Höhere Ziele

Single-Board-Computer für kommerzielle SWIR-Drohnen

Viele kommerzielle Drohnen nutzen heute bereits Kamerasysteme mit Hyperspektral-, SWIR- und LiDAR-Technologie. Diese modernen Bildgebungstechnologien stellen allerdings für die Computer eine Herausforderung hinsichtlich der Datenübertragung, Speicherung und Verarbeitungsleistung dar. Für einen Drohnenanbieter wurde nun eine anwendungsspezifische Testplattform in Form eines kompakten Embedded Computers entwickelt.

 Der Core-basierte Industriecomputer von ADL Embedded Solutions mit SWIR-Kamera und Ronin-MX-Tragesystem von DJI. Das verwendete Drohnenmodell ist eine DJI Matrice 600. (Bild: ADL Embedded Solutions GmbH)

Der Core-basierte Industriecomputer von ADL Embedded Solutions mit SWIR-Kamera und Ronin-MX-Tragesystem von DJI. Das verwendete Drohnenmodell ist eine DJI Matrice 600. (Bild: ADL Embedded Solutions GmbH)

Die Drohnentechnologie erlebt in den letzten Jahren einen Aufschwung. Immer öfter kommen auch Kamerasysteme zum Einsatz, die Technologien wie Hyperspectral Imaging, SWIR und LiDAR (Light Detection and Ranging) bereitstellen. Für Umwelt- und Schadensuntersuchungen bietet SWIR Vorteile, da es Nebel, Regen, Dunstschleier und andere atmosphärische Bedingungen durchdringen kann (Bild 1). Ursprünglich für die Ölförderung und den Bergbau entwickelt, wird Hyperspectral Imaging mittlerweile auch in der Landwirtschaft (Überwachung von Schädlingsbefall, Erkennung des Reifegrades der Pflanze,…) sowie Physik, Astronomie, Leckerkennung und Sicherheitsüberwachung eingesetzt. Im Gegensatz zu SWIR und hyperspektraler Bildgebung verwendet die LiDAR Lasertechnologie inertiale Messeinheiten um hochauflösende Karten für Geologie, Seismologie, Forstwirtschaft, Laserführung und andere Anwendungen zu erstellen. Traditionell in der militärischen Avionik oder in kommerziellen Flugzeugen eingesetzt, hat sich LiDAR weiterentwickelt und soweit verkleinert, dass sie nun auch in Drohnen eingesetzt werden kann.

Designherausforderungen

Alle drei Bildgebungstechnologien stellen für den Computer eine Herausforderung hinsichtlich der Datenübertragungsgeschwindigkeit, Speicherung und Verarbeitungsleistung dar. Je nach Anwendungsszenario kann auch der Betrieb in rauen Umgebungen mit hohen Beanspruchungen wie Feuchtigkeit, Schock und Vibration oder hohen bzw. tiefen Temperaturen erforderlich sein. Kommerzielle Drohnen haben allerdings reale Grenzen hinsichtlich ihrer Größe und Nutzlastkapazität. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Kosten und Nutzlast sowie Flugzeit und Reichweite. Alle diese Faktoren stellen kommerzielle Computer vor Herausforderungen. Sie müssen mechanisch robust sein, über einen erweiterten Betriebstemperaturbereich verfügen, kleine Abmessungen haben und ein geringes Gewicht aufweisen. Darüber hinaus sollten sie eine hohe Verarbeitungsleistung bieten und Speicher mit hoher Kapazität unterstützen. Unverzichtbar sind die High-Speed-Kameraschnittstellen, die bei den beengten Platzverhältnissen auch noch mit an Board sein müssen.

Kundenspezifisches Design

Übersicht handelsüblicher Drohnen (Bild: drones.specout.com)

Übersicht handelsüblicher Drohnen (Bild: drones.specout.com)

ADL Embedded Solutions hat zusammen mit einem Kunden einen Industriecomputer für Drohnenapplikationen entwickelt, um die nächste Generation der SWIR-Sensoren und Bildverarbeitungstechnologie zu testen und zu demonstrieren. Mit Hilfe der CAD Software Solidworks, der technischen Zeichnungen des Ronin-MX-Tragesystemes und dem Input des Kunden wurde ein kundenspezifischer Industriecomputer entwickelt. Der Single-Board-Computer ADLQM87PC (PCIe/-104) verfügt über einen Hochleistungs-Embedded-Prozessor (Intel Core i7 CPU) und liegt in einer kompakten Aluminium-Ausführung vor. Sein thermisches Design ermöglicht zudem einen weiten Betriebstemperaturbereich. Auch von der Interface Seite bleiben keine Wünsche offen: mit 2xGigE Vision, 2xUSB3.0 Vision sowie 2xHigh-Speed Cameralink bzw. optional auch CoaXPress verfügt er über eine Vielzahl an Schnittstellen. Optional kann auch eine 802.11ac Wifi-Konnektivität bereit gestellt werden. Die SWIR-Kameras wurden über USB3.0 mit dem Embedded-Computer verbunden und getestet. Später soll dies über Camera Link bzw. CoaXPress geschehen.

Höhere Ziele
Bild: ADL Embedded Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Inline-Oberflächenprüfung von zylindrischen Schleifteilen

Heitec entwickelte eine Prüfvorrichtung zur Erkennung von Fehlern auf der Mantelfläche mit Zeilenkamera, entozentrischem Objektiv und Balkenbeleuchtung. Die Messzelle erkennt Oberflächenfehler auf der Mantelfläche und unterscheidet dabei zwischen Kratzern und Macken.

www.heitec.de

Anzeige
Die Zeit ist reif

Die Bildverarbeitungsindustrie ist in einem ständigen Wandel begriffen. Zurzeit erleben wir dies auf zwei Ebenen: auf der Seite der Algorithmen mit Deep Learning und bei den Rechnerplattformen mit dem Umbruch von PC-basierter Systemen hin zu Embedded Vision. Erstaunlicherweise gibt es aber etwas in der Bildverarbeitung, das sich nie geändert hat: die Objektivanschlüsse.‣ weiterlesen

www.iwr.uni-heidelberg.de

Geschützt vor Schmutz, Staub und Spritzwasser

Die Ensenso X 3D-Kameraserie von IDS wird um Modelle mit IP65/67 Protection Code zum Einsatz in rauen Umgebungen erweitert. Das Projektionsmodul ist mit einem Gigabit Ethernet Switch ausgestattet und wird mit zwei GigE-uEye-FA-Kameras zu einem 3D-Kamerasystem kombiniert. Kameras, Objektive, Baseline, Vergenzwinkel und Fokusabstand sind frei wählbar. Dadurch bietet das System endlose Flexibilität um es auf Ihre 3D-Anwendungsanforderungen zuzuschneiden.

de.ids-imaging.com

Anzeige
Lichtfeldkameras

Trifft Licht auf einen Punkt an der Oberfläche eines Objektes, so wird es in verschiedene Raumrichtungen reflektiert und erzeugt damit ein Lichtfeld. Lichtfeldkameras (auch plenoptische Kameras) liefern neben einer 2D-Bildinformation auch die Richtung der an der Abbildung beteiligten Lichtstrahlen.‣ weiterlesen

www.evotron-gmbh.de

Anzeige
Ohne Fehl und Tadel

Scheuermann+Heilig GmbH mit Sitz in Buchen im Odenwald hat sich in mehr als 50 Jahren mit Produkten aus Band und Draht weltweit einen Namen gemacht. Innovative Feder-, Stanz-, Biege- und Montageteile zählen zum Sortiment. In Kooperation mit di-soric Solutions hat die Firma eine optische Prüfanlage durch ihr Schwesterunternehmen SH Automation entwickeln lassen, die Stanz- und Biegeteile auf Fehlerfreiheit kontrolliert.‣ weiterlesen

www.sh-gmbh.com; www.di-soric-solutions.com

Industrial Vision Systems erhält PPMA Group Award

Das Unternehmen Industrial Vision Systems mit Sitz in Oxfordshire wurde mit dem ‚Innovative Vision Solution Award 2017‘ prämiert. Der Preis wurde seitens der Processing & Packaging Machinery Association (PPMA) für eine flexible Inspektionslösung zur Qualitätskontrolle überreicht, in der die Bildverarbeitung mit einem kollaborativen Roboter innerhalb eines Prüfstandes kombiniert wurde.

www.industrialvision.co.uk

Anzeige