Extrem anpassungsfähig

Industrie-PC-Serie mit Mini-PCIe-Modulen

Die Industrie-PCs der AIIS-Serie erfüllen die Anforderungen an Geräte für Applikationen wie Automated Optical Inspection, Vision Guided Robotics, Lageüberprüfung oder Waferinspektionen. Mit ihrem USB3.0-Vision-Interface, PoE und leistungsstarken I/O-Schnittstellen bietet sie hohe Rechenleistung bei niedrigem Energiebedarf und eine weltweite Garantie von zwei Jahren mit einer Option auf fünf Jahre.

(Bild: Advantech Europe BV)

Der 3410P/U ist für High-End-Anwendungen ausgelegt. er hat ein flexibles Backplane-System, welches einen schnellen Wechsel von PCI zu PCIe erlaubt. (Bild: Advantech Europe BV)

(Bild: Advantech Europe BV)

(Bild: Advantech Europe BV)

Die integrierten Kamera-Controller für PoE (Power-over-Ethernet, gemäß IEEE 1588- und IEEE 802.3af) und USB3.0 ermöglichen die kompakten Gehäuse der AIIS-Geräte (Advantech Intelligent Inspection Systems). Jeder Port besitzt einen zugeordneten Controller, um die Bandbreite für Bildverarbeitungsaufgaben zu maximieren, Bildverlusten vorzubeugen und die Installation wirtschaftlich und einfach zu machen. Advantech bietet für die Geräte eine globale Garantie mit lokalen RMA-Diensten (Return Merchandise Authorization). Alle Produkte werden mit UL-, CCC-, CE- und FCC-Zertifizierungen ausgeliefert. Für besonders robuste Systeme wurden die lüfterlosen Modelle 1200P/U und 5410P entwickelt, die sich durch einen besonders kompakten Aufbau auszeichnen. Der erweiterte Betriebstemperaturbereich von -20 bis +60°C sowie die Versorgungsspannung von 9 bis 36VDC machen die Geräte ideal für den rauen Industrieeinsatz. Für High-End-Anwendungen wurden die Modelle 3400P/U und 3410P/U entwickelt, die mit einem Intel Core I-Prozessor der sechsten Generation sowie vier GigE PoE und USB 3.0-Kameraschnittstelle ausgerüstet sind. Zusätzlich zur hohen Rechenleistung verfügt das Modell 3410P/U über ein flexibles Backplane-System, welches einen schnellen Wechsel von PCI zu PCIe erlaubt und damit die Integration zusätzlicher Karten ermöglicht. Die Geräte AIIS-5410P und AIIS-3410P/U bieten die Möglichkeit zum Anschluss eines iDoor-Moduls, d.h. neben dem PCI- oder PCIe-Steckplatz ist auch ein iDoor-Steckplatz für zusätzliche I/Os vorhanden. Die iDoor-Technologie ist ein neues Designkonzept auf Basis des Mini-PCIe-Formates. Durch Nutzung standardisierter Mini-PCIe-Module und -Schnittstellen erhält der Anwender die Möglichkeit, für verschiedene Applikationen die jeweils geeignete I/O-Lösung zu konfigurieren. Die Module enthalten Feldbusprotokoll, Digital-, Analog- und Erweiterungs-I/Os, intelligente Sensorik, Kommunikationstechnik und Speicher. Die vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten der IPCs zusammen mit dem einfachen Komponentenaustausch gibt Systemintegratoren die Möglichkeit, ihre eigenen Projekte auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten.

Extrem anpassungsfähig
Der 3410P/U ist für High-End-Anwendungen ausgelegt. er hat ein flexibles Backplane-System, welches einen schnellen Wechsel von PCI zu PCIe erlaubt. (Bild: Advantech Europe BV)


Das könnte Sie auch interessieren

Sick Vision Tage 2017

Auf den Sick Vision-Tagen treffen sich vom 19. bis 20. September in Wadkirch Experten und Anwender von industrieller Bildverarbeitung. Die Veranstaltung bietet interessante Vorträge aus den Bereichen Embedded Vision, 3D-Vision, Messende Systeme und Robot Guidance Systems. Anmeldeschluss ist der 5. September und die Anzahl der Plätze limitiert. Die vorläufige Agenda finden Sie unter folgendem Link.

Basler: Geschäftszahlen erstes Halbjahr 2017

Die Basler AG hat ihre aktuellen Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 veröffentlicht. In den ersten sechs Monaten betrug der Konzern-Auftragseingang 100,4Mio.€, was einem Plus von 100% zum Vorjahr entspricht (50,2Mio.€). Der Konzernumsatz liegt mit 78,5Mio.€ über 62% des Vorjahresniveaus (48,5Mio.€). Aufgrund der Zahlen wurde der Forecast für 2017 durch das Unternehmen korrigiert.

www.baslerweb.com

Neuer Geschäftsführer bei Sesotec Italien

Andrea Festelli ist neuer Geschäftsführer der italienischen Tochtergesellschaften der Sesotec Gruppe. Vor dieser Position konnte der 47jährige bereits Erfahrungen in der Geschäftsführung der GEA Group sammeln. Eine der Hauptaufgaben von Festelli wird die Zusammenführung der beiden Italienischen Gesellschaften Sesotec Italien, Geschäftsbereich Produktinspektion, und ASM, Geschäftsbereich Lebensmittelsortierung, sein.

www.sesotec.com

Anzeige
Embedded Plattform

Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA plant erstmals vom 12. bis 13. Oktober zusammen mit der Messe Stuttgart die Ausrichtung der Embedded Vision Europe (EVE) Conference in Stuttgart. Über die Ziele und Inhalte der Veranstaltung sprach inVISION mit Gabriele Jansen, Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der EMVA und Geschäftsführerin von Vision Ventures.

www.embedded-vision-emva.org

Anzeige
Umfirmierung der Raylase AG

Die Raylase AG wird in Zukunft als Raylase GmbH firmieren und vereinfacht damit ihre rechtliche Struktur. Damit richtet das Unternehmen seine gesamte operative Organisation gezielt auf schlankere und effizientere Prozesse aus. Die Änderungen der rechtlichen Struktur werden keinerlei negative Auswirkung auf die bestehenden Kunden- und Geschäftsbeziehungen des Unternehmens haben.

www.raylase.de

Anzeige
Tichawa eröffnet neue Fertigungshalle

Das Unternehmen Tichawa Vision hat eine neue Fertigungshalle in Augsburg-Lechhausen eröffnet. Seit Anfang Juli befindet sich dort, auf rund 650m², neuer Platz für die Herstellung hochpräziser Industriescanner zur industriellen Qualitätskontrolle. Durch die Expansion steigert das Unternehmen seine Produktivität um bis zu 30% und kann künftig 95% aller Bauteile inhouse fertigen.

www.epr-online.de

Anzeige