Gemeinsame
Stärken

Löst Hyperspectral Imaging demnächst RGB-Kameras ab?

Der Siegeszug der Hyperspectral Imaging Systeme (HSI) hat begonnen. Immer mehr Firmen gehen mit industrietauglichen Produkten auf den Markt. Wir haben mit Dr. René Michels, CEO der Cubert GmbH, über die Anforderungen an vollflächig bildgebenden Spektroskopiesysteme für die Industrie gesprochen.

 (Bild: Cubert GmbH)

(Bild: Cubert GmbH)

Anzeige

HSI-Systeme gibt es bereits lange. Warum ist erst jetzt der Zeitpunkt gekommen, dass sie auch in der Industrie zum Einsatz kommen?

R. Michels: Im Bereich der Müllsortierung werden HSI-Systeme bereits seit Jahren eingesetzt. Allerdings handelt es sich dabei um Zeilenscanner, die sich ausschließlich für Fließbandapplikationen eignen. Der Technologiefortschritt der letzten Jahre ermöglicht nun auch vollflächig bildgebende Spektrometer. Diese haben das Potential in vielen Bereichen einfache RGB-Sensorik durch chemisch-sensitive Spektralsensorik zu ersetzen und erreichen inzwischen auch ein ähnliches Preisniveau. Cubert ist die erste Firma weltweit, die sich vollkommen auf den Bereich der vollflächigen, abbildenden Spektralsensorik verschrieben hat.

Mit den neuen Produkten visieren Sie gezielt den industriellen Bereich an. Wo liegen die Unterschiede zu Ihren bisherigen Aktivitäten?

Michels: Unser althergebrachtes Kerngeschäft liegt im Bereich der hyperspektralen Messkartenerstellung für Agrarapplikationen. Hier sind möglichst leichtgewichtige und autonome Systeme gefragt. Im industriellen Umfeld erhält die Standardisierung der Schnittstellen, die Robustheit und Zuverlässigkeit der Technologie und die Integration in Industrielle Bildverarbeitungsapplikationen einen deutlich höheren Fokus. Durch die Integration unserer Software in eine industrietaugliche, intelligente Kameraplattform bieten wir nun die Vorteile der spektralen Bildgebung in Standard-Bildverarbeitungsprozessen.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit VRmagic?

"Ich bin ?berzeugt, der Nachfolger der RGB-Kamera wird spektral und chemisch-sensitiv sein." - Ren? Michels, Cubert GmbH

„Ich bin überzeugt, der Nachfolger der RGB-Kamera wird spektral und chemisch-sensitiv sein.“ – Ren´r Michels, Cubert GmbH (Bild: Cubert GmbH)

Michels: Interessanterweise erfolgte der Erstkontakt durch einen Bericht über uns in der inVISION. Nach einem Telefonat mit VRmagic wurde die Zusammenarbeit sehr schnell sehr konkret. VRmagic suchte zu dem Zeitpunkt nach einem Partner für die spektrale Bildgebung und wir waren begeistert von dem Fokus der Firma auf Multisensorlösungen und intelligente Kameratechnologien sowie die hohe Professionalität im industriellen Umfeld. Darüber hinaus verbindet uns die Überzeugung, dass Spektroskopie mehr bedeutet, als einen Sensor in ein Bestandsgehäuse zu löten und dass industrielle Plattformen mehr bieten müssen, als nur ein wasserdichtes Aluminiumgehäuse. Durch das Zusammenführen der gemeinsamen Stärken kann Cubert aktuell die modernste Produktpalette im Bereich der vollflächigen, industriellen, bildgebenden Spektroskopie anbieten.

Gemeinsame Stärken
Bild: Cubert GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige