Geschwindigkeitsrausch

Highspeed-Zeilenkamera mit Zeilenraten bis 600kHz

Die Zeilenkamera Xposure wurde speziell für die Bedürfnisse der Highspeed Inline Qualitätskontrolle entwickelt und erreicht Zeilenraten bis zu 600kHz. Mit insgesamt 60 Zeilen zu je 2.016 Pixel ist die Kamera weit mehr als nur die schnellste Zeilenkamera der Welt.

 Jede der 60 Zeilen der Xposure Kamera kann individuell ausgelesen werden. So kann für Graustufenaufnahmen eine Zeile mit 600kHz und für Farbaufnahmen drei Zeilen mit 200kHz aufgenommen werden. (Bild: AIT Austrian Institute of Technology GmbH)

Jede der 60 Zeilen der Xposure Kamera kann individuell ausgelesen werden. So kann für Graustufenaufnahmen eine Zeile mit 600kHz und für Farbaufnahmen drei Zeilen mit 200kHz aufgenommen werden. (Bild: AIT Austrian Institute of Technology GmbH)

Anzeige

Jede der 60 Zeilen kann individuell ausgelesen werden. So kann für Graustufenaufnahmen eine Zeile mit 600kHz und für Farbaufnahmen drei Zeilen mit 200kHz aufgenommen werden. Alle 60 Zeilen sind mit einer Framerate von bis zu 10kHz auslesbar. Damit ist die Kamera um den Faktor drei schneller als derzeit am Markt befindliche Zeilenkameras und vereint dazu die Vorteile von Zeilen- und Flächenkameras in einer einzigen Kamera. Die Kamera basiert auf dem, am AIT gemeinsam mit dem Fraunhofer IMS entwickelten, Xposure-Sensor, dem weltweit schnellsten Multi-Zeilen-CMOS-Sensor mit einer Pixelgröße von 9×9µm und 10Bit Datentiefe. Das rauscharme Sensor- und Kameradesign ist die Grundlage für die hohe Bildqualität. Eine 40GigE Vision Schnittstelle, ein FPGA mit Dual Core ARM Cortex A9 MPCore Prozessor für hoch-performante on-board Datenvorverarbeitung und zwei digitale Ein- und Ausgänge für Triggerung und Synchronisierung gehören zur Grundausstattung der Kamera. Für die Echtzeitverarbeitung der 1,5GB/s Bilddaten kann z.B. die neue Visionbox Lemans von Imago Technologies verwendet werden.

 Mögliche Anwendungen und Auflösungen der Xposure Zeilenkamera. (Bild: AIT Austrian Institute of Technology GmbH)

Mögliche Anwendungen und Auflösungen der Xposure Zeilenkamera. (Bild: AIT Austrian Institute of Technology GmbH)

0,15mm Auflösung bei 300km/h

Die Kamera lässt sich für verschiedenste Anwendungsbereiche nutzen. Im Bereich der Medizin kann die Xposure Kamera z.B. für die Augenheilkunde eingesetzt werden. Um den Einfluss der natürlichen Augenbewegung während der Untersuchung zu minimieren, benötigen die dafür verwendeten OCT-Geräte (Optical Coherence Tomographie) extrem schnelle Zeilenkameras. Je kürzer die Belichtungszeiten, umso schärfer und detailreicher sind die OCT-Aufnahmen. Im Bereich der Infrastruktur kann die Kamera z.B. für die automatisierte Oberflächeninspektion von Schienen eingesetzt werden. Die regelmäßige Inspektion der Schienenoberflächen auf kleinste Fehler und Risse ist ein wichtiges Element in der vorbeugenden Instandhaltung um den reibungslosen Betrieb und die Sicherheit für Zug und Passagiere gewährleisten zu können. Selbst bei ICE-Geschwindigkeiten mit über 300km/h kann die Kamera die Schienenoberfläche mit einer Auflösung von 0,15mm kontrollieren. Im Bereich der industriellen Inspektion erreicht die Kamera bei gleicher Produktionsgeschwindigkeit höhere optische Auflösungen. Darüber hinaus unterstützt die besondere Flexibilität des Sensors die Möglichkeit zur Realisierung neuartiger Bildverarbeitungslösungen für bisher noch nicht realisierbare Anwendungsfälle.

Single-Sensor Multi-Line-Scan Anwendungen

Die spezielle Architektur der Kamera erlaubt die flexible Adressierung einzelner Zeilen und ermöglicht damit Single-Sensor Multi-Line-Scan Anwendungen, d.h. mit nur einer Kamera kann gleichzeitig Textur und 3D-Information erfasst werden. Beim Singlesensor Stereoset-up werden zwei Zeilen verwendet, deren Abstand am Sensor die Baseline für die Berechnung der 3D-Daten darstellt. Noch genauere und robustere Ergebnisse werden mit dem Singlesensor Lightfield Set-up erzielt. Anzahl und Geometrie der Betrachtungs- und Beleuchtungswinkel werden durch die verwendeten Zeilen definiert und sind durch die flexible Zeilenadressierung des Sensors beliebig skalierbar. Das so aufgenommene Lichtfeld ermöglicht die Berechnung der Oberflächentopologie mit pixelgenau registrierten 2D-Daten, auch von metallisch glänzenden Oberflächen, oder die Berechnung von All-In-Focus-Bildern für eine rechnerische Vergrößerung des Tiefenschärfenbereiches. Mit dieser Technologie lassen sich auch erstmals Qualität und Echtheit von Hologrammen automatisiert überprüfen.

Geschwindigkeitsrausch
Bild: AIT Austrian Institute of Technology GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

Anzeige

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Im Rahmen einer Partnerschaft präsentieren Mikrotron und Phrontier ein System bestehend aus Kameras und Fiber Extender Einheit, das die Übertragung der Bilddaten von der Kamera bis zum PC auf Basis von CoaXPress (CXP) bis zu einer Distanz von 80km ermöglicht. Die Übertragung erfolgt bei hochauflösendem Video Stream über Kanäle mit 4x6,25Gbit/s und für den Upload 1x mit 20,83Mb/s, wobei der Jitter gering bleibt.‣ weiterlesen

www.phrontier-tech.com www.mikrotron.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige