Anzeige

Gemeinsame
Stärken

Löst Hyperspectral Imaging demnächst RGB-Kameras ab?

Der Siegeszug der Hyperspectral Imaging Systeme (HSI) hat begonnen. Immer mehr Firmen gehen mit industrietauglichen Produkten auf den Markt. Wir haben mit Dr. René Michels, CEO der Cubert GmbH, über die Anforderungen an vollflächig bildgebenden Spektroskopiesysteme für die Industrie gesprochen.

 (Bild: Cubert GmbH)

(Bild: Cubert GmbH)

HSI-Systeme gibt es bereits lange. Warum ist erst jetzt der Zeitpunkt gekommen, dass sie auch in der Industrie zum Einsatz kommen?

R. Michels: Im Bereich der Müllsortierung werden HSI-Systeme bereits seit Jahren eingesetzt. Allerdings handelt es sich dabei um Zeilenscanner, die sich ausschließlich für Fließbandapplikationen eignen. Der Technologiefortschritt der letzten Jahre ermöglicht nun auch vollflächig bildgebende Spektrometer. Diese haben das Potential in vielen Bereichen einfache RGB-Sensorik durch chemisch-sensitive Spektralsensorik zu ersetzen und erreichen inzwischen auch ein ähnliches Preisniveau. Cubert ist die erste Firma weltweit, die sich vollkommen auf den Bereich der vollflächigen, abbildenden Spektralsensorik verschrieben hat.

Mit den neuen Produkten visieren Sie gezielt den industriellen Bereich an. Wo liegen die Unterschiede zu Ihren bisherigen Aktivitäten?

Michels: Unser althergebrachtes Kerngeschäft liegt im Bereich der hyperspektralen Messkartenerstellung für Agrarapplikationen. Hier sind möglichst leichtgewichtige und autonome Systeme gefragt. Im industriellen Umfeld erhält die Standardisierung der Schnittstellen, die Robustheit und Zuverlässigkeit der Technologie und die Integration in Industrielle Bildverarbeitungsapplikationen einen deutlich höheren Fokus. Durch die Integration unserer Software in eine industrietaugliche, intelligente Kameraplattform bieten wir nun die Vorteile der spektralen Bildgebung in Standard-Bildverarbeitungsprozessen.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit VRmagic?

"Ich bin ?berzeugt, der Nachfolger der RGB-Kamera wird spektral und chemisch-sensitiv sein." - Ren? Michels, Cubert GmbH

„Ich bin überzeugt, der Nachfolger der RGB-Kamera wird spektral und chemisch-sensitiv sein.“ – Ren´r Michels, Cubert GmbH (Bild: Cubert GmbH)

Michels: Interessanterweise erfolgte der Erstkontakt durch einen Bericht über uns in der inVISION. Nach einem Telefonat mit VRmagic wurde die Zusammenarbeit sehr schnell sehr konkret. VRmagic suchte zu dem Zeitpunkt nach einem Partner für die spektrale Bildgebung und wir waren begeistert von dem Fokus der Firma auf Multisensorlösungen und intelligente Kameratechnologien sowie die hohe Professionalität im industriellen Umfeld. Darüber hinaus verbindet uns die Überzeugung, dass Spektroskopie mehr bedeutet, als einen Sensor in ein Bestandsgehäuse zu löten und dass industrielle Plattformen mehr bieten müssen, als nur ein wasserdichtes Aluminiumgehäuse. Durch das Zusammenführen der gemeinsamen Stärken kann Cubert aktuell die modernste Produktpalette im Bereich der vollflächigen, industriellen, bildgebenden Spektroskopie anbieten.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Basler AG übernimmt mit sofortiger Wirkung 100% der Anteile der Silicon Software GmbH. Die beiden Geschäftsführer Dr. Klaus-Henning Noffz (l.) und Dr. Ralf Lay (r.) werden zukünftig für die Silicon Software GmbH und die Basler AG tätig sein.

www.baslerweb.com

Anzeige

(Bild: Carl Zeiss AG)

Vom 14. bis 15. November findet in Oberkochen die Zeiss Xray Insights 2018 statt. Dabei geht es um die neuesten Entwicklungen aus den Bereichen CT und Röntgentechnologie zur Qualitätssicherung und Prozesskontrolle.

www.zeiss.de

Anzeige

Der Hersteller von 3D-Mess- und Bildverarbeitungslösungen Faro hat die Übernahme von Opto-Tech s.r.l. und seiner Tochtergesellschaft Open Technologies bekannt gegeben.

www.faro.com

Anzeige

Excelitas Technologies hat den Erwerb von Research Electro Optics aus Boulder, USA, abgeschlossen. Das Unternehmen ist auf die Serienfertigung von hochpräzisen Optikkomponenten und -baugruppen, optischer Dünnfilmbeschichtungen und HeNe-Hochleistungslasern spezialisiert.

www.excelitas.com

(Bild: InfraTec GmbH)

Infratec beteiligt sich mit sieben weiteren europäischen Partnern im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Spirit an der Weiterentwicklung von Inspektionsrobotertechnologien der nächsten Generation. In dem auf drei Jahre angesetzten Projekt im Rahmen des EU-Programmes Horizont 2020 soll eine Systemlösung entstehen, die mit unterschiedlichster Prüftechnik ausgestattet werden kann. Infratec stellt dazu sein Technik-Know-how rund um die Thermografieprüfung zur Verfügung.

www.infratec.de

Bild: Vision Engineering Ltd.

Vision Engineering feiert diesen Monat sein 60-jähriges Firmenjubiläum. Der Hersteller von Systemen für die Fertigungskontrolle und berührungslose Messsysteme wurde 1958 von Rob Freeman in Großbritannien gegründet, der aufgrund seiner Erfahrungen als Werkzeugmacher im Jaguar-Rennstall das erste Endoskop für die Inspektion von Motorinnenteilen des Unternehmens entwickelte. Vision Engineering beschäftigt heute mehr als 220 Mitarbeiter.

www.visioneng.us

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige