Grenzen verschieben

10Gbit/s Datenübertragung mit 10GigE und USB3.1

Die nächste Generation von Hochleistungs-CMOS-Sensoren wird die Tür zu neuen Bildverarbeitungsanwendungen öffnen. Aber ob sie diese auch nutzen können, hängt von der Leistung der Schnittstellen ab. Die Übertragungsraten von Ethernet- und USB-Schnittstellen erhöhen sich auf 10Gbit/s. Was zeichnet aber diese neuen Technologien aus und sind sie wirklich auch bereit für den Machine-Vision-Einsatz?

Bild 1 | Überblick über die Bandbreiten und maximale Kabellängen verschiedener Bildverarbeitungsschnittstellen (Bild: Flir Systems, Inc.)

Anzeige

10GigE wird auf verschiedene Art und Weise implementiert. Die 10Gbase-T-Implementierung kann mit RJ45-Steckern und günstigen Cat6A-Kupferkabeln bereitgestellt werden. Sie wird am häufigsten verwendet, zeigt die höchste Wachstumsrate und ist ideal für Bildverarbeitungsanwendungen. Die Oryx-Kamera basiert auf 10Gbase-T und wird mit 10Gbit/s über Cat6A-Kabel mit einer Länge von bis zu 100m betrieben. Die vollständige Kompatibilität von 10GigE mit dem GigE-Vision-Standard gewährleistet, dass 10GigE-Kameras nahtlos mit Drittanbieter-Bibliotheken funktionieren. Durch die Rückwärtskompatibilität mit bestehender GigE-Hardware funktionieren 10GigE-Kameras mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1Gbit/s auch mit standardmäßigen Laptops und Netzwerk-Switches. GigE-Kameras werden in einer 10GigE-Infrastruktur mit ihrer normalen Übertragungsgeschwindigkeit von 1Gbit/s betrieben. Für industrielle Anwendungen werden diverse Kabel angeboten, u.a. mit erweiterter Temperaturfestigkeit, hoher Flexibilität und verriegelbaren Cat 6A- und Cat5e-Modellen. Cat6A-Kabel für eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10Gbit/s werden mit Längen bis zu 100m angeboten, sind feldkonfektionierbar und kosten weniger als 1Euro/m. Cat5e-Kabel sind für Kabellängen bis zu 40m geeignet. Die Oryx-10GigE-Kameras verwenden das IEEE-1588 Precision Time Protocol (PTP) zur Synchronisierung mit anderen Ethernet-Geräten und bieten präzise Eingänge mit Zeitstempel für industrielle Bildverarbeitungssysteme. Da immer mehr Geräte zum industriellen Internet der Dinge (IIOT) hinzukommen, wird IEEE-1588 PTP-Unterstützung zukünftig zu einer Schlüsselspezifikation.

Keine Kühlung nötig

Die ersten physikalischen 10Gbase-T-Schichten (PHYs) zeigten eine enorme Verlustleistung. Nach zehn Jahren Entwicklung konnte die PHY-Effizienz erhöht und die Verlustleistung pro Anschluss von 10 auf 3W gesenkt werden. Auf Grundlage dieser neuen PHYs wurde die Oryx entwickelt, deren Dauerbetrieb bei ruhender Luft und einer Umgebungstemperatur von 50°C möglich ist. Sie erfordert weder Kühlkörper noch aktive Kühlung. Als der GigE-Vision-Standard im Jahr 2006 eingeführt wurde, erforderte die Paket-Reassemblierung noch enorme Host-Ressourcen. Seither ist die Leistung von PCs und integrierten Systemen so schnell gewachsen, dass die Host-Ressourcen für die Paket-Reassemblierung vernachlässigbar sind. Von Flir durchgeführte Tests haben gezeigt, dass eine einfache Anwendung, die mit einer Auflösung von 4K bei 60BpS aufnimmt, weniger als ein Prozent der verfügbaren Leistung einer Intel i7 CPU beansprucht.

USB3.1 Generation 2

Bild 2 | Die Oryx basiert auf 10Gbase-T und wird mit 10Gbit/s über Cat6A-Kabel mit einer Länge von bis zu 100m betrieben. (Bild: Flir Systems, Inc.)

Die Einführung zweier unterschiedlicher Generationen ergab sich aus dem USB3.1-Standard, der USB3.0 ersetzte. USB3.1 Generation 1 (Gen 1) entspricht in seiner Funktion USB3.0, und verschiedene Anbieter kennzeichnen ihre Produkte bereits als USB3.1 (Gen 1)-kompatibel. Generation 2 (Gen 2), oder SuperSpeed USB 10Gbps, erhöht die maximale Übertragungsrate der USB-Schnittstelle auf 10Gbit/s. Zwar bietet USB3.1 Gen 2 viele spannende Möglichkeiten für Bildverarbeitungsanwendungen, allerdings müssen noch einige Herausforderungen gemeistert werden, bevor die Schnittstelle auf breiter Ebene in der Industrie eingesetzt werden kann. Die maximale Kabellänge bei USB3.1 Gen 2 beträgt z.B. lediglich 1m, und ein standardmäßiger Gen 2-Stecker wurde noch nicht festgelegt. Möglicherweise wird der USB Typ-C-Stecker zum Standard für Gen 2-Produkte, obwohl er nicht Teil der USB3.1-Spezifikation ist. Mit der Weiterentwicklung der USB3.1 Gen 2-Spezifikation wird sich auch deren Verwendung im Bereich der Bildverarbeitung weiterentwickeln.

Grenzen verschieben
Bild: Flir Systems, Inc.


Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige