Anzeige
Anzeige

Extrem anpassungsfähig

Industrie-PC-Serie mit Mini-PCIe-Modulen

Die Industrie-PCs der AIIS-Serie erfüllen die Anforderungen an Geräte für Applikationen wie Automated Optical Inspection, Vision Guided Robotics, Lageüberprüfung oder Waferinspektionen. Mit ihrem USB3.0-Vision-Interface, PoE und leistungsstarken I/O-Schnittstellen bietet sie hohe Rechenleistung bei niedrigem Energiebedarf und eine weltweite Garantie von zwei Jahren mit einer Option auf fünf Jahre.

(Bild: Advantech Europe BV)

Der 3410P/U ist für High-End-Anwendungen ausgelegt. er hat ein flexibles Backplane-System, welches einen schnellen Wechsel von PCI zu PCIe erlaubt. (Bild: Advantech Europe BV)

(Bild: Advantech Europe BV)

(Bild: Advantech Europe BV)

Die integrierten Kamera-Controller für PoE (Power-over-Ethernet, gemäß IEEE 1588- und IEEE 802.3af) und USB3.0 ermöglichen die kompakten Gehäuse der AIIS-Geräte (Advantech Intelligent Inspection Systems). Jeder Port besitzt einen zugeordneten Controller, um die Bandbreite für Bildverarbeitungsaufgaben zu maximieren, Bildverlusten vorzubeugen und die Installation wirtschaftlich und einfach zu machen. Advantech bietet für die Geräte eine globale Garantie mit lokalen RMA-Diensten (Return Merchandise Authorization). Alle Produkte werden mit UL-, CCC-, CE- und FCC-Zertifizierungen ausgeliefert. Für besonders robuste Systeme wurden die lüfterlosen Modelle 1200P/U und 5410P entwickelt, die sich durch einen besonders kompakten Aufbau auszeichnen. Der erweiterte Betriebstemperaturbereich von -20 bis +60°C sowie die Versorgungsspannung von 9 bis 36VDC machen die Geräte ideal für den rauen Industrieeinsatz. Für High-End-Anwendungen wurden die Modelle 3400P/U und 3410P/U entwickelt, die mit einem Intel Core I-Prozessor der sechsten Generation sowie vier GigE PoE und USB 3.0-Kameraschnittstelle ausgerüstet sind. Zusätzlich zur hohen Rechenleistung verfügt das Modell 3410P/U über ein flexibles Backplane-System, welches einen schnellen Wechsel von PCI zu PCIe erlaubt und damit die Integration zusätzlicher Karten ermöglicht. Die Geräte AIIS-5410P und AIIS-3410P/U bieten die Möglichkeit zum Anschluss eines iDoor-Moduls, d.h. neben dem PCI- oder PCIe-Steckplatz ist auch ein iDoor-Steckplatz für zusätzliche I/Os vorhanden. Die iDoor-Technologie ist ein neues Designkonzept auf Basis des Mini-PCIe-Formates. Durch Nutzung standardisierter Mini-PCIe-Module und -Schnittstellen erhält der Anwender die Möglichkeit, für verschiedene Applikationen die jeweils geeignete I/O-Lösung zu konfigurieren. Die Module enthalten Feldbusprotokoll, Digital-, Analog- und Erweiterungs-I/Os, intelligente Sensorik, Kommunikationstechnik und Speicher. Die vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten der IPCs zusammen mit dem einfachen Komponentenaustausch gibt Systemintegratoren die Möglichkeit, ihre eigenen Projekte auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie im ersten Teil (inVision 4/16, S.70) berichtet, befinden sich die Schnittstellen der Industriekameras aktuell auf dem Weg in die nächsten Generationen. Auch der inzwischen über 40 Jahre alten RJ45-Schnittstelle geht es nun an den Kragen. Einige Hersteller haben bereits neue Schnittstellen auf den Markt gebracht bzw. arbeiten aktuell an diesen. Doch was sind die Vorteile und welche wird sich durchsetzen? ‣ weiterlesen

Anzeige

www.alysium.com

Anzeige

Gleich zwei Firmen aus dem 3D-Bereich hat Cognex in den letzten Monaten gekauft. Zum einen die deutsche Firma EnShape aus Jena, deren 3D-Sensor ein sehr schnelles Bin-Picking ermöglicht. Bereits Ende August erfolgte die Akquise der spanischen AQSense, Spezialist im Bereich 3D-Vision-Software. ‣ weiterlesen

cgnx.client.shareholder.com

Anzeige

Wie sehr das Thema Embedded Vision die Branche beschäftigt, hat gerade die VISION in Stuttgart eindrucksvoll gezeigt. Eine Vielzahl von Branchen befasst sich immer intensiver mit den Möglichkeiten dieser intelligenten Systeme. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.emva.org

Anzeige

Die Fraunhofer-Allianz Vision hat den 16. Band ihrer Leitfaden-Reihe herausgegeben. Der ´Leitfaden zur Inspektion und Charakterisierung von Oberflächen mit Bildverarbeitung´ kann beim Büro der Fraunhofer-Allianz Vision oder im Buchhandel erworben werden. ‣ weiterlesen

shop.vision.fraunhofer.de

Anzeige

Das Lasermodul Flexpoint MV fiber garantiert ideale Strahlprofile für die 3D-Messtechnik, denn die Lasereinheit inkl. Ansteuerungselektronik ist von der strahlformenden Optik entkoppelt. Die Bauteile sind mit einer singlemode Faser verbunden, wodurch Nebenmoden im Strahl eliminiert und Streulicht in der Projektion vermieden wird. Dank der Faser kann das Licht über eine große Distanz übertragen werden. Das ist ein Vorteil bei Platzproblemen im System, denn Optikkopf und Lasereinheit können weit voneinander entfernt werden. Zudem wird die thermische Drift des Laserstrahls vernachlässigbar klein.

www.lasercomponents.de

Die 16 neuen 510er, 700er und 800er Verisens Modellen der XC-, XF- und ID-Serie verfügen über eine erhöhte Rechenleistung. So kann die Zeit der Bildverarbeitung in vielen Applikationen, bei der Lagenachführung sowie beim Code- und Textlesen halbiert werden. Ein verbesserter Algorithmus zum Codelesen erhöht die Lesesicherheit unter industriellen Bedingungen. Das konfigurierbare Web-Interface wurde zudem um den neuen Verisens Multiviewer weiterentwickelt. Damit können bis zu 16 Verisens Vision Sensoren auf einem Bildschirm gleichzeitig dargestellt und im laufenden Prozess angepasst werden.

www.baumer.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige