Gr??ere Sch?rfentiefe

USB-Kamera mit P-Iris-Objektiv f?r optimierte Aufl?sungen

Bei der Auswahl eines Bildverarbeitungsobjektives entscheidet man sich typischerweise zwischen drei Linsenarten: einem festen Iris-Objektiv, einem manuell konfigurierbaren Iris-Objektiv oder einem motorisierten Iris-Objektiv mit DC-Iris-Technologie. Eine neue Alternative bieten P-Iris (Precision Iris) Objektive, die bereits in ersten Industriekameras integriert sind.

Die USB3.1-Kamera Lt545R-Kamera mit dem Sony-Pregius-IMX250-Sensor ist bisher die einzige Kamera, welche die P-Iris-
Technologie unterst?tzt. (Bild: Lumenera Corporation)

Die USB3.1-Kamera Lt545R-Kamera mit dem Sony-Pregius-IMX250-Sensor ist bisher die einzige Kamera, welche die P-Iris-
Technologie unterst?tzt. (Bild: Lumenera Corporation)


Wenn ein Kamera-konfigurierbares Iris-Objektiv f?r eine bestimmte Anwendung notwendig war, bestand fr?her die einzige verf?gbare Option aus einer Linse mit DC-Iris. Diese Technologie hat jedoch ihre Grenzen, da bei diesen Objektiven die Auswahl eines pr?zisen Iriswertes nicht immer m?glich ist. Dar?ber hinaus verl?sst die Linse ?ber die Zeit oft den gew?hlten Iriswert. DC-Iris-Objektive wurden haupts?chlich verwendet, um den Lichtpegel einzustellen, der den Sensor erreicht, und sind nur zuverl?ssig, wenn die Blende vollst?ndig ge?ffnet bzw. auf die kleinste Blende eingestellt ist. Folglich war das Erreichen genauer Mittelbereichswerte eine Herausforderung f?r diese Linsentechnologie.

Anzeige

Vorteile P-Iris-Objektive

Seit neuestem bietet die P-Iris Technologie f?r Visionanwendungen eine Alternative zu DC-Iris-Objektiven. P-Iris-Objektive halten einen pr?zisen Iriswert zuverl?ssig aufrecht und k?nnen auch zu einem pr?zisen Iriswert zur?ckzukehren. Zudem bieten sie die M?glichkeit zur Ver?nderung der Iris bei hellen oder dunklen Lichtverh?ltnissen. Der in P-Iris-Objektiven verwendete Schrittmotor erm?glicht die Einstellung und Aufrechterhaltung einer pr?zisen Iris-?ffnung, sodass das Objektiv auf eine Blende eingestellt werden kann, die die Sch?rfentiefe optimiert und die Beugung f?r l?ngere Zeit minimiert. Typischerweise haben die Schrittmotoren etwa 72 bis 74 Positionen, was eine feine K?rnigkeit erm?glicht, wenn der Blendenwert eingestellt wird. Dies f?hrt zu einer verbesserten Genauigkeit bei der Auswahl der f-Nummer, die vom Objektiv verwendet werden soll. Dies erm?glicht dem Anwender, die Blende genau auf den Punkt einzustellen, an dem die Sch?rfentiefe am gr??ten ist und bei der die Beugung keinen Einfluss auf den Sensor hat, wodurch ein scharfes Bild erzeugt wird. Da sowohl die Aufl?sung der Linse mit zunehmender Blenden?ffnung zunimmt und auch die Sch?rfentiefe mit zunehmender Schlie?ung zunimmt, besteht zwischen diesen beiden Extremen eine optimale Position der Blende. Hierbei kann die Linse eine hohe Sch?rfentiefe erreichen, ohne durch eine durch die Beugung bedingte Reduzierung der Aufl?sung bei kleinen Blendenwerten beeintr?chtigt zu werden.

Kamera mit gr??erer Sch?rfentiefe

Wenn es um P-Iris-Objektive f?r die Bildverarbeitung geht, ist es wichtig sicherzustellen, dass die Kameras P-Iris unterst?tzen und mit einem Port zur Steuerung und Stromversorgung des Objektives ausgestattet sind. Derzeit ist die einzige USB3.1-Kamera, die P-Iris unterst?tzt, die Lt545R. Diese verwendet den 5MP-IMX250-Pregius-Sensor von Sony bei etwa f/5,06 beugungsbegrenzt (unter der Annahme von 550nm Licht und einem Verteilungskreis von 6,8?m, also doppelt so gro? wie der Pixeldurchmesser), wobei eine herk?mmliche Linse bei f/5,6 beugungsbegrenzt wird und bei dem n?chsten Blendenwert f/4,0 betr?chtlich an Sch?rfentiefe verliert. Die Verwendung der Kamera mit einem P-Iris-Objektiv erm?glicht es, die Blende viel n?her an f/5,06 zu stellen, was eine gr??ere Sch?rfentiefe erm?glicht, ohne die Beugungsgrenze des Sensors zu ?berschreiten. Zus?tzlich kann, wenn die Lichtverh?ltnisse sich ?ndern und die Grenzen der Belichtungszeit und der Verst?rkung erreicht worden sind, die Iris des Objektives weiterhin dazu verwendet werden, die Lichtmenge zu steuern, die den Sensor erreicht. Lumenera plant, alle seine Pregius-basierten Kameras mit P-Iris-Unterst?tzung auf den Markt zu bringen. Zusammen mit den Pr?zisionsvorteilen, die P-Iris bei der Verwendung mit den Pregius-Sensoren bietet, wird es auch eine L?sung f?r Global-Shutter-CMOS-Kameras f?r Outdoor-Anwendungen geben, bei denen die Beleuchtung variabel sein kann. Typische Anwendungen liegen hier im Stra?enverkehr Geschwindigkeits-/Mauterfassung, Unbemannte Luftfahrzeuge (UAV), milit?rische Anwendungen und Highend-?berwachung.

Größere Schärfentiefe
Bild: Lumenera Corporation


Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige