihre Produkte und Lösungen aus dem Bereich Bildverarbeitung. Die Aussteller sind AIT Göhner, Autovimation, Becom Bluetechnix, Bi-Ber, Büchner Lichtsysteme, Digimetrix, Euresys, MBJ Imaging, PSI Technics, Ricoh, SAC, Sensopart, und Terabee.

ibv.vdma.org

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige