Anzeige

Industriekameras für Hollywood

USB3.0-Kameras mit MacOS-Betriebssystemen

Während vor nicht allzu langer Zeit die Benutzung ‚einfacher‘ Kameramodule in der Filmindustrie weitestgehend undenkbar erschien, setzt seit der Nutzung neuer Aufnahmetechniken ein Umdenken ein. Nahezu in jedem modernen Film sind Filmsequenzen mit sich frei im Raum bewegenden Objekten zu sehen, die aus unerwarteten Perspektiven und sehr nah verfolgt werden.
Viele dieser spektakulären Szenen werden heute von kleinen und mobilen Kameramodulen gefilmt, die an Drohnen – in der Regel Quad- bis Oktokopter – befestigt sind. Das sind kleine, unbemannte und ferngesteuerte Fluggeräte, die normalerweise von vier bis acht Rotoren angetrieben werden. Zur Steuerung von Flugbewegung und Perspektive können Bilder zu einer Empfangsstation gesendet und vom Piloten ausgewertet werden. Durch die Auswertung vieler Sensoren wird ein stabiles Flugverhalten erreicht. Zurzeit werden in diesem Einsatzgebiet oft kleine Kameraeinheiten eingesetzt, die z.B. als Helmkameras von Sportlern oder Motorradfahrern bekannt sind. Die Filmsequenzen werden häufig stark komprimiert aufgenommen. Die verwendeten Optiken sind mit geringen Brennweiten fest verbaut und haben daher weite Aufnahmewinkel. Die dabei auftretenden Verzerrungen in den Randbereichen wirken gerade bei Kameraschwenks störend. Die Fokussierung auf die wenig verzerrte Bildmitte in der Nachbearbeitung führt zu einem deutlichen – also sichtbaren – Qualitätsverlust.

Anforderungen

Aus diesem Grunde war schon lange der Wunsch nach Kameramodulen, in der für Filmaufnahmen mindestens benötigten Full-HD-Auflösung (1.920×1.080 Bildpunkte), mit wechselbaren Objektiven, vorhanden. Im hier beschriebenen Umfeld müssen solche Kameras klein, leicht und schnell sein. Diese Forderungen werden von vielen Industriekameras erfüllt. Da die Traglasten der Drohnen zunehmen, können nun auch höherwertige Bildsignale direkt in der Drohne auf kleinen Computersystemen verarbeitet und gespeichert werden. Mit dem von Industriekameras auf breiter Front unterstützten USB3.0 Standard werden Übertragungsraten von bis zu 5GBit/sec erreicht. Damit lassen sich Full-HD-Bilder mit bis zu 180 Bildern/sec übertragen. Mit so hohen Bildraten können Slow-Motion Filmsequenzen mit vergleichsweise preiswerten Kameramodulen aufgenommen werden. Die bisher in der Filmindustrie verwendeten Kameras, die diese Leistungsmerkmale anbieten, sind erheblich teurer und schwerer als Industriekameras.

MacOS auf Basis USB3.0

Um den beschriebenen Einsatzbereich und die Nutzbarkeit für Filmaufnahmen fördern zu können, hat sich Ximea entschieden, für seine Kameras auf Basis der USB3.0-Schnittstellen MacOS-Betriebssysteme zu unterstützen. Die sehr kleinen und leichten Kameras der Serie xiQ (USB3.0, ab 26x26x21mm, 25g) können nun mit den Apple-Betriebssystemen OS X in den Versionen 10.7 und 10.8 (Lion und Mountain Lion) eingesetzt werden. Die Kameras unterstützen über 30 der bekanntesten Bildverarbeitungsbibliotheken. Zudem wird auch durchgehend für die Betriebssysteme Windows, Linux und MacOS eine vollständige Programmierumgebung (SDK und API) angeboten.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Software aRTist ist ein Simulationswerkzeug zur Erzeugung realistischer Radiografien virtueller Durchstrahlungsaufbauten. Mit Durchstrahlungssimulationen können virtuelle Bauteilmodelle wie in einem Computertomografen gescannt werden.‣ weiterlesen

www.bam.de

Anzeige

Vom 01. bis 03. Juni bietet das CEI (Continuing Education Institute-Europe) einen Online-Kurs zum Thema Image-Sensor-Technologie an. Die Veranstaltung sichtet sich an Spezialisten der Branche. ‣ weiterlesen

www.cei.se

Anzeige

Framos veranstaltet gemeinsam mit der EMVA am 27. und 28. Mai ein zweitägiges Online-Training zum EMVA1288-Standard. Das Training richtet sich an alle, die den EMVA1288-Standard anwenden möchten, entweder in der Entwicklung oder beim Testen und Vergleichen von Kameras. Thematisiert werden Erfahrungen bei EMVA1288-Standardmessungen, der Einsatz erforderlicher Messgeräte und die Analyse der Ergebnisse. Das Training wird in Englisch abgehalten. ‣ weiterlesen

imaging.framos.com

Anzeige

Die erste Konferenz über NDE 4.0 findet vom 15. bis 17. Juni 2021 in München statt. Sie widmet sich dem breiten Austausch über alle Bereiche rund ums Thema NDE 4.0. Benutzer, Wissenschaftler, Gerätelieferanten und Interessierte sind eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Der Call for Papers läuft noch bis zum 31. Oktober 2020. ‣ weiterlesen

2021.nde40.com

Anzeige

Cubert hat mit Photon Mission B.V. aus den Niederlanden einen neuen Distributor gefunden. Das Unternehmen verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung auf dem Photonikmarkt und vertritt Cubert in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland und Indien.  ‣ weiterlesen

cubert-gmbh.com

Anzeige

Seegrid, Lösungsanbieter für selbstfahrende Industriefahrzeuge für den Materialtransport, gibt bekannt, dass es eine Wachstumsbeteiligung in Höhe von 25 Millionen Dollar abgeschlossen hat. Spezifische finanzielle Bedingungen wurden nicht bekannt gegeben, jedoch gab das Unternehmen an, dass die Investition eine Bewertung von mehreren hundert Millionen Dollar widerspiegelt. ‣ weiterlesen

vcnewsdaily.com

Anzeige

Kyocera hat mit NEC eine Vereinbarung zur Übertragung von Aktien abgeschlossen, um alle Anteile von NEC an Showa Optronics (‚SOC‘), einem Hersteller optischer Komponenten, zu erwerben. Nach Abschluss des Aktientransfers wird Kyocera 93% der Aktien von SOC besitzen; SOC wird ab dem 1. Juni 2020 als Tochtergesellschaft von Kyocera unter dem Namen Kyocera Showa Optronics (KSO) tätig sein. Mit der Übernahme der in Japan ansässigen Firma soll die Synergie durch die Kombination der von den beiden Unternehmen angebotenen Technologien maximiert werden. ‣ weiterlesen

www.businesswire.com

Anzeige

Tetavi, ein in Israel ansässiges Unternehmen für volumetrische Videoerfassung, hat 4Mio.USD Finanzkapital erhalten. Die Investition soll dem Unternehmen dabei helfen, maschinelles Lernen und KI bei der Entwicklung von Hologrammen und anderen 3D-Bildgebungsverfahren einzusetzen. ‣ weiterlesen

tech.eu

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige