Anzeige

Hochauflösende Objektive

Hochauflösende Objektive sind in der Lage, feine Einzelheiten des Prüfobjektes optisch verlustarm in die Bildsensorebene zu übertragen. Das betrifft besonders die Bildschärfe, Farbtreue sowie den übertragenen Kontrast. Sie erzeugen ein geometrisch hochaufgelöstes Bild, das mit vielen Bilddetails die Grundlage schafft, Bildsensoren mit sehr kleinen Pixeln mit den notwendigen Informationen zu versorgen, um kleinste Fehler erkennen zu können.
Allgemein übliches Maß zur Einschätzung der Übertragungsgüte von Objektiven ist die Modulationsübertragungsfunktion. Sie macht Angaben darüber, wie die Ortsauflösung (in Linienpaaren/mm) des Objektivs über das Bildfeld des Sensors verteilt ist. Messmittel zur Bestimmung der Auflösung sind Testcharts mit waagerechten und senkrechten Streifenmustern schwarzer und weißer Linien, die einer geometrischen Reihe folgend, immer feiner werden (z.B. USAF 1951). Als hochauflösende Objektive im Umfeld der Bildverarbeitung gelten Objektive, die mehr als 100 Linienpaare/mm auflösen können. CCTV-Objektive, wie sie vielfach für einfache Anwendungen der Bildverarbeitung eingesetzt werden, können typischerweise max. 40 Linienpaare/mm auflösen. Auflösung bedeutet dabei, dass zwei kleine inhaltliche Details am Prüfobjekt noch als zwei mit Bildverarbeitungstools trennbare Einzelheiten im Bild auszuwerten sind. Branchenüblich gilt, dass dazu das Detail im Bild mindestens 20 Prozent Kontrast aufweisen muss. Die Fähigkeit von Objektiven, hoch auflösen zu können, unterliegt etlichen Parametern: der optischen Konstruktion, der eingesetzten Beleuchtungswellenlänge, der Lichtzusammensetzung, dem notwendigen Kontrast, der Strukturfeinheit, dem Abbildungsmaßstab sowie dem Bildort. In der Bildmitte herrscht bei rotationssymmetrischen Linsensystemen prinzipbedingt immer eine höhere Auflösung als am Bildrand. Begrenzt wird eine hohe Auflösung durch die Beugung des Lichtes. Sie macht abhängig von der Wellenlänge das Sichtbarmachen kleinerer Details als die Wellenlänge unmöglich. Objektive, die konstruktiv-optisch so weit perfektioniert sind, dass sie in der Lage sind, theoretisch feinere Strukturen als die Lichtwellenlänge aufzulösen, werden als beugungsbegrenzte Objektive bezeichnet. Einige hochauflösende Objektive tragen Bezeichnungen wie ‚Megapixelobjektiv‘ oder ‚x Megapixel‘. Derartige Aussagen sind technisch nicht hilfreich, da sie keine Auskunft darüber geben, wie klein die Pixel sind, die das Objektiv mit Informationen versorgen soll und mit welchem Kontrast dies geschehen muss. Beim Zusammenspiel einer Kamera mit Bildsensor mit vielen und kleinen Pixeln (hohe geometrische Auflösung) ist immer zu beachten, dass ein optisch hochauflösendes Objektiv Bedingung dafür ist, dass die kleinen Pixel mit detaillierter Information bedient werden können. Anderenfalls fungiert das Objektiv als Tiefpassfilter und filtert hochfrequente (feindetaillierte) Informationen heraus.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Basler AG übernimmt mit sofortiger Wirkung 100% der Anteile der Silicon Software GmbH. Die beiden Geschäftsführer Dr. Klaus-Henning Noffz (l.) und Dr. Ralf Lay (r.) werden zukünftig für die Silicon Software GmbH und die Basler AG tätig sein.

www.baslerweb.com

Anzeige

(Bild: Carl Zeiss AG)

Vom 14. bis 15. November findet in Oberkochen die Zeiss Xray Insights 2018 statt. Dabei geht es um die neuesten Entwicklungen aus den Bereichen CT und Röntgentechnologie zur Qualitätssicherung und Prozesskontrolle.

www.zeiss.de

Anzeige

Der Hersteller von 3D-Mess- und Bildverarbeitungslösungen Faro hat die Übernahme von Opto-Tech s.r.l. und seiner Tochtergesellschaft Open Technologies bekannt gegeben.

www.faro.com

Anzeige

Excelitas Technologies hat den Erwerb von Research Electro Optics aus Boulder, USA, abgeschlossen. Das Unternehmen ist auf die Serienfertigung von hochpräzisen Optikkomponenten und -baugruppen, optischer Dünnfilmbeschichtungen und HeNe-Hochleistungslasern spezialisiert.

www.excelitas.com

(Bild: InfraTec GmbH)

Infratec beteiligt sich mit sieben weiteren europäischen Partnern im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Spirit an der Weiterentwicklung von Inspektionsrobotertechnologien der nächsten Generation. In dem auf drei Jahre angesetzten Projekt im Rahmen des EU-Programmes Horizont 2020 soll eine Systemlösung entstehen, die mit unterschiedlichster Prüftechnik ausgestattet werden kann. Infratec stellt dazu sein Technik-Know-how rund um die Thermografieprüfung zur Verfügung.

www.infratec.de

Bild: Vision Engineering Ltd.

Vision Engineering feiert diesen Monat sein 60-jähriges Firmenjubiläum. Der Hersteller von Systemen für die Fertigungskontrolle und berührungslose Messsysteme wurde 1958 von Rob Freeman in Großbritannien gegründet, der aufgrund seiner Erfahrungen als Werkzeugmacher im Jaguar-Rennstall das erste Endoskop für die Inspektion von Motorinnenteilen des Unternehmens entwickelte. Vision Engineering beschäftigt heute mehr als 220 Mitarbeiter.

www.visioneng.us

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige