Human like Machine Vision

Deep Learning Vision Software für neue BV-Aufgaben

Klassische Vision-Systeme stoßen bisher immer wieder an ihre Grenzen bei Aufgabenstellungen, welche für den Menschen einfach lösbar sind. Dies bedeutet, dass nach wie vor noch für viele Aufgabenstellungen – trotz aller Einschränkungen und Risiken – die manuelle Beurteilung durch den Menschen die beste Lösungsalternative ist. Die Antwort für diese Aufgabenstellungen ist die ViDi Suite.
Die Beurteilung von Oberflächen mit Texturen gehört zu den Aufgabenstellungen, bei denen klassische Vision-Systeme an ihre Grenzen stoßen. Das menschliche Auge kann Texturen, Muster, Objekte und Strukturen erkennen und bereits nach kurzer Anlernzeit zuverlässig visuell beurteilen und klassifizieren. Anhand von wenigen Beispielen lernt der Mensch zulässige Variationen von Fehlern zu unterscheiden – selbst bei Naturprodukten bei denen keine zwei Teile exakt gleich sind. Beim Einsatz von human-like Machine Vision wird anhand von Gut-Muster-Bildern ein sogenanntes Erwartungsbild (zulässiges Erscheinungsbild, inklusive tolerierter und zulässiger Toleranzen) trainiert. Die bildgebende Quelle ist dabei unerheblich. Bilder der Prüflinge werden in der Serienprüfung gegen das Erwartungsbild bewertet. Somit sind keine aufwändigen Merkmals- oder Fehlerbibliotheken notwendig, da neue Fehler nicht notwendigerweise trainiert werden. Neue Produkte sind ohne großen Aufwand erlernbar. Mit steigender Repräsentativität der Stichprobe an Bildern steigt die Performance des Systems, was die Erkennungsleistung und Robustheit gegenüber zulässigen Streuungen erhöht. ViDi Suite ist die erste Deep Learning Vison Software, die speziell auf die industrielle Analyse von Bildern hin entwickelt und optimiert wurde. Sie basiert auf speziellen Algorithmen für maschinelles Lernen und übertrifft die besten Prüfer(-innen). Es ist keine Softwareentwicklung notwendig, und es können zudem Aufgaben gelöst werden, die nicht zu programmieren sind.

Anwendungsmöglichkeiten

Das sogenannte human-like Machine Vision ist völlig neu entwickelt und auf unterschiedliche Aufgabenstellungen hin optimiert. Es liefert automatisiert prozesssicher Ergebnisse mit hohen Erkennungsleistungen, selbst bei schwierigen oder texturierten Hintergründen, Oberflächen mit Strukturen, Mustern oder Beschichtungen sowie unterschiedlichen Materialien. Beispiele hierfür sind Textilien, Leder, Holz, Gummi, Metall (bearbeitet, beschichtet, veredelt), glühender Stahl, Karbon, Steinoberflächen, Fliesen, Papier, Tapeten, Kunststoff, verzierte, dekorierte, reflektierende Oberflächen sowie Dekor-/Klebefolien. Die Software wird genutzt um qualitative Auffälligkeiten und ästhetische Fehler aller Art zu entdecken, etwa wie Kratzer, Dellen, Schlagstellen, Schattierungen, Beschichtungsfehler, Webfehler in Textilien, fehlerhafte Schweißnähte oder Kleberaupen. Auch unbekannte Fehler werden zuverlässig als Auffälligkeit oder Anomalie erkannt, ohne dass sie im Vorfeld explizit trainiert wurden. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind die Lokalisierung und Identifizierung von Merkmalen und Zeichen. Die Software wird eingesetzt um einzelne oder mehrere Merkmale in einem Bild zu finden, diese zu identifizieren und die Lage im Bild zu ermitteln. Anwendungsmöglichkeiten sind z.B. stark deformierten Zeichen auf stark verrauschtem oder texturiertem Hintergrund (OCV, OCR) sowie komplexe Objekte in Schüttgut. Weiterhin können Merkmale auf einem Bild gezählt werden (z.B. Zeichen, Schweißpunkte auf Untergrund mit schwachem Kontrast, Sensoren, Löcher). Außerdem kann eine Klassifizierung von Objekten oder Szenen durchgeführt werden. Dies kann auch in Schüttgut z.B. die Identifikation von Objekten aufgrund ihres Aussehens oder der Verpackung sein. Die Unterscheidung von Produktvarianten, die Klassifizierung von Schweißnähten, Naturprodukten oder Fehlerarten sind Einsatzmöglichkeiten von human-like Machine Vision.

Anzeige

Vorteile für den Anwender

Dabei ergeben sich Vorteile für alle Anwender von Bildverarbeitung: Integratoren können Machbarkeitsuntersuchungen in Stunden anstatt in Tagen durchführen, Maschinenbauer und Integratoren profitieren von Wettbewerbs- und Kostenvorteilen aufgrund des erweiterten Portfolios an Bildverarbeitungslösungen, sowie der deutlich reduzierten Entwicklungszeit und beschleunigten Time-to-Market. Endanwender profitieren von einem kosteneffizienten und prozesssicheren sowie zuverlässigen System, das ohne aufwändige Merkmals- oder Fehlerbibliotheken den Menschen übertrifft.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige