Hochauflösende Objektive

Hochauflösende Objektive sind in der Lage, feine Einzelheiten des Prüfobjektes optisch verlustarm in die Bildsensorebene zu übertragen. Das betrifft besonders die Bildschärfe, Farbtreue sowie den übertragenen Kontrast. Sie erzeugen ein geometrisch hochaufgelöstes Bild, das mit vielen Bilddetails die Grundlage schafft, Bildsensoren mit sehr kleinen Pixeln mit den notwendigen Informationen zu versorgen, um kleinste Fehler erkennen zu können.
Allgemein übliches Maß zur Einschätzung der Übertragungsgüte von Objektiven ist die Modulationsübertragungsfunktion. Sie macht Angaben darüber, wie die Ortsauflösung (in Linienpaaren/mm) des Objektivs über das Bildfeld des Sensors verteilt ist. Messmittel zur Bestimmung der Auflösung sind Testcharts mit waagerechten und senkrechten Streifenmustern schwarzer und weißer Linien, die einer geometrischen Reihe folgend, immer feiner werden (z.B. USAF 1951). Als hochauflösende Objektive im Umfeld der Bildverarbeitung gelten Objektive, die mehr als 100 Linienpaare/mm auflösen können. CCTV-Objektive, wie sie vielfach für einfache Anwendungen der Bildverarbeitung eingesetzt werden, können typischerweise max. 40 Linienpaare/mm auflösen. Auflösung bedeutet dabei, dass zwei kleine inhaltliche Details am Prüfobjekt noch als zwei mit Bildverarbeitungstools trennbare Einzelheiten im Bild auszuwerten sind. Branchenüblich gilt, dass dazu das Detail im Bild mindestens 20 Prozent Kontrast aufweisen muss. Die Fähigkeit von Objektiven, hoch auflösen zu können, unterliegt etlichen Parametern: der optischen Konstruktion, der eingesetzten Beleuchtungswellenlänge, der Lichtzusammensetzung, dem notwendigen Kontrast, der Strukturfeinheit, dem Abbildungsmaßstab sowie dem Bildort. In der Bildmitte herrscht bei rotationssymmetrischen Linsensystemen prinzipbedingt immer eine höhere Auflösung als am Bildrand. Begrenzt wird eine hohe Auflösung durch die Beugung des Lichtes. Sie macht abhängig von der Wellenlänge das Sichtbarmachen kleinerer Details als die Wellenlänge unmöglich. Objektive, die konstruktiv-optisch so weit perfektioniert sind, dass sie in der Lage sind, theoretisch feinere Strukturen als die Lichtwellenlänge aufzulösen, werden als beugungsbegrenzte Objektive bezeichnet. Einige hochauflösende Objektive tragen Bezeichnungen wie ‚Megapixelobjektiv‘ oder ‚x Megapixel‘. Derartige Aussagen sind technisch nicht hilfreich, da sie keine Auskunft darüber geben, wie klein die Pixel sind, die das Objektiv mit Informationen versorgen soll und mit welchem Kontrast dies geschehen muss. Beim Zusammenspiel einer Kamera mit Bildsensor mit vielen und kleinen Pixeln (hohe geometrische Auflösung) ist immer zu beachten, dass ein optisch hochauflösendes Objektiv Bedingung dafür ist, dass die kleinen Pixel mit detaillierter Information bedient werden können. Anderenfalls fungiert das Objektiv als Tiefpassfilter und filtert hochfrequente (feindetaillierte) Informationen heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Vertriebskooperation zwischen Tattile und Framos

Die beiden Unternehmen Tattile und Framos haben eine gemeinsame Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Vertriebskooperation umfasst die gesamte Palette an Hardware- und Softwareprodukten (Vision Controller, Industriekameras etc.) des Unternehmens Tattile, die zukünftig über das Framos-Vertriebsnetz in Europa und Nordamerika erhältlich sein wird.

www.tattile.com

Robotics & Automation 2017

Die neue ‚Robotics & Automation‘-Messe findet vom 11. bis 12. Oktober in der Arena MK in Milton Keynes, Großbritannien, statt. Die Messe richtet sich vor allem an Kunden aus den Bereichen Manufacturing, Automotive, Distribution, Warehouse, Einzelhandel sowie an pharmazeutische Kunden und beinhaltet neben Messe-Ständen auch Vorträge und Live-Applikationen.

www.roboticsandautomation.co.uk

Anzeige
Schneider-Kreuznach mit neuem Vertriebsleiter

Seit 1. Mai ist Dr. Raimund Lassak neuer Vertriebsleiter der Jos. Schneider Optische Werke GmbH. Der 52-jährige gelernte Ingenieur bringt weitreichende Erfahrungen aus verschiedenen Managementpositionen bei Technologie-Unternehmen mit sich. Er verantwortet bei Schneider-Kreuznach nun sämtliche globalen Vertriebsaktivitäten.

www.schneiderkreuznach.com

VDMA: Deutsche Bildverarbeitung mit +9%

Die deutsche industrielle Bildverarbeitung hat im Jahr 2016 ein Umsatzplus von 9% gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftet. Dabei stieg das Inlandsgeschäft um 3%, das Auslandsgeschäft um 14%. Laut Prognose des VDMA Robotik + Automation rechnet man für 2017 mit einem Umsatzplus von 10% auf dann 2,4Mrd. Euro.

ibv.vdma.org

Anzeige
3. Fachkonferenz ML4CPS

Die dritte Fachkonferenz ‚Maschinelles Lernen in der Produktion‘ findet vom 25. bis 26. Oktober in der SmartFactoryOWL in Lemgo statt. An beiden Konferenztagen geben verschiedene Vorträge und Networking-Veranstaltungen Einblick in das Thema ‚Machine Learning for Cyber Phisical Systems‘ (ML4PCS). Die Konferenz ist eine Kooperation zwischen dem Fraunhofer IOSB-INA und SV-Veranstaltungen.

www.sv-veranstaltungen.de

80% Zeitersparnis dank Deep learning

Das IBM Cognitive Visual Inspection (CVI) Systen macht über Ultra-HD-Kameras Videoaufnahmen von Werkstücken in der Fabrik. Die intelligente Lösung lernt dabei ständig dazu, basierend auf der Klassifikation der gefundenen Qualitätsmängel durch die sie bedienenden Mitarbeiter. Die integrierte künstliche Intelligenz Watson hilft Fehler schneller zu erkennen und zu klassifizieren. Tests ergaben, dass bei einem acht Tage dauernden Produktionszyklus bis zu 80% der ursprünglich für die Prüfung veranschlagten Zeit eingespart werden konnte.

www.ibm.com

Anzeige