Anzeige
Anzeige

Happy Birthday

Zehn Jahre Kamerastandard GenICam – Ein Fazit

Die Entwicklung des GenICam Standards ging mit der Entwicklung der Hard- und Software von Allied Vision Hand in Hand. Mit der Übernahme der Firma Prosilica erweiterte man 2008 die eigene Produktpalette um GigE-Vision-Kameras, die zuvor exklusiv aus IEEE1394-Kameras nach dem DCAM-Standard bestand. Dies eröffnete die Möglichkeit, sich gemäß dem neu gegründeten Standard zu etablieren und die Weiterentwicklung aktiv zu unterstützen.
Dabei war das primäre Ziel die Adaption des Standards inklusive der damit verbundenen Standardisierungen (GenTL, GenApi, SFNC, PFNC, etc.) für Funktionen, Farbformate und weitere Eigenschaften. Diese waren zuvor nicht einheitlich und geregelt benannt, sodass die Kameras mittels Firmware-Update angepasst und mit dem Standard kompatibel wurden. Nach dem Update konnten sowohl die zuvor verwendeten Feature-Namen und Benennungen, als auch die nach dem neuen Standard definierten Namen und Nomenklatur verwendet werden. So begegnete Allied Vision der Herausforderung, einerseits dem neu geschaffenen Standard zu folgen, um Kompatibilität zu gewährleisten, und andererseits Kunden, bei denen die Kameras bereits im Einsatz waren, weiterhin Produkte zu bieten, ohne dass diese Anpassungen oder Änderungen an der Software vornehmen mussten. Die durch den GenICam-Standard geschaffene Vereinheitlichung von Feature-Namen und Interface-Spezifikationen ermöglichte Softwareherstellern für Vision-Anwendungen eine weitestgehend herstellerunabhängige Programmierung und einfache Adaptierung von angebotenen GenTL Producern. Etwaige zuvor angebotene herstellerspezifische, softwareseitige Adapter oder Interfaces für verschiedene Drittanbietersoftware wurden somit nicht mehr benötigt. Eine generische Programmierung und Verwendung von standardisierten Kameras war erstmals möglich.

Eine neue Ära

Mit der Veröffentlichung des Vimba SDK im Jahr 2012 realisierte Allied Vision eine umfassende Software-Implementation gemäß des GenICam-Standards für die angebotenen Interfaces (IEEE1394 und GigE). Neben den bereits in den GigE-Kameras verfügbaren .xml-Dateien zur Konfiguration und Verwendung der Kameras, wurde mit dem Vimba SDK der GenTL Producer Standard implementiert, in Form der Transport Layer. Dies ermöglichte über die Vimba Transport Layer die generische Verwendung von GenICam Features auch mit IEEE1394 Kameras. Erstmals konnten Allied Vision IEEE1394 Kameras statt über die angegebenen Registeradressen auch über verständliche Feature-Namen konfiguriert und programmiert werden. Eine Interface-unabhängige Programmierung der Kameras konnte somit einfach erfolgen. Kameras mit unterschiedlichen Interfaces ließen sich mit ähnlichen Funktionen und Kommandos steuern. Der Umstieg von IEEE1394 auf GigE wurde für den Anwender damit deutlich vereinfacht. Der in Kundenanwendungen entstandene Quellcode konnte mit relativ geringem Aufwand von verschiedenen Programmierern nachvollzogen werden. Etwaige kameraspezifische Supportanfragen zu speziellen Kamera-Feature-Registern, welche zuvor gestellt wurden, blieben aus. Die leichtere Wartbarkeit der Kundenanwendung sowie die Anpassung für neue Interfaces, die dem GenICam Standard folgen, beschleunigten die Entwicklung neuer Projekte. Durch einen generischen Ansatz auf Basis der GenApi konnte nun die Evaluierung von Kameras herstellerunabhängig durchgeführt werden.

Aktueller Stand

Seit der Erweiterung der Schnittstellen mit USB3.0 (USB3Vision) und Camera Link (über GenCP) unterstützen alle von Allied Vision angebotenen Interfaces den GenICam Standard. Neben dem vom Vimba SDK bereitgestellten GenICam Producer bietet das Vimba SDK über den enthaltenen Viewer einen einfachen Einstieg in die Konfiguration und Verwendung von Allied Vision Kameras. Bei der Erstellung der Programmierbeispiele für die APIs (C, C++ und .NET) wurde darauf geachtet, dass sowohl Entwickler mit geringer Erfahrung bei der Verwendung von Vision Kameras, als auch erfahrene Programmierer auf strukturierte und nachvollziehbare Beispielanwendungen zurückgreifen können. Dadurch wird plattformübergreifend ein einfacher Einstieg in die Verwendung von GenICam Features, Feature-Namen und Funktionsaufrufen gewährleistet. Aktuell wird das Vimba SDK für Windows (ab Windows 7 mit 32-Bit oder 64-Bit), Linux (x86 und x64) als auch für die ARM (hard-/soft-float mit 32-Bit) Plattform angeboten. Im Bereich der ARM-Architektur finden derzeitig zukunftsweisende Entwicklungen und Innovationen statt. Steigende Kundenanfragen in Richtung 64-Bit ARM-Architektur lassen einen deutlichen Trend zu dezentralen Mess- und Auswertesystemen vermuten. Werden Überprüfungs- und Auswertungsaufgaben über mehrere dezidierte Systeme verteilt, während die anschließende Handlungslogik in einem gemeinsamen Rechnerverbund stattfindet, vermeidet dies große Distanzen zwischen den Kameras und dem auswertenden Rechnersystemen. Eine vollständige oder teilweise Auswertung, jedoch mindestens eine Vorverarbeitung auf Basis der eingezogenen Bilder wird somit ermöglicht. Durch den dezentralen Ansatz kann eine umfassende Bildanalyse sowie bei Bedarf dauerhafte Speicherung der Bilder in einem entfernten Rechenzentrum durchgeführt werden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Standardisierung hat für den Erfolg der Bildverarbeitung einen enormen Beitrag geleistet. Nicht mehr wegzudenken aus dem Chor der Bildverarbeitungsstandards ist GenICam. Der von der European Machine Vision Association (EMVA) gehostete Standard hat sich in den zehn Jahren seit seinem ersten Release im Jahr 2006 zum Herzstück aller modernen Schnittstellenstandards entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.emva.org

Anzeige

Micro-Epsilon hat gleich doppelten Grund zum Feiern: Zum einen feiert man 40 Jahre hochpräzise Messtechnik am Standort im niederbayerischen Ortenburg. Gegründet in Hannover, als Handelsunternehmen für Dehnungsmessstreifen, wurde der Grundstein für die Entwicklung eigener Produkte 1976 in Ortenburg gelegt. Inzwischen hat die Unternehmensgruppe mehr als 900 Mitarbeiter und knapp 120Mio.E Jahresumsatz. ‣ weiterlesen

www.micro-epsilon.de

Anzeige

83,7Mio.E und damit knapp 10% mehr Umsatz als im Vorjahr erzielte der europaweit tätige Bildverarbeitungs-Technologielieferant Stemmer Imaging in seinem am 30. Juni 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16. Die Firmenzentrale in Deutschland steuert mit 47,9Mio.E weiterhin den größten Teil zum Gesamtumsatz des Bildverarbeitungsunternehmens bei und konnte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um erfreuliche 11,6% weiter steigern. Prozentual am stärksten wuchsen die Büros in Dänemark, Polen, der Niederlande und Schweden. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Die Automatica 2016 verzeichnet mit rund 45.000 Besuchern knapp 30% mehr Teilnehmer als bei der letzten Veranstaltung. Ein Drittel der Besucher kam aus dem Ausland, alleine aus China kamen dreizehn Delegationen. ‣ weiterlesen

www.automatica-munich.com

Anzeige

Die VISION erwartet dieses Jahr vom 8.-10 November mehr Aussteller als in den Vorjahren, erklärte Thomas Walter (Bild), Bereichsleiter Industrie & Technologie bei der Messe Stuttgart, im Rahmen der Vorpressekonferenz. Zudem stammen 57% der Aussteller aus dem Ausland. Mit bekannten Veranstaltungsmodulen wie der Integration Area oder dem Forum Industrial VISION Days wird die Ausstellung ergänzt. ‣ weiterlesen

www.vision-messe.de

Anzeige

Für viele Bildverarbeitungsanwendungen ist ein Zeilenmodus unabdinglich. Wo Objekte aufgrund ihrer Größe oder Form nicht komplett auf einmal abgelichtet werden können, muss gescannt werden. Zeile für Zeile wird nacheinander belichtet und ein Bild des Objekts im Speicher aufgebaut, das keinerlei perspektivische Verzerrungen oder inhomogene Beleuchtung aufweist. Voraussetzung für den Einsatz des Zeilenmodus ist Bewegung: entweder bewegt sich das zu prüfende Material (bspw. auf einem Fließband) oder die Kamera selbst, wodurch ein Taktgeber erforderlich wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.ids-imaging.de

Anzeige

Der EMVA 1288 Standard erlaubt mit wenigen Parametern differenzierte und zuverlässige Aussagen über die ideale Kamera für gegebene Einsatzfälle. Der Standard spielt eine wesentliche Rolle in den Entwicklungsabteilungen der Kamerahersteller und hat dazu beigetragen, dass die Qualität von Kameras sich verbessert hat. Seit November 2010 ist Release 3 des Standards verfügbar und die Akzeptanz des EMVA 1288 wächst ebenso kontinuierlich wie die Zahl der verfügbaren 1288 Datenblätter. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.emva.org

Anzeige

Faseroptische Kameras und Framegrabber, die den Schnittstellen-Standard Camera Link HS (CLHS) mit Glasfasern unterst?tzen, sind noch rar, dr?ngen aber immer mehr auf den Markt. Dabei sind Lichtwellenleiter heute konkurrenzf?hig, kosteng?nstig, leicht sowie ausreichend robust und erlauben den Einsatz wesentlich l?ngerer Kabel als bei Kupferleitern. Einziger Glasfaser-Standard f?r die Bildverarbeitung ist bislang das X-Protokoll f?r CLHS. Aber USB 3.1 und vielleicht auch CoaXPress stehen schon in den Startl?chern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.silicon-software.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige