In drei Schritten zur Applikation

Einfache Applikationsentwicklung mit Tool-Box-Technik

Matrix Vision stellen mit der intelligenten Kamera BlueGemini neben vielen technischen Details auch ein neues Konzept vor, um Inspektionsprogramme auch ohne Programmier- bzw. Bildverarbeitungskenntnisse erstellen zu können. Wie das funktioniert, verrät Uwe Furtner, Geschäftsführer der Matrix Vision GmbH, im Interview.

Was kann die intelligente Kamera BlueGemini, was vergleichbare Produkte nicht können?

Furtner: Wir hatten bei der Entwicklung der Kamera nicht nur das ‚Was‘, sondern auch das ‚Wie‘ im Auge. Was die BlueGemini im Vergleich zu anderen kann, ist, dass die intelligente Kamera bequem per Browser auf PC, Tablet oder Smartphone ohne Installation bedient werden kann, d.h. ob unterwegs oder im Firmen-WLAN, von überall aus kann eine Inspektion überwacht werden. Dadurch ist es auch möglich, dass wir uns bzw. der Kunde als Integrator selbst, bei Support- oder Unterstützungsanfragen auf das System einloggen können, sobald der Zugang gewährt wird. Daneben ist die Software auf die Hardware abgestimmt, was z.B. bei der Liveübetragung zu sehen ist. Anstatt große Raw-Bilder zu verschicken, werden zur Livebild-Darstellung komprimierte JPEG-Bilder on-the-fly erzeugt und über das Netzwerk übertragen. Kunden haben zudem die Möglichkeit, die GUI anzupassen, weitere Sprachen hinzuzufügen und die Tool-Box mit weiteren Tools zu erweitern. Noch wichtiger war uns aber das ‚Wie‘. Das Motto rund um die BlueGemini war, dass selbst die ‚Oma‘ ein Inspektionsprogramm entwickeln kann. Eine große Herausforderung, deren Meisterung unserer Meinung nach sehr gut gelungen ist. Aber was heißt das? Wenn man den Smart-Kamera-Markt betrachtet, gibt es zwei Arten von Lösungen: entweder programmierbar, dann aber extrem kompliziert, oder parametrierbar, dann aber mit eingeschränktem Funktionsumfang. Wir haben eine eigene Lösung. Ohne Programmier- bzw. Bildverarbeitungskenntnisse können Inspektionsprogramme erstellt werden, da wir einzelne Bildverarbeitungsschritte logisch zusammengefasst bzw. abstrahiert und mit einer Funktionalität versehen haben, die dem Anwender mit Wizards unter die Arme greift, die passenden Algorithmen wählt und Parameter setzt.

Sie behaupten ‚In drei Schritten zur Applikation‘ zu kommen. Welche drei Schritte sind das?

Furtner: Ganz einfach: Bild aufnehmen, Tool auswählen und Analyse-Ergebnisse definieren. In vielen Fällen reichen diese Schritte schon aus. Ein Beispiel: Sie wollen einen Barcode lesen. Bild aufnehmen ist per Standard schon vorgegeben. Folgt Schritt zwei. Hierzu gibt es in der Tool-Box das ‚Code lesen‘-Tool. Der Wizard hilft dabei, dass das Tool in einer Minute parametrisiert ist. Des Weiteren wird der gelesene Code in den Analyse- bzw. Statistik-Bereich übergeben. Hier können Sie dann die Ergebnisse überprüfen. Wenn die Prüf-Objekte schon ausgerichtet sind, reichen die drei Schritte aus. Aber die Tool-Box enthält viele weitere Tools, wie z.B. ein ‚Objekt finden‘-Tool, welches ggf. Objekte auch ausrichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Embedded Vision Europe Conference 2017

Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA plant erstmals vom 12. bis 13. Oktober zusammen mit der Messe Stuttgart die Ausrichtung der Embedded Vision Europe (EVE) Conference in Stuttgart. Über die Ziele und Inhalte der Veranstaltung sprach inVISION mit Gabriele Jansen, Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der EMVA und Geschäftsführerin von Vision Ventures.

www.embedded-vision-emva.org

Projekt zu 3D-Gesichtserkennungssystemen

Das Centre for Machine Vision der University of the West of England (UWE Bristol) kooperiert mit dem britischen Unternehmen Customer Clever, um ein System zur 3D-Gesichtserkennung zu entwickeln, das erstmals auch gewerblich genutzt werden könnte. Das auf zwei Jahre angesetzte Projekt wird u.a. durch 170.000£ Förderung von der staatlichen Agentur Innovate UK mitfinanziert.

info.uwe.ac.uk

Anzeige
Automation Technology erweitert Produktionsstandort

Aufgrund des wachsenden Auftragsvolumens hat AT seinen Produktionsstandort in Bad Oldesloe erweitert. Die seit Mai offiziell in Betrieb befindliche Halle erweitert die Produktionsstätte um mehr als 1.000m² und ist mit einer Solaranlage ausgerüstet, die in Kombination mit neuen Energiespeichern zukünftig eine nahezu autarke Stromversorgung des gesamten Unternehmens erlaubt.

www.automationtechnology.de

Vertriebskooperation zwischen Tattile und Framos

Die beiden Unternehmen Tattile und Framos haben eine gemeinsame Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Vertriebskooperation umfasst die gesamte Palette an Hardware- und Softwareprodukten (Vision Controller, Industriekameras etc.) des Unternehmens Tattile, die zukünftig über das Framos-Vertriebsnetz in Europa und Nordamerika erhältlich sein wird.

www.tattile.com

Anzeige
Robotics & Automation 2017

Die neue ‚Robotics & Automation‘-Messe findet vom 11. bis 12. Oktober in der Arena MK in Milton Keynes, Großbritannien, statt. Die Messe richtet sich vor allem an Kunden aus den Bereichen Manufacturing, Automotive, Distribution, Warehouse, Einzelhandel sowie an pharmazeutische Kunden und beinhaltet neben Messe-Ständen auch Vorträge und Live-Applikationen.

www.roboticsandautomation.co.uk

Schneider-Kreuznach mit neuem Vertriebsleiter

Seit 1. Mai ist Dr. Raimund Lassak neuer Vertriebsleiter der Jos. Schneider Optische Werke GmbH. Der 52-jährige gelernte Ingenieur bringt weitreichende Erfahrungen aus verschiedenen Managementpositionen bei Technologie-Unternehmen mit sich. Er verantwortet bei Schneider-Kreuznach nun sämtliche globalen Vertriebsaktivitäten.

www.schneiderkreuznach.com

Anzeige