Automatisiertes Lesen von Punkt-Matrix-Texten

Erkenne die Punkte

OCR-Software zur Erkennung von Inkjet-Druckertexten

Vision Systeme verwenden seit jeher OCR-Techniken, um Identifikationsaufdrucke auf Verpackungen zu lesen, wie z.B. Herstellungs-/Verfallsdatum, Losgröße oder Produktnummern. Der Text wird meist mit Continuous Inkjet Druckern (CIJ) aufgebracht. Allerdings sind die Drucker oft nicht optimal eingerichtet. Außerdem sind die bedruckten Oberflächen gelegentlich uneben oder haben einen ungleichförmigen Hintergrund. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass die Bedingungen für eine automatisierte Texterkennung (OCR) schwierig sind.
Während es zahlreiche Techniken gibt, durchgängige Striche als Text zu lesen, versagen sie alle, wenn es sich um Punktmatrizen handelt, wie sie industrielle Matrixdrucker erzeugen. Jedes Bild muss zuerst vorverarbeitet werden, um die einzelnen Punkte zu separaten und durchgängigen Strichen zu verschmelzen, bevor die klassische OCR sie lesen kann. Hier die richtige Vorverarbeitung zu finden ist zeitaufwändig und benötigt umfangreiches Wissen, Können und Erfahrung. Dazu kommt, dass die Vorverarbeitung zum Erzielen der Verbesserung nicht immer möglich ist oder stark von den jeweiligen Gegebenheiten abhängt und somit nicht universell einsetzbar ist. Aber selbst eine Vorverarbeitung hilft bei herkömmlichen OCR nicht weiter, wenn der Abstand zwischen den Punkten eines Zeichens größer ist, als der Abstand zwischen den Zeichen selbst. Die Situation wird noch schwieriger, wenn die in der Praxis häufigen Verformungen berücksichtigt werden müssen. Zeichen können komprimiert, gedehnt, und in verschiedene Richtungen und unterschiedlichen Stärken gekrümmt sein. Sie können aber auch versetzt sein, was zu einem gewellten Aussehen führt. Das Software Tool SureDotOCR geht speziell diese Probleme beim Lesen von Punkt-Matrix-Texten an, wie sie von industriellen Tintendruckern erzeugt werden. Im Unterschied zu klassischen OCR-Tools zum Lesen durchgängiger Zeichen umgeht es die Notwendigkeit von Vorverarbeitungsschritten und ist daher unkompliziert in der Anwendung. Der Anwender muss nur die erwartete Punktgröße (Durchmesser) sowie die Dimensionen des Rahmens um den zu lesenden Text angeben. Die Angabe der genauen Position der Zeichenfolge ist nicht notwendig, die Software erledigt den Rest. Durch die geringe Anzahl von Parametern ist die Zeit zum Justieren der Software bis zum erfolgreichen Lesen minimal. Das Tool verkraftet ungleichmäßige Punktabstände, die sich aus Kompression, Dehnung und Scherung ergeben, sowie unterschiedliche Zeichenhöhen. Es findet auch Text auf ungleichförmigem Hintergrund oder ungleichmäßiger Beleuchtung, und erkennt unter beliebigem Winkel gedrehten Text. In vielen Fällen ist der zu lesende Text inhaltlich limitiert. Die Wahl an möglichen Zeichen ist dann an der jeweiligen Position nur eine Untermenge aller möglichen Zeichen, so z.B. beim Ablaufdatum, Monat und Jahr. SureDotOCR berücksichtigt daher zur Verbesserung der Lesegenauigkeit diese Beschränkungen. Für jede Zeichenposition kann unabhängig eine eigene Regel angegeben werden, dass nur Buchstaben, Zahlen, spezielle Buchstaben, spezielle Zahlen, spezielle Sonderzeichen oder eine Kombination davon akzeptiert wird. Das Tool hat vordefinierte Zeichensätze, erlaubt dem Anwender aber auch eigene Punkt-Matrix Zeichentabellen zu erstellen. Es liest auch mehrere Zeilen auf einmal, wobei jede Zeile ein anderer Zeichensatz sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Oberflächen- und Konturmessung in einem Gerät

Das integrierte Messsystem Duo Vario bietet zwei Messverfahren: das Konfokale und die Fokusvariation, für eine Oberflächenanalyse von Rauheit sowie Konturmessungen. Mit dem konfokalen Verfahren können stark reflektierende Oberflächen rückführbar auf herstellerunabhängige Raunormale gemessen werden. Mit dem neuen Gerät ist dies nun auch mit einem größeren Bildfeld und mit einer höheren lateralen Auflösung möglich. Das Fokusvariationsverfahren ist vor allem für die Messung von Formen und Konturen vorteilhaft. Dabei beträgt der Akzeptanzwinkel über 85°.

www.confovis.com

3D-Fotogrammetrie-Kamera mit visueller Projektion

Die Maxshot 3D-Fotogrammetrie-Kamera verbindet eine einfache Bedienung und Genauigkeit mit umfangreichen Größenmessprojekten. Sie kann als einzelnes Messgerät aber auch in Kombination mit Creaforms 3D-Scannern und tragbaren KMMs verwendet werden. Das Gerät ist 40% präziser als der Vorgänger und hat eine volumetrische Genauigkeit von bis zu 0,015mm/m. Eine visuelle Projektion mit Echtzeit-Feedback direkt auf dem Teil, leitet den Nutzer zu der richtigen Position für die Aufnahme.

www.creaform

Reflektivität in voller Bandbreite

Das Interferometer µPhase basiert auf dem Twyman-Green-Prinzip und vermisst hochpräzise Abweichungen in Planität und Sphärizität, mit einer Genauigkeit bis zu 0.01µm. Die berührungsfreie Messung und Auswertung erfolgt dabei großflächig innerhalb von Sekunden.

www.trioptics.com

Anzeige
66. Heidelberger Bildverarbeitungsforum

Das 66. Heidelberger Bildverarbeitungsforum wird am 10. Oktober in Freiburg an der Technischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität stattfinden. Das diesjährige Schwerpunktthema lautet ‚Mensch-Maschine-Interaktion mit Vision‘ und gibt anhand von verschiedenen Vorträgen einen systematischen Einblick in die Anwendungsfelder, in der Vision-Technologien zur Interaktion mit dem Menschen eingesetzt werden können. Am Ende der Veranstaltung wird es eine große Abschlussdiskussion zur Fazit-Findung geben.

www.bv-forum.de

Anzeige
Yxlon: Neuer Global Director of Electronics Sales

Yxlon International, spezialisiert auf Durchleuchtungs- und CT-Inspektionssysteme, hat Keith Bryant zum neuen Global Director Electronics Sales ernannt. Bryant bringt über 25 Jahre an Erfahrungen im Bereich Technical Sales mit sich, besonders aus dem Bereich X-Ray. Er wird fortan für alle globalen Marktkanäle zuständig sein und dem globalen Salesteam des Unternehmens vorstehen.

www.yxlon.com

Anzeige
Megatrend Embedded Vision

Mit der ersten Embedded Vision Europe (EVE) Konferenz wird Stuttgart vom 12. bis 13. Oktober zur Embedded Vision Hauptstadt Europas. Hauptredner und Aussteller für die Premierenveranstaltung im ICS Stuttgart stehen bereits fest.

www.embedded-Vision-emva.org

Anzeige